Naturbelassene Romantik

Der Summter See im Mühlenbecker Land

summter_see
Am Summter See
Foto: Katharina Wagner

Mit den vesteckten, lauschigen Badestellen ist das so eine Sache: Man stapft eine gefühlte Ewigkeit durchs Gestrüpp, stolpert mit Fahrrad und Tasche über Wurzeln, bleibt dauernd an Ästen hängen.

Kurz bevor man mit den Nerven am Ende ist, erreicht man einen total zugewachsenen Platz ohne Tageslicht, die Sicht aufs Wasser von Schilf versperrt.

Für den Summter See nördlich von Berlin gilt das nicht. Diesen kleinen See in der Gemeinde Mühlenbecker Land kann man guten Gewissens als romantischen, naturbelassenen See bezeichnen, dessen Ufer ohne Machete und großen Aufwand zugänglich ist. Mit dem Fahrrad, das man für die Anreise aus Berlin unbedingt braucht, kann man bequem einmal herum fahren und sich eine Stelle zum Baden aussuchen.

Der Rundweg ist etwa drei Kilometer lang: Das Nord- und Ostufer des Summter Sees eignet sich zum Baden am besten. Es gibt zwei größere Badestellen mit Sand, man findet aber auch genügend kleinere Liegeplätze zwischen den Bäumen. Bis auf ein paar Familien und Rentner ist hier auch am Wochenende nicht viel los.

Aber weil versteckte, lauschige Badestellen nie ohne Haken zu haben sind, hat auch der Summter See einen: extrem viele, extrem angriffslustige Mücken. Aber gegen die kann man sich ja zum Glück mit Anti-Mücken-Spray schützen.

Anfahrt: Mit der S 8 Richtung Birkenwerder bis Mühlenbeck-Mönchmühle. Von dort fährt man am besten mit Fahrrad etwa 5 km bis zum südlichen Seeufer. Den benachbarten Mühlenbeck-See erreicht man nach nur 1,5 km auf einem ausgeschilderten Weg durch den Wald.

Gastronomie: Summter Storch, Liebenwalder Straße 64, 16567 Mühlenbeck-Summt, www.summter-storch.de. Derzeit geschlossen. In der Liebenwalderstraße am westlichen Seeufer findet man weitere Lokale, von der Eisdiele mit schickem Garten über einen Grill-Imbiss bis hin zu einer Suppenküche im Zelt.

Extra-Tipp: Tolle, nicht allzu anspruchsvolle Fahrrad- und Wanderwege im Wald sind ausgeschildert, zum Beispiel zum etwa 4 km entfernten Schlossgut Dammsmühle am Mühlenbeck-See, das 1991 die Kulisse für den WDR-Mehrteiler „Haus am See“ mit Hildegard Knef bildete und 2008 zum Freizeitgelände mit Badestrand, Biergarten und Bootsverleih umgestaltet wurde: www.schloss-dammsmuehle.de

zurück zur Übersicht mit Brandenburgs besten Seen