Kino & Film in Berlin

Die besten Filme 2011

Unsere Filmkritiker ließen die letzten 12 Monate im Kino Revue passieren und sagen, was ihnen gefallen hat und was nicht.

BARBARA LOREY
Wertende Reihenfolge
– Another Year, Mike Leigh
– Winter‘s Bone, Debra Granik
– Metropolis (restauriert), Fritz Lang
– Die Frau die singt (Incendies), Denis Villeneuve
– Vier Leben (Le quattro volte), Michelangelo Frammartino
– Nader und Simin – eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi (Foto)
– Company Men (The Company Men), John Wells
– Angиle und Tony (Angиle et Tony), Alix Delaporte
– Meek‘s Cutoff, Kelly Reichardt

Bombe des Jahres: The Tree of Life, Terrence Malick 

CRISTINA MOLES KAUPP
Alphabetische Reihenfolge
– Black Swan, Darren Aronofsky
– I Killed My Mother (J‘ai tuй ma mere), Xavier Dolan
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Morgen das Leben, Alexander Riedel
– Perfect Sense, David Mackenzie
– Pina, Wim Wenders
– The Tree of Life, Terrence Malick
– True Grit, Ethan & Joel Coen
– Und dann der Regen (Tambiйn la lluvia), Iciar Bollain
– 22. Mai (22 Mei), Koen Mortier

Bombe des Jahres: Wer wenn nicht wir, Andres Veiel
Meine Erwartungen an Veiels Spielfilmdebüt waren leider zu hoch. Der uninspirierte, fehlbesetzte Ritt durch den Psycho-Sumpf der RAF bietet zu wenig.

Le HavreLARS PENNING
Lose Reihenfolge
– Melancholia, Lars von Trier
– Vier Leben (Le quattro volte), Michelangelo Frammartino
– Die Höhle der vergessenen Träume (Cave of Forgotten Dreams), Werner Herzog
– Le Havre, Aki Kaurismäki (Foto)
– Arrietty: Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti), Hiromasa Yonebayashi
– Eine dunkle Begierde (A Dangerous Method), David Cronenberg
– Die große Passion, Jörg Adolph
– Wer ist Hanna? (Hanna), Joe Wright
– Der große Crash – Margin Call (Margin Call), J.C. Chandor
– Der Gott des Gemetzels (God of Carnage), Roman Polanski

Bombe des Jahres: Qualifizierte Kandidaten gab es reichlich, etwa Die drei Musketiere (The Three Musketeers), Paul W.S. Anderson (die total bescheuerte Travestie eines Klassikerstoffes), Berliner Philharmoniker in Singapur – A Musical Journey in 3D, Michael Beyer (einfallsloser und technisch inkompetenter 3D-Film) oder auch Bibliothиque Pascal, Szabolcs Hajdu (ungarische Filmemacher leben offenbar in einer mir auch mit allerbestem Willen nicht zu erschließenden Parallelwelt).
Als Ärgernis kaum zu toppen ist allerdings die völlig witzlose Komödie Nichts zu verzollen (Rien а dйclarer), Dany Boon, deren Horror nicht zuletzt darin besteht, dass Boon seine kargen Einfälle leider auch als Franchise vertreibt: Eine deutsch-österreichische Variante der unfreiwillig rassistischen Grenzer-Komödie ist bereits angedroht.

BERT REBHANDL
Zehn Filme – plus ein Austro-Bonus:
– Mein Glück, Sergei Loznitsa
– An einem Samstag, Aleksandr Mindadze
– Morgentau, Haile Gerima
– Kleinstheim, Chris Wright und Stefan Kolbe
– Source Code, Duncan Jones
– Bibliothиque Pascal, Szabolcs Hajdu
– Nader und Simin – Eine Trennung, Asghar Farhadi
– Brautalarm, Paul Feig
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– Atmen, Karl Markovics

Dunkle Materie: The Tree Of Life (Terrence Malick)
Für das Patriachendrama mit kosmischer Hintergrundstrahlung fehlten mir die Register – tu ich’s ins Verhabene? Oder doch ins Erschwurbelte?

ULRIKE RECHEL
Wertende Reihenfolge
– Winter‘s Bone, Debra Granik
– Nader und Simin – eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Beginners, Mike Mills
– Weekend, Andrew Haigh
– Atmen, Karl Markovics
– poliezei (Polisse), Maiwenn le Besco
– Der Albaner, Johannes Naber
– Der große Crash – Margin Call (Margin Call), J.C. Chandor
– Die Jungs vom Bahnhof Zoo, Rosa von Praunheim
– Rango, Gore Verbinski

Bombe des Jahres: Burlesque, Steve Antin
Wächsernes XXL-Video für Christina Aguilera und Cher, die aussehen und sprechen wie ihre eigenen Avatare. So burlesk wie Halb-Fett-Chips.

BrautalarmSASCHA RETTIG
Lose Reihenfolge
– Brautalarm (Bridesmaids), Paul Feig (Foto)
– Halt auf freier Strecke, Andreas Dresen
– Rango, Gore Verbinski
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Melancholia, Lars von Trier
– X-Men: Erste Entscheidung (X-Men: First Class), Matthew Vaughn
– Nader und Simin – Eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Wer ist Hanna (Hanna), Joe Wright
– Weekend, Andrew Haigh
– Midnight in Paris, Woody Allen

Bombe des Jahres: Hangover 2, Todd Phillips
Same shit, different year – die zweite Junggesellenparty lief in Bangkok aus dem Ruder. Die Lust am völligen Kontrollverlust sollte darin noch schmutziger, extremer und derber werden, langweilte aber letztlich nur mit Penisnuckelwitzen und der einfallsarmen Wiederholung von Exzessen, die sich nach demselben Schema bereits im ersten Teil weit vor Schluss totgelaufen hatten. Völlig witzlos.

ALEXANDRA SEITZ
Alphabetische Reihenfolge
– Beginners, Mike Mills
– Blue Valentine, Derek Cianfrance
– Der große Crash – Margin Call (Margin Call), J.C. Chandor
– Das Hausmädchen (Hangyo), Im Sangsoo
– How I Ended This Summer (Kak ya provel etim letom), Alexej Popogrebsky
– Insidious, James Wan
– Man tänker sitt, Fredrik Wenzel, Henrik Hellström
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– To Die Like a Man (Morrer como um Homem), Joao Pedro Rodrigues
– Winter’s Bone, Debra Granik

Bombe des Jahres: Wer wenn nicht wir, Andres Veiel
Komplett überflüssiges, küchenpsychologisch banal-plattes, fragwürdig sensationalistisches und zudem formal urfades Gestochere und Gesuhle im Intim-Bereich einiger zeitgeschichtlich relevanter Personen, die sich nicht mehr wehren können.

Geliebtes LebenRALPH UMARD
Lose Reihenfolge
– Vier Leben (Le quattre volte), Michelangelo Frammartino
– Geliebtes Leben (Life, Above All), Oliver Schmitz
– Cowboys & Aliens  (Cowboys & Aliens), Jon Favreau
– The Guard, ein Ire sieht schwarz (The Guard), John Michael Mc Donagh
– Shanghai (Shanghai), Mikael Hafström

Bombe des Jahres: Underwater Love – a Pink Musical (Onna No Kappa), Shinji Imaoka
Angesichts dieses extrem dilettantisch in Szene gesetzten Unfilms mit völlig bescheuertem Plot fühle ich mich als Zuschauer verarscht, eine Zumutung!

ROBERT WEIXLBAUMER
Chronologische Reihenfolge
– Eine flexible Frau, Tatjana Turanskyj
– Elly… (Dabareye Elly), Asghar Farhadi
– To Die Like a Man (Morer como um homem), Joгo Pedro Rodrigues
– My Son, My Son (What Have Ye Done) Werner Herzog
– Un homme qui crie – Ein Mann, der schreit (Un homme qui crie), Mahamat Saleh Haroun
– Der Name der Leute (Le nom des gens), Michel Leclerc
– The Tree of Life, Terrence Malick
– Vier Leben (Le quattre volte), Michelangelo Frammartino
– Schlafkrankheit, Ulrich Köhler
– Nader und Simin – eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Melancholia, Lars von Trier
– Der große Crash – Margin Call (Margin Call), J.C. Chandor
– Film Socialisme, Jean-Luc Godard
– Die Liebesfälscher (Copie conforme), Abbas Kiarostami
– Die Höhle der vergessenen Träume (Cave of Forgotten Dreams), Werner Herzog
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– Eine dunkle Begierde (A Dangerous Method), David Cronenberg
– Atmen, Karl Markovics

Bombe des Jahres: Die drei Musketiere (The Three Musketeers), Paul W.S. Anderson
Noch nie habe ich mir so sehr gewünscht, die Truppen des Kardinals würden die vier Musketiere doch geschwinde massakrieren.

Four LionsMARTIN ZEISING
Wertende Reihenfolge
– Winter’s Bone, Debra Granik
– Biutiful, Alejandro Gonzбles Iсarritu
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Black Swan, Darren Aronofsky
– True Grit, Ethan & Joel Coen
– Four Lions, Christopher Morris (Foto)
– Über uns das All, Jan Schomburg
– Der große Crash – Margin Call, J.C. Chandor
– Schlafkrankheit, Uli Köhler
– Planet der Affen: Prevolution, Rupert Wyatt

Bombe des Jahres: World Invasion Battle Los Angeles, Jonathan Liebesman
Selten einen so vor Klischees triefenden Film gesehen, der noch dazu einfach nur langweilig ist.

zurück | 1 | 2

Lesen Sie hier die Highlights unserer Musik-Kritiker: Unsere Besten 2011

Kommentiere diesen Beitrag