Café

Der leiseste Kaffee der Stadt: WIM Coffee in Prenzlauer Berg

Klar, es gibt genug gute Café-Bars in Berlin. WIM Coffee ist dennoch der Rede wert

Foto: F. Anthea Schaap

Eigentlich gab da kürzlich die Überlegung, auf diesen Seiten nicht mehr ganz so oft über guten Kaffee zu reden. Zum einen, weil das hier nun mal ein Stadtmagazin ist. Und wer fährt schon für den einen Espresso nach dem Lunch durch die halbe Stadt? Kurz, mit der Kaffeebar verhält es wie mit den Eisdielen, eigentlich braucht man nur eine einzige, die aber eben im eigenen Kiez.

Nun, jetzt sollten wir doch schon wieder einem ganz unbedingt zu preisenden Kaffee begegnen. Ziemlich weit weg von unserer Haustür zudem, im nördlichen Prenzlauer Berg, Rhinower, Ecke Kopenhagener Straße. Dort also findet man das sehr kleine WIM Coffee. Das wiederum finden wir so gut, weil es den Hype um den sorgfältig zubereiteten Espresso aus mit ethischer Aufrichtigkeit eingekauften Bohnen nicht auf dem Silbertablett vor sich her trägt (dafür wäre WIM Coffee, wie gesagt, auch viel zu klein). Der japanische Barista Shiori Hara macht stattdessen mit leisen Gesten perfekten Kaffee. Dazu gibt es vielleicht noch ein Bananenbrot und auf keinen Fall allzu viel mehr. Sehr guter Laden, für den Kiez und für die Stadt.

WIM Coffee Rhinower Str. 1, Prenzlauer Berg, Mo–Fr 8–17 Uhr, Sa+So 9–17 Uhr