Kultur & Freizeit in Berlin

Die besten Vintage-Möbelläden in Berlin

und wie kommen die Händler eigentlich an die schönen alten Stücke?

Die besten Vintage-Möbelläden
Foto: Emil Tischbein

Mit einer Filmproduktion, für die sie die Ausstattung machte, kam Marita Schwalm vor zehn Jahren nach Berlin, verliebte sich in den Bezirk Mitte und  eröffnete dort ihr Secondhand-Kaufhaus O.F.T. – Ohne Frage Toll: fast 500 Quadratmeter auf zwei Etagen, vollgestopft mit allem, was das Sammler- und Exzentrikerherz höher schlagen lässt.

Spezialisiert ist sie auf Lampen, Möbel und Bekleidung der 60er- und 70er-Jahre und steht in ständigem Kontakt zu ihren Händlern, die sie seit Jahrzehnten kennt. Und diese wissen um die besten Quellen. „Der eine ist spezialisiert auf Handtaschen und Gürtel, der nächste auf Schuhe, wieder einer auf Möbel.“ Die besten Jagdgründe für Vintage in Europa liegen in Skandinavien, Frankreich, Belgien und Italien. Dennoch wird es immer schwieriger, ausgefallene Stücke zu bekommen. „Teilweise, weil die Händler altersbedingt aufhören und die Waren dann in der Familie bleiben. Aber auch, weil das Geschäft nicht mehr so lukrativ ist. Wir haben 2014, da gibt es einfach nicht mehr unendlich viel Nachschub.“

Doch O.F.T. hat weiter eine riesige Auswahl. Da kann doch keiner mehr durchblicken, denkt man, aber die selbst ernannte Vintage-Queen zaubert mit einem Handgriff genau das herbei, was man sucht. Doch Marita Schwalm verdient ihr Geld nicht nur mit Privatleuten, sondern auch mit den professionellen Anfragen von Setdesignern und Kostümbildnern. In ihrem ausladenden Fundus hinter den Verkaufsflächen hütet sie in hohen Regalen all die Kleider und Dinge, die nur zum Verleih angeboten werden – für Besucher leider unzugänglich.

Text: Dina Herrler

O.F.T. – Ohne Frage Toll

Chausseestraße 131 b,
Mitte,
Mo–Fr 13–20 Uhr, Sa 13–18 Uhr,
www.ohnefragetoll.de

Weitere Adressen von Vintage-Möbelläden:

Antikhaus Niehaus

Kachelboden und Stuck erinnern an Zeiten, in denen Möbelstücke wie Küchenschrank samt Vitrine im Haushalt ihren festen Platz hatten. Jugendstil- und Biedermeier­stücken verleiht das Antikhaus Niehaus neuen Glanz. Damit fügt es sich in das Konzept der Suarez­straße als Antikmeile ein.
Suarezstraße 5,
Charlottenburg,
Tel. 324 89 35,
Mo–Fr 11–19 Uhr,
www.antikhaus-niehaus.de

Art+Industry

Art + Industry bietet ein großes Sortiment an Stahlrohrmöbeln der 30er- und 50er-Jahre. Im Fokus: die Bauhaus-Epoche mit Möbeln von Designern wie Marianne Brandt oder Marcel Breuer sowie Glaskunst aus Murano.
Bleibtreustraße 40, Eingang Mommsenstraße, ­Charlottenburg,
Tel. 883 49 46,
Mo–Fr 14–18.30 Uhr, Sa 11–16 Uhr,
www.aiberlin.de

b3

Hier gibt es Designerstücke des Jugendstils, der Klassischen Moderne und der 50er-, 60er- und 70er-Jahre sowie Porzellan und allerhand Deko-Artikel.
Suarezstraße 47, Charlottenburg,
Tel. 0172-937 55 27,
Mo–Fr 15–20 Uhr, Sa 11–16 Uhr und nach Vereinbarung,
www.b3-moderne.de

Das alte Bureau

Das Geschäft bietet aufgearbeitete Arbeits- und Studiermöbel aus Eiche, Mahagoni, Buchen- oder Pinienholz. Sie stammen allesamt aus den Jahren 1870 bis 1930.
Goltzstraße 18, Schöneberg,
Tel. 030 2100 5807, Di–Fr 15–18.30 Uhr, Sa 12–16 Uhr und nach Vereinbarung; www.das-alte-bureau.de

Design 54

Bei den Antiquitäten handelt es sich vor allem um skandinavische Klassiker aus den 50er- und 60er-Jahren.
Suarezstraße 54, Charlottenburg, Tel. 31 10 20 91, ?Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 10–16 Uhr, www.design54.eu

Esthetiko

Inhaberin Marlena Brey unterscheidet nicht zwischen Liebhaberstücken, die eher einen ideellen Wert haben, und echten Designklassikern. In ihrem Laden wird entspannt gemixt, führen Design- und Alltagsobjekte eine friedliche Koexistenz miteinander.
Lüderitzstraße 6, Wedding, Tel. 0170-401 19 63, Mi–Fr 14–19 Uhr, Sa 12–14 Uhr, www.esthetiko.de

Glenk & Hansen

In der obersten Liga der Vintage-Möbel befinden sich Glenk & Hansen: Ausschließlich Möbel und Wohnaccessoires bekannter Designer des 20. Jahrhunderts wie Charles Eames, Verner Panton oder Luigi Colani sind hier vertreten. Glenk & Hansen nehmen aber auch gezielte Suchaufträge entgegen.
Keithstraße 13, Schöneberg,
Tel. 23 62 72 17,
Öffnungs­zeiten nach Vereinbarung,
www.glenkundhansen.de

Komfort 36

Vintage imperial und dänische Moderne: Das Repertoire reicht von Bauhaus bis zur Gegenwart, der Schwerpunkt liegt auf Möbeln der 50er- und 60er-Jahre.
Falckensteinstraße 38, Kreuzberg,
Tel. 0163-611 94 34,
Di–Fr 14–19 Uhr, Sa 13–18 Uhr,
www.komfort36.de

Kramari

Stehlampen aus der DDR, Industrielampen, Kristalllüster –bei Kramari leuchtet die ganze Lampen-Vielfalt des letzten Jahrhunderts.
Gneisenaustraße 91, Kreuzberg,
Tel. 61 30 41 27,
Di–Fr 14–19 Uhr, Sa 12–17 Uhr und nach Vereinbarung,
www.kramari.de

Liebe Mшbel Haben

Sobald man das Geschäft betritt, fühlt man sich an die Kulisse der TV-Serie „Mad Men“ erinnert. Der Möbel-Fokus liegt bei Liebe Mшbel Haben auf der Mid-Century-Modern-Ära.
Boxhagener Straße 113, Friedrichshain,
Tel. 64 49 02 39,
Mi–Fr 12–18 Uhr, Sa 11–18 Uhr,
www.liebemoebelhaben.de

Mari Mat

Der Schwerpunkt der Sessel und Sideboards, Accessoires und Lampen liegt auf Klassikern der 50er- bis 70er-Jahre. Neben skandinavischen Stücken wie zum Beispiel einem 60er-Jahre-Schreibtisch von Tiber­gaard (Foto) werden auch Bauhaus- und Corbusier-Möbel angeboten.
Krüllsstraße 18, Treptow,
Tel. 22 80 89 40, 0170-932 42 70;
Sa 11–16 Uhr und nach tel. Vereinbarung,
www.mari-mat.com

Original in Berlin

Das Vintage-Kaufhaus von Lars Triesch ist Showroom und Möbelladen in einem. Auf 500 Quadratmetern bietet Original in Berlin eine opulente Auswahl an Möbeln und Alltagsgegenständen des 20. Jahrhunderts aus Skandinavien, Frankreich, Italien, Amerika und Österreich. In der eigenen Tischlerei und Polsterei des Geschäftes werden Design­klassiker aufgearbeitet.
Karl-Marx-Alle 83, Friedrichshain,
Di–Fr 12–19 Uhr, Sa 12–16 Uhr

Politura

Mit Klassikern aus Polen hat dieser kleine Laden einen Nerv getroffen. Vor allem junge Neuköllner kaufen die aufgearbeiteten Sessel und Sofas. Oder aber bringen eigene Möbelstücke mit, denen Politura neuen Glanz verleiht.
Schillerpromenade 14, Neukölln,
Tel. 0176–32 30 71 97,
Di–Fr 12–19 Uhr,
www.politura-berlin.de

Pony Hütchen

Hier werden echte Design­klassiker, Kunst und Krempel vor allem der 50er- bis 70er-Jahre unorthodox miteinander arrangiert. Regelmäßige Neuzugänge sorgen dafür, dass es zwischen den Wohn­accessoires, Lampen, Tischen, Sofas und Stühlen immer etwas Neues zu entdecken gibt.
Pücklerstraße 33, Kreuzberg,
Tel. 69 81 86 79,
Mo–Sa 15–20 Uhr,
www.pretty-stuff.de

Ragna Mшbler

Ragna Haver hat sich dem skandinavischen Design der Mid-Century-Modern-Ära verschrieben, also den Möbeltrends der Nachkriegsjahre. Einmal im Monat fährt sie mit einem Lastwagen nach Dänemark, um dort neue alte Stücke zu kaufen, die sie dann im Hinterzimmer ihres Showrooms liebevoll restauriert.
Karl-Marx-Allee 94, Friedrichshain,
Tel. 37 30 16 22,
Di–Fr 12–19 Uhr, Sa 12–18 Uhr,
www.ragnamobler.de

Sorgenfrei

50er- und 60er-Jahre-Flair durch und durch. Im bunt möblierten Cafй Sorgenfrei kann man nicht nur essen, sondern auch kuriosen Krimskrams oder Stühle vergangener Zeiten erwerben. Zu den Exponaten gehören Pixi-Bücher, Tassen, Schallplatten, Spielzeug, Postkarten, alte Zeitschriften oder gar Zuckerwürfel.
Goltzstraße 18, Schöneberg,
Tel. 30 10 40 71, ­
Di–Fr 12–19 Uhr, Sa 10–18 Uhr, So 13–18 Uhr,
www.sorgenfrei-in-berlin.de

Stilraum Berlin

Die Inhaber Genja und Meike Fehr füllen ihre großzügige Ausstellungsfläche mit Couches, Tischen, Lampen und Deko-Artikeln aus den 60er- bis 70er-Jahren.
Eldenaer Straße 21, ­Friedrichshain,
Tel. 46 79 48 57,
Di–Fr 12–19 Uhr,
www.sorgenfrei-in-berlin.de

Stilspiel

Bei Evelyn Lang und Malte Henkel begegnen sich Möbel und Designobjekte unterschiedlichster Stilrichtungen der 1920er- bis 1970er-Jahre: Art dйco, Bauhaus, Mid Century, Eames und DDR-Design.
Manteuffelstraße 95, ­Kreuzberg,
Tel. 60 40 28 58,
Di–Fr 14–19 Uhr, Sa 13–17 Uhr,
www.stilspiel.de

Stue

Man möchte sich im Stue sofort für eine ausführliche Lektüre des Lieblingsbuchs niederlassen. Die Möbel sind dem dänischen Geschmack entsprechend minimalistisch und funktional mit geraden Formen und hellen Farben.
Torstraße 70, Mitte,
Tel. 24 72 76 50,
Mo–Sa 13–19 Uhr.
www.stueberlin.de

Trouvé

Möbel und Accessoires von 1920 bis 1980 wie die Pinocchio Lamp (Foto) werden in ganz Europa eingekauft, hier restauriert, aber nicht totsaniert. Zu finden sind Marken wie Charles & Ray Eames, Knoll oder Arne Jacobson, aber auch großartige Stücke unbekannterer Designer.
Schwedter Straße 9, Prenzlauer Berg,
Tel. 41 72 58 45,
Di–Fr 14–19 Uhr, Sa 12–18 Uhr,
www.trouve-berlin.de

VEB Orange

Warnschilder aus DDR-Zeiten, alte Postkarten und Stadtpläne, Koffer, Geschirr, Lampen – das VEB Orange versammelt einfach alles, was sich den 70er-Jahren zuordnen lässt. Und Wühlen lohnt sich: Unter viel Ramsch finden sich durchaus auch Schätze.
Oderberger Straße 27,  Prenzlauer Berg,
Tel. 97 88 68 86,
Mo–Sa 10–20 Uhr,
www.veborange.de

Vintage Galore

Besitzer Erik Zimmermann ist leidenschaftlicher Sammler. Alle Möbel und Gegenstände, die er verkauft, hat er persönlich zusammengetragen und aufgearbeitet. Besonders Fans des skandinavischen Designs der 50er- bis 70er-Jahre und Liebhaber von Teakmöbeln freut das.
Sanderstraße 12, Neukölln,
Tel. 63 96 33 38, ­
Di–Fr 14–20 Uhr, Sa 12–18 Uhr,
www.vintagegalore.de

Wollen Möbel kaufen?!

Vintage in Vintage verpackt – so könnte man das Konzept beschreiben. Denn der Laden auf dem RAW-Gelände liegt in originalen Raumerweiterungshallen aus der DDR-Zeit. Die teils aufbereiteten Möbel aus Datschen- und Wohnungs­auflösungen sind größtenteils sehr günstig.
Revaler Straße 99, RAW-Gelände, Einfahrt Dirschauer Straße, Friedrichshain,
Tel. 0160-551 70 06,
Mo–Sa 12–19 Uhr,
www.wollenmöbelkaufen.de

Zeitlos

Das Stilwerk an der Kantstraße beherbergt die wohl am aufwendigsten gestaltete Verkaufsfläche für Vintage-Möbel in Berlin. Das Geschäft selbst erinnert an einen Ozeandampfer aus den 30er-Jahren und bildet den perfekten Rahmen für die zahlreichen Designklassiker.
Kantstraße 17, Charlottenburg,
Tel. 31 51 56 31,
Mo–Sa 10–19 Uhr,
www.zeitlos-berlin.de

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare