Bar 

Das Auge trinkt mit: Das Eigengrau in Kreuzberg

Von wegen Eigengrau: Eine der sympathischsten Neueröffnungen dieser Bar-Saison treibt es nicht nur in den Gläsern bunt

Cocktail im Eigengrau

Eigengrau bezeichnet jene Farbwahrnehmung des menschlichen Auges, die sich bei völliger Dunkelheit abspielt. Und mit der Farbenkunde geht weiter, sobald der Gast die Souterrainbar am Görlitzer Park betritt. Fünf Neonröhren überziehen Wand und Decke des schlicht-sachlichen und doch gemütlichen Raums, sie können je nach Atmosphäre mit verschiedenen Farben die Lichtstimmung verändern. Am Tresen ist Jenny Klama die Farbbeauftragte der Bar und serviert als Cocktails „BeerenRot“, „LimonenGelb“ oder „BernsteinBraun“. Herrlich der „MatchaGrün“ mit Gin, Limette, Matcha-Tee und Matcha-Limonade. Frisch im Antrunk und ernsthaft im Nachhall mit Tee- und eleganten Bitteraromen. Auch die alkoholfreien Drinks sind hier keine Autofahrer-Trostpreise, sondern echte Genussgetränke, exemplarisch „VeilchenLila“ aus Anchan-Tee, Zitrone, Zucker und Soda. Die Preise für die alkoholfreien Drinks sind mit fünf Euro sehr erfreulich und die höherprozentigen Cocktails kosten neun bis zwölf Euro.

Auch der Hunger wird im Eigengrau bestens bedient. Kleine Teller zu sechs oder neun Euro bieten eine schmackhafte Grundlage für den Getränkegenuss. Auf den Punkt mundete der gegrillte Oktopus mit marinierten Gurken und fermentierten Zwiebeln. Dazu eine scharf-rauchige BBQ-Sauce. Und auch der würzige Schweinebauch mit Aprikose und Senfsauce überzeugte. Auch vegetarische Optionen sind dabei, wie der geröstete Kürbis mit Kokosmilch und Curry. Die Küche serviert bis 23.30 Uhr.

Kurz: Eine charmante Bereicherung der Kreuzberger Barszene, die mit saisonalen Gerichten und Drinks und wechselnden Atmosphären von ruhig und entspannt bis zu lebendig und leidenschaftlich überraschen wird

Eigengrau Skalitzer Str. 45, Kreuzberg, Di–So ab 18.30 Uhr, www.eigengrau-bar.de