corona-blog

Mundschutz in Berlin: Infos & Kurioses zum wichtigsten Stück Stoff der Stunde

Mundschutze sind in Berlin, wie in ganz Deutschland, derzeit echte Mangelware. Berlin reagiert in der Not solidarisch und wie gewohnt kreativ. Wir geben einen Überblick, was sich auf dem Berliner Mundschutz-Markt abspielt und was Berliner*innen sonst noch wissen müssen.


Berlin macht Mode aus allem: Junger Mann mit Bling-Bling-Mundschutz einer Berliner Designerin.

Mode und Mundschutz geht in Berlin zusammen.
Mode und Mundschutz geht in Berlin zusammen.
Foto. imago images / Emmanuele Contini

Reges Treiben in Kreuzberg an einem sonnigen Tag. Chillen mit Bier und Sicherheitsabstand. Junge Menschen mit bunten Stoffmasken.

Corona-Alltag in Berlin Kreuzberg: Spazieren gehen mit Stoffmasken, chillen mit Bier und Sicherheitsabstand.
Corona-Alltag in Berlin Kreuzberg: Spazieren gehen mit Stoffmasken, chillen mit Bier und Sicherheitsabstand.
Foto: imago images / Emmanuele Contini

Selbstgemachte Stoffmasken: Das ist laut RKI zu beachten

Klar ist: Selbstgebastelte Stoffmasken helfen nur bedingt. Sie schützen den Maskenträger selbst kaum vor Ansteckung. Damit man durch die selbstgemachte Stoffmaske wenigstens das Risiko für seine Mitmenschen verringert, gilt es laut dem Robert-Koch-Institut folgendes zu beachten:

  • Die Maske muss richtig sitzen und eng anliegen!
  • Nach Durchfeuchtung muss die Maske gewechselt werden!
  • Auch wer eine Maske trägt, sollte nicht ständig daran herumzupfen. Das zählt auch als sich ins Gesicht fassen!

Masken für Berlin landeten in den USA

Die Berliner Polizei sollte in diesen Tagen eigentlich eine Lieferung von 200.000 Mundschutzen erhalten. Die Lieferung ging ominöserweise auf dem Flughafen in Bangkok verloren und landete in den USA.

Die USA streitet ab, eine Umleitung der Masken vorgenommen zu haben.


In New York hat sich ein Tiger mit Corona infiziert. In Berlin sorgen die Osterhasen darum vor…

Osterhasen mit Mundschutz auf einem Balkon während der Coronakrise.
Osterhasen mit Mundschutz auf einem Balkon während der Coronakrise.
Foto: imago images / Future Image

Viele Wochenmärkte haben in Berlin noch geöffnet. Auch hier sieht man viele Menschen, die sich mit selbstgebastelten Mundschutzen provisorisch schützen.

Junge Frauen auf dem Wochenmarkt am Maybachufer - schützen sich provisorisch gegen Corona.
Junge Frauen auf dem Wochenmarkt am Maybachufer – schützen sich provisorisch gegen Corona.
Foto: imago images / photothek

Mit der Sonne und den warmen Temperaturen kommt bei Berliner*innen auch die Lust auf Eis! Bei Fräulein Frost in Neukölln kleidet man sich Corona-gerecht…

Hier geht es direkt zur Übersicht: Diese Eisdielen in Berlin haben trotz Corona geöffnet!


Späti-Chillen in Corona-Zeiten.

Bilder vom 19. März: geselliges Zusammensein vor einem Berliner Kiosk.
Bilder vom 19. März: geselliges Zusammensein vor einem Berliner Kiosk.
Foto: imago images / Müller-Stauffenberg

DIY-Masken könnten zum juristischen Problem werden

Jeder, der selbst Mundschutze näht und diese dann online verkauft, sollte sich bewusst sein, dass es sich hierbei um eine juristische Grauzone handeln kann. Da es sehr strittig ist, ob und inwieweit die genähten Masken wirklich schützen.

In diesem Zusammenhang sollte vor allem der Terminus „Schutz“ vermieden und stattdessen zum Beispiel Mundbedeckung geschrieben werden.

Wer seinen selbstgenähten Mundschutz als MundSCHUTZ labelt, und lediglich in der Produktbeschreibung betont, dass hier kein professioneller Mundschutz ersetzt wird, ist damit juristisch nicht aus dem Schneider.


KV Berlin beklagt weiterhin Mangel an Atemschutzmasken

Der deutschlandweite Mundschutz-Mangel wird immer mehr zum Problem.
Der deutschlandweite Mundschutz-Mangel wird immer mehr zum Problem.
Foto: imago images / photothek

Die Lager der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin sind leer, der Markt für hygienische Schutzausrüstung ist weltweit überlastet. Wenn die Nachfrage an Atemschutzmasken nicht bald gestillt werden kann, müssen in Berlin Arztpraxen schließen.

Arnold hofft, dass bald eine neue Lieferung kommt. Dann könnten endlich alle vertragsärztlichen Praxen mit Schutzausrüstung ausgestattet werden. Eine Lieferung von zehn Millionen Schutzmasken hat die Bundesregierung angekündigt.


In Berlin noch keine Mundschutz-Pflicht absehbar

In Jena, Thüringen, soll ein Mund-Nase-Schutz im Supermarkt und im öffentlichen Nahverkehr ab der kommenden Woche zur Pflicht werden. Gleiches wird im Landkreis Nordhausen, Thüringen, und im hessischen Hanau diskutiert.

Für Berlin ist die Mundschutz-Pflicht noch nicht absehbar. Der Berliner Senat will davon nichts wissen, solange deutschlandweit allgemeiner Mundschutz-Mangel herrscht.

Ob selbstgeschneiderte Stoffmasken überhaupt etwas helfen, sorgt bei Experten für Streit. Die Gefahr sich selbst mit dem Virus zu infizieren wird nicht gemindert, jedoch könnte das Risiko einer Tröpfcheninfektion für Mitmenschen durch DIY-Mundschutze gemindert werden.



Kliniken und Praxen brauchen dringend Nachschub

Berliner Ärzte und Kliniken benötigen dringend Nachschub an medizinischer Schutzausrüstung - insbesondere Atemschutzmasken.
Berliner Ärzte und Kliniken benötigen dringend Nachschub an medizinischer Schutzausrüstung – insbesondere Atemschutzmasken.
Foto: imago images / Manja Elsässer

Berliner Krankenhäuser und Arztpraxen arbeiten während der Pandemie unter Hochdruck, um Corona-Verdachtsfällen und tatsächlich erkrankten Personen und den notwendigen Hygiene-Standards gerecht zu werden. Die Praxen waren nicht auf die Extremsituation vorbereitet und es fehlt allerorts an medizinischer Schutzausrüstung – an Mänteln, Brillen aber vor allem an Mundschutzmasken und an Desinfektionsmittel.

Aber nicht nur Ärzte und medizinisches Personal benötigen Mundschutzmasken – auch andere Menschen, die zurzeit nicht ins Home-Office geschickt werden können, sondern in systemrelevanten Berufen arbeiten – im Altersheim, Supermarkt oder im öffentlichen Dienst. Zusammenschlüsse wie die Facebook-Gruppe Mundschutz nähen Berlin Ehrenamtlich versuchen nun auf eigene Faust Schadensbegrenzung zu betreiben.


Karls Erdbeerhof verkauft Mundschutze statt Dinkelkissen

Auch Karls Erdbeerhof hat sein Angebot an die derzeitigen Umstände angepasst. Und verkauft jetzt Mundschutze statt Dinkelkissen. Die weißen Stoffmasken gibt es online zu kaufen.

Karls Erdbeerhof sattelt auf Mundschutze um.
Karls Erdbeerhof sattelt auf Mundschutze um.
Foto: www.karls-shop.de

Weißensee Kunsthochschule Berlin ermutigt Berliner*innen zum Tragen von Masken

Die Kunsthochschule Berlin-Weißensee plädiert für das Tragen von Mundschutzen als „ein Zeichen der Rücksichtnahme und Verantwortung“. Auf dem Instagram-Channel maskoncollective findet man Bauanleitungen für Mundschutze aus Staubsaugerbeuteln und Taschentüchern.

Und soll ermutigt werden, eine „individuelle Ausdrucksform“ für den eigenen Mundschutz zu finden.


Mundschutz in Berlin: Näher*innen organisieren sich auf Facebook

In der Berliner Facebook-Gruppe „Mundschutz nähen Berlin Ehrenamtlich“ haben sich mittlerweile fast 500 Berliner*innen organisiert. Wer selbst Mundschutzmasken näht, findet hier glückliche Abnehmer. Die Mitarbeiterin eines Hospizes schreibt beispielsweise: „Hallo, das Theodorus Hospiz Berlin Marzahn (12687) benötigt dringend Mundschütze um weiter Gäste aufnehmen und pflegen zu können!“ Darunter schreibt ein weiteres Mitglied der Gruppe, man werde ein übriggebliebenes Bettzeug „bearbeiten“ und sich dann wieder melden.

„Zurzeit verfügen wir über 23.000 Schutzmasken“, sagt die Pressesprecherin der KV Berlin, Dörthe Arnold, am Donnerstag auf Anfrage des tip. „Wir stellen nun sicher, dass erstmal die Praxen beliefert werden, die das Schutzmaterial am dringendsten benötigen – z.B. Dialyse-Praxen, wo chronisch kranke Menschen behandelt werden, oder Lungenärzte.“

Im Internet kursieren immer mehr Anleitungen, wie man sich selbst einen Mundschutz selber näht.

Berliner Techno-Modelabel entwirft Mundschutz

Das Berliner Techno-Modelabel NAKT reagiert aus der Not heraus und entwirft einen stylischen Mundschutz im Clubwear-Design. Mit der Kollektion „Keep Smiling“ hält sich das Label, das normalerweise Mode für Raver entwirft, über Wasser. Und setzt ein Zeichen für positives Denken während einer schweren Zeit.

Die Erlöse der Kampagne spendet das Label zu 20 Prozent der Clubcommission, die sich in der Corona-Krise für das Leben der Berliner Clubs einsetzt.


Mundschutz in afrikanischem Muster – von Flüchtlingen genäht

Afrikanische Flüchtlinge nähen im Rahmen des Berliner Muanana-Projekts Rucksäcke, Turnbeutel, Kosmetiktäschchen uvm., und jetzt eben auch Mundschutze. Diese entsprechen nicht medizinischen Standards und schützen vor Corona – sondern sollen als Alternative dienen. Der Erlös geht an die Flüchtlinge und unterstützt sie in ihrer Selbstständigkeit.

Mundschutze in hübschem, afrikanischen Muster vom Berliner Muanana - A Refugee Project.
Mundschutze in hübschem, afrikanischen Muster von Muanana – A Refugee Project.
Foto: Muanana

Mundschutze auf Berlins Bühnen angekommen

Die Show von David Kaiser und Virginia Plain, den aufstrebenden Stars im BKA-Theater, ist derzeit im Stream zu sehen. Am 9. April um 20.30 Uhr geht es um „Liebe in Zeiten von Corona“. Natürlich mit Mundschutz.

Theater mit Mundschutz: Beim BKA-Theater geht es am 9. April um "Liebe in Zeiten von Corona".
Theater mit Mundschutz: Beim BKA-Theater geht es am 9. April um „Liebe in Zeiten von Corona“.
Foto: Sven Ihlenfeld

Eine Statue am Weißen See, die Mundschutz trägt.

Eine Statue am Weißen See, die Mundschutz trägt.
Foto: Erik Heier

Auch in Berlin-Mitte tragen Statuen jetzt Mundschutz.

Berlins Statuen tragen jetzt auch Mundschutz.
Berlins Statuen tragen jetzt auch Mundschutz.
Foto: imago images / Jürgen Ritter

Berlin und Deutschland greifen zur Nadel

Immer mehr Menschen nähen sich selbst einen Mundschutz. Und im Internet häufen sich die DIY-Anleitungen. Die selbst genähten Mundschutze ersetzen keine medizinischen Schutzmasken, sind aber sinnvolle Alternativen, um gefährdete Mitmenschen wenigstens ein bisschen zu schützen.

Die Näh-Anleitungen für Mundschutze sind zum Teil abenteuerlich…

Hier klicken, um zu unserem Corona-Themen-Spezial zu gelangen. Darin beleuchten wir täglich das Berliner Stadtleben zu Corona-Zeiten, geben wertvolle Tipps für die Zeit zuhause und beantworten Fragen, die wir uns zurzeit alle stellen.