Stadtleben und Kids in Berlin

Die peinlichsten Berliner: Manuel Werner

Der Gastrokritiker des FAB schmunzelt sich kritikfrei durch Restaurants und Wellness-Hotels

In seiner FAB-Sendung „ars vivendi – die Kunst zu leben“ ist Werner als Moderator, nun ja, speziell. Wir sind ziemlich neidisch auf ihn, der optisch ein bisschen an „Magnum“-Darsteller Tom Selleck erinnert – nur ist Werner inzwischen ergraut. Beinahe jeden Abend kann man den selbsternannten Gastrokritiker im Fernsehen beobachten, wie er sich genüsslich und mit jeweils wechselnder weiblicher Begleitung durch Restaurants und Wellness-Hotels schmunzelt. Nebenbei serviert er uns die Werner-typischen, stets kritikfreien Moderationen. Ein Job, so knallhart wie Urlaub auf den Malediven. Peinlich sein und auch noch Spaß dabei haben – Werner weiß, wie’s geht!

Kommentiere diesen Beitrag