Kino & Film in Berlin

„Der zerbrochene Klang“ im Kino

Altes Osteuropa: Yvonne und Wolfgang Andrä begleiten ein Bandkollektiv auf einer Konzertreise nach Moldawien.

Der zerbrochene Krug

Balkan-Brass-Partys boomen, auch um Klezmer-Musik floriert eine rege Szene. In „Der zerbrochene Klang“ versucht ein gemischtes Bandkollektiv mit Musikern jüdischer und Roma-Herkunft – „The Other Europeans“ –, die gemeinsamen Wurzeln der jeweiligen Spielarten zu rekonstruieren. Eine Proben- und Konzertreise führt unter anderem ins heutige Moldawien, wo Roma und Juden vor dem Holocaust gemeinsam musizierten. Besonders durch die Wortbeiträge von Bandleader und Musikforscher Alan Bern erhält der Film einen akademischen Ton. Gleichzeitig dringt er in spannende gesellschafts- politische Dimensionen vor, die ein reiner Konzertfilm kaum erreichen könnte.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Pawel Mazur

tip-Bewertung: Annehmbar

Orte und Zeiten: „Der zerbrochene Klang“ im Kino in Berlin

Der zerbrochene Klang (The Other Europeans in: Der zerbrochene Klang), Deutschland 2011; Regie: Yvonne Andrä, Wolfgang Andrä; 129 Minuten; FSK 0

Kinostart: 19. April

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare