Essen & Trinken in Berlin

Destille Hackendahl in Mitte

Die Destille Hackendahl kombiniert den Berliner Stil der zwanziger ­Jahre mit einer internationalen Getränkekarte.

destille_hackendahl_c_esther_suave_hipiDas Holzfeuer im Kamin knackt schon mittags. „Wer hier reinkommt, der möchte die Hektik vor der Tür lassen“, meint Steve Zahnow, Geschäftsführer der Destille Hackendahl. Dabei helfen nicht nur das Kaminfeuer und das Geräusch des knarrenden Holzfußbodens. Auch die alten Tische und die samtüberzogenen Sitzmöbel sorgen für Gemütlichkeit. „Für die Einrichtung sind wir auf Schatzsuche gegangen. Einige unserer Fundstücke haben wir umfunktioniert. Die Waschbecken zum Beispiel sind eigentlich alte Pferdetränken. Da kann kein Designerwaschbecken mithalten.“ Das Gleiche gilt auch für die Apothekenregale aus den zwanziger Jahren, die sich über zwei ganze Wände im Hackendahl erstrecken.

Der wahre Schatz ist allerdings deren Inhalt. Über 300 Destillate aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt stehen in den Fächern. Zahnows Liebling unter den Schnäpsen ist der Cardenal Mendoza Brandy. „Viele Leute denken bei Brandy an Billigschnaps. Auch das Image von Korn ist nicht besonders gut, dabei sind die Destillate oft viel besser als ihr Ruf.“ Die hochprozentigen Getränke empfehlen sich für den Schnellstart in den Feierabend. Wer die Stimmung langsam steigern möchte, beginnt mit einem Bier. Zum Beispiel mit einem frisch gezapften Hefeweizen. Das Hackendahl versteht sich nämlich als Hybrid zwischen Kneipe und Etablissement im Stil der zwanziger Jahre, da ist gute Laune und viel Trinken ausdrücklich erwünscht. Deswegen werden im Keller des neuen ­Lokals demnächst Swingpartys und Jazz­abende veranstaltet.  

„Früher war die Friedrichstraße die Ausgehmeile in Berlin, mittlerweile gibt es hier nur noch futuristisch eingerichtete Sushiläden, da wollen wir gegenhalten“, meint der Urberliner Steve Zahnow. Das gelingt dem Hackendahl auch mit den angebotenen Speisen. Kartoffelsalat, Buletten und Knacker – mehr gibt es nicht, dafür sind diese Kleinigkeiten frisch zubereitet und schmecken jedes Mal etwas anders.

Text: Nasiha Ahyoud

Foto: Esther Suave / HiPi

Destille Hackendahl Friedrichstraße 128, Mitte, Tel. 59 00 43 40, www.hackendahl-berlin.de, Mo-Sa ab 10 Uhr

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare