Bar

Dieter Meier eröffnete die Torbar in Mitte

Yello-Musiker Dieter Meier hat noch einen Laden in Berlin eröffnet: zu Gast in der Torbar

Foto: Max Kißler

Nackte Wände, bodentiefe Fenster, elegantes Lichtdesign: Die Torbar ist das zweite Berliner Restaurant von Dieter Meier, Documenta-Künstler, Entrepreneur und sprechsingende Hälfte des Elektropop-Duos Yello. Sie wissen schon: „The Race“ oder eben „Oh Yeah“. Nebenbei investiert der, nun ja, ikonografische Schweizer auch in kulinarischen Dingen, züchtet Rinder und hat seine eigene Rotweinmarke. Man muss Dieter Meier deshalb nicht unbedingt einen Winzer nennen. Auch wenn sein erstes, ein wenig lustlos als klassisches Steakhaus inszeniertes Hauptstadtrestaurant in Wilmersdorf nach eben diesen Weinen benannt ist: „Ojo de Agua“.

Die Torbar ist, in den Aromen wie der Atmosphäre, eine andere Nummer. Das Speisenkonzept verantwortet Till Bühlmann. Der Schweizer war maßgeblich am Michelin-Stern für das Restaurant Richard in Kreuzberg beteiligt. Nun in Mitte serviert er herausragende Steaks vom Lavastein (um die 30 Euro), Fisch und weitere kleine, bartaugliche Happen, gerne mit lateinamerikanischem Touch: pikantes Rinder-Tatar, würzige Cevice von der Fjord-Forelle oder ein auf den Punkt gegarter Oktopus mit Mole. Doch der Name der Gaststätte verrät es bereits: die Bar steht im Fokus, das Restaurant mit seinen circa 35 Plätzen soll vor allem als eine köstliche Ergänzung zu den flüssigen Spezialitäten verstanden werden. Kernig und wohlbalanciert der klassische Old Fashioned (9,50). Komplex und ausgewogen der Drink aus Bourbon, Zitrone, Pink Grapefruit, Dattelsirup und Chocolate Bitters. Der Name des Drinks gleicht dem Motto dieses durchaus weltläufigen Ladens: Date with Dieter.

Torbar Torstr. 183, Mitte, Tel. 55 20 25 82, Di–Do 18–2 Uhr, Fr–Sa 18–3.30 Uhr, www.torbarberlin.eatbu.com