Shopping und Stil in Berlin

Das neue Berliner Eco Label Pamoyo

Grün ist das neue Schwarz: Der Trend geht eindeutig zur ökologisch und politisch korrekter Kleidung und die muss nicht schlecht aussehen, wie man in der Fotostrecke sieht

PamoyoEgal, ob man es Öko-, Eco- oder Ethical Fashion nennt, ökologisch korrekt und fair produzierte Mode ist momentan ein großes Thema. Auch in Berlin gibt es mittlerweile eine Reihe junger Labels, die eco produzieren, aber nicht öko aussehen, sondern urbane Trends aufnehmen.

Neu hinzugekommen ist Pamoyo, das Label von Frans Prins und Cecilia Palmer. Die beiden haben im vergangenen Oktober die Modenschau Fair Fashion Affair organisiert und betreiben unter dem Motto „Change the World with Style“ in Kreuzberg die Agentur Grass Routes, mit der sie Nachhaltigkeitsprojekte organisieren.

Da war die Gründung eines eigenen Labels nur folgerichtig. Ihre Materialen sind Biobaumwolle und recycelte Vintage-Stoffe. Die Schnitte sind asymmetrisch, der Stil ist unprätentiös, aber trotzdem auf den zweiten Blick außergewöhnlich. Prins und Palmer produzieren in Berlin, verkaufen übers Internet und stellen – open source – alle Pamoyo-Schnitte zum Runterladen und Selbermachen auf ihre Homepage. Grüner wird’s nicht.

Text: Stefanie Döre

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare