Kino & Film in Berlin

Die besten Filme 2011

Unsere Filmkritiker ließen die letzten 12 Monate im Kino Revue passieren und sagen, was ihnen gefallen hat und was nicht.

Vier LebenVALERIE BÄUERLEIN
Wertende Reihenfolge
– Vier Leben (Le quattro volte), Michelangelo Frammartino (Foto)
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Road to Nowhere, Monte Hellman
– Un homme qui crie- Ein Mann der schreit (Un homme qui crie), Mahamat Saleh-Haroun
– Le premier venu, Jacques Doillon
– True Grit, Ethan & Joel Coen
– Yuki & Nina, Nobuhiro Suwa, Hippolyte Girardot
– Blue Valentine, Derek Cianfrance
– Im Alter von Ellen, Pia Marais

MICHAEL BAUTE
Originaltitel alphabetisch sortiert
– Brautalarm (Bridesmaids), Paul Feig
– Film Socialisme, Jean-Luc Godard
– Woher weißt Du, dass es Liebe ist (How Do You Know), James L. Brooks
– Nader und Simin – eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Man tänker sitt,  Fredrik Wenzel, Henrik Hellström
– Midnight in Paris, Woody Allen
– Die Prinzessin von Montpensier (La princesse de Montpensier), Bertrand Tavernier
– Putty Hill, Matt Porterfield
– Vier Leben (Le quattro volte), Michelangelo Frammartino
– The Tree of Life, Terrence Malick

Super 8JÖRG BUTTGEREIT
Lose Reihenfolge
– The Fighter, David O. Russell
– Melancholia, Lars von Trier
– Eine offene Rechnung (The Debt), John Madden
– Naokos Lächeln (Noruwei no mori), Tran Anh Hung
– Alles, was wir geben mussten ( Never Let Me Go), Mark Romanek
– Final Destination 5 – 3D, Steven Quale
– Super 8, J.J. Abrams (Foto)
– X-Men: Erste Entscheidung (X-Men: First Class), Matthew Vaughn
– Trash Humpers, Harmony Korine
– Sucker Punch, Zack Snyder

Bombe des Jahres: Valerie, Josef Rusnak
Franka Potente quält sich selbstverliebt und gekünstelt durch einen ganz schön intellektuellen Monolog von Roger Willemsen. Peinlich!

STEFAN GRISSEMANN
Wertende Reihenfolge
– Nader und Simin – Eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Film Socialisme, Jean-Luc Godard
– Beginners, Mike Mills
– To Die Like a Man (Morrer como um Homem), Joao Pedro Rodrigues
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Trash Humpers, Harmony Korine
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– The Tree of Life, Terrence Malick
– Eine dunkle Begierde (A Dangerous Method), David Cronenberg
– Blue Valentine, Derek Cianfrance

Bombe des Jahres: Das Schmuckstück (Potiche), Francois Ozon
Banal-Boulevard unter dem Autorenfilmschutzmantel, ein crowd pleaser im tristesten Sinn des Begriffs, inszeniert von Kino-Parvenü Ozon.

MelancholiaVOLKER GUNSKE
Wertende Reihenfolge
– Melancholia, Lars von Trier (Foto)
– Brautalarm (Bridesmaids), Paul Feig
– Der Gott des Gemetzels (God of Carnage), Roman Polanski
– Four Lions, Christopher Morris
– Midnight in Paris, Woody Allen
– Halt auf freier Strecke, Andreas Dresen
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Winter’s Bone, Debra Granik
– The Guard – Ein Ire sieht schwarz (The Guard), John Michael McDonagh
– Mission: Impossible – Phantom Protokoll (Mission: Impossible – Ghost Protocol), Brad Bird

Bombe des Jahres: Film Socialisme, Jean-Luc Godard
Godards Traumschiff fürs hochgelehrte Publikum: eine wichtigtuerische Mittelmeer-Kreuzfahrt mit aufgeblasenen Verweisen auf die europäische Geschichte der letzten 3000 Jahre. Dazu gibt es bedeutungsschwangere Spielfilmschnipsel, aufschneiderische Literaturzitate, einer blasierte Ästhetik und eine aufdringliche Tonspur. In den 60er Jahren war Godard mal ein König des Kinos, seit vielen Jahrzehnten ist er nur noch ein selbstgefälliger Blender. Dünkelhaft, selbstherrlich, eitel.

STELLA DONATA HAAG
Alphabetische Reigenfolge
– Biutiful, Alejandro Gonzбlez Iсбrritu
– Blue Valentine, Derek Gianfrance
– Eine flexible Frau, Tatjana Turanskyj
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Film Socialisme, Jean-Luc Godard
– Der Gott des Gemetzels (Carnage), Roman Polanski
– The King’s Speech, Tom Hooper
– Melancholia, Lars von Trier
– Midnight in Paris, Woody Allen

Enttäuschung des Jahres: The Tree of Life, Terrence Malick
Die wirklich blöden Filme sind längst vergessen. Dieser hier ist immer noch ein großer Film – für mich aber auch großartig missraten. Ein bildgewaltiges, uferloses Exerzitium über die ersten und letzten Dinge, an dem einmal mehr deutlich wird, welch kostbare Balance von Trier in „Melancholia“ gelingt. Zum Glück dreht der berüchtigt langsam arbeitende Malick jetzt auf und hat drei neue Filme angekündigt, darunter einen über den Ursprung des Universums – nach diesem hier gleichermaßen Anlass zu Befürchtungen wie zur Vorfreude.

Alles, was wir geben musstenROLAND HUSCHKE
Wertende Reihenfolge
– Königreich des Verbrechens (Animal Kingdom), David Michod (DVD-Premiere)
– Winter‘s Bone, Debra Granik
– Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go), Mark Romanek (Foto)
– Let Me In, Matt Reeves
– Biutiful, Alejandro Gonzбles Iсarritu
– Hell, Tim Fehlbaum
– Planet der Affen: Prevolution (The Rise of the Planet of the Apes), Rupert Wyatt
– Blue Valentine, Derek Cianfrance
– Die Frau, die singt – Incendies (Incendies), Denis Villeneuve
– Black Swan, Darren Aronofsky

Ärgernis des Jahres: Zwei Worte: Matthias. Schweighöfer.

THOMAS KLEIN
Wertende Reihenfolge
– The Ides Of March – Tage des Verrats (The Ides Of March), George Clooney
– Contagion, Steven Soderbergh
– Der große Crash – Margin Call (Margin Call), J.C. Chandor
– Alles, was wir geben mussten (Never Let Me Go), Mark Romanek
– 127 Hours, Danny Boyle
– Super 8, J.J. Abrams
– True Grit, Joel & Ethan Coen
– The Big Eden, Peter Dörfler
– Mission: Impossible – Phantom Protokoll (Mission: Impossible – Ghost Protocol), Brad Bird
– Aushilfsgangster (Tower Heist), Brett Ratner

Bombe des Jahres: Company Men (The Company Men), John Wells
Toll besetzte, teils kitschige und komplett verlogene Ode an Krisen als Chancen und Job-Verlust als Charakterprüfung. Eine neo-liberale Frechheit.

SchlafkrankheitANKE LEWEKE
Lose Reihenfolge
– Melancholia, Lars von Trier
– Le Havre, Aki Kaurismäki
– Schlafkrankheit, Uli Köhler (Foto)
– Nader und Simin – eine Trennung (Jodaeiye Nader az Simin), Asghar Farhadi
– Im Alter von Ellen, Pia Marais
– Winter’s Bone, Debra Granik
– Die Liebesfälscher (Copie conforme), Abbas Kiarostami
– Meek’s Cutoff, Kelly Reichardt
– Another Year, Mike Leigh
– Das Schmuckstück (Potiche), François Ozon

1 | 2 | weiter

Kommentiere diesen Beitrag