Fotografie

Die Einsamkeit der Berliner Nächte

Die Nacht, die Menschen: In seinem Fotobuch „Berlin Nights“ fängt Christian ­Reister den Rausch, die Schnelllebigkeit und die ­Einsamkeit Berliner Nächte ein

Foto: Berlin Nights by Christian Reister is published by Hoxton Mini Press

Ein Mann geht über den Schwedter Steg, den Wedding im Rücken, den Prenzlauer Berg vor sich, Schnee unter den Füßen. Im Hintergrund der Fernsehturm, so verschwommen wie die Baukräne rechts von ihm. Darüber der Nachthimmel mit tiefhängenden Wolken, angestrahlt von den Lichtern der Stadt und in seiner Bedrohlichkeit eine Reminiszenz an Wim Wenders „Der Himmel über Berlin“. Nach Foto­büchern über New Yorks Wasserwege von Susannah Ray oder die Londoner Jugend von Julian Mährlein porträtiert nun Christian Reister im siebten Band der Serie „Tales from the City“ des unabhängigen Verlags Hoxton Mini Press Berlin bei Nacht.

Und das hat viele Gesichter. Zum Beispiel das einer Katze in ­Maskenform auf dem Gesicht einer Frau, die auf dem Mittelstreifen einer großen Straße steht. Um sie herum rauscht das Berliner Leben in Autos vorbei. Seit sieben Jahren nimmt Reister die Nacht in schwarz-weiß auf und transportiert Rausch und Ekstase, Ernüchterung und Einsamkeit zugleich. Und wirft Fragen auf: Was hat er wohl erlebt, der Mann, der auf einer Parkbank mitten auf einer Straße sitzt, die Beine übergeschlagen, den Blick starr geradeaus gerichtet, vorbei am Müll, der ihn umringt? Oder der, der in einem Bärenkostüm sitzend eine Rolltreppe herunterfährt?

Besonders das Rauschhafte der Berliner Nächte nimmt einen ­prominenten Platz in Reisters Fotografien ein. Lichter ­verschwimmen, Körper verlieren ihre Konturen. Oder sind gestochen scharf wie der Body eines muskulösen Mannes auf dem Schoß einer lederbestiefelten Frau. Und realistisch. Zum Beispiel, wenn Reister einen Nachtschwärmer einfängt, der nur in Unterhose und Lederhose, mit Bier und dubioser Tüte in der Hand gerade eine Straße überqueren will. Oder wenn er einen glatzköpfigen Mann fotografiert, der sich an einer Bar zu seinem Gesprächspartner beugt. Nur, dass dieser ein Greifvogel ist. In Berlin ist das gar nicht mal so abwegig.

Berlin Nights von Christian Reister, Hoxton Mini Press, ca. 18 €