Kunst und Museen in Berlin

Drei Ausstellungen im Georg Kolbe Museum

Drei Ausstellungen "Atelier Georg Kolbe, Werkstatt und Wohnung", "Manfred Hamm, Ateliers, Portraits, Depots – Berliner Photographien 1972–2008" und "Bronzeguss – Handwerk für die Kunst" zum 60. Jubiläum des Georg-Kolbe-Museums.

Georg-Kolbe-MuseumEinem kleinen Heer geschlagener Krieger, einem Aufmarsch von Pflegefällen, gleichen die Modelle und Skulpturen, die der Fotograf Manfred Hamm im Depot des Georg Kolbe Museum fotografiert hat. Ihre Gesichter sind der Wand zugekehrt, man sieht nur die Rü­cken und die Blessuren, Ar­mier­­eisen, die aus einem Torso ragen, Binden um Beine und Nacken, die vielleicht den Gips vor dem Bröseln oder anderen Angriffen der Zeit bewahren helfen. Eine hilfsbedürftige und anrührende Truppe, die ganz andere Emotionen erweckt als die vollendeten Kolbe-Skulpturen im Garten des Kolbe-Museums. 60 Jahre ist es her, dass im ehemaligen Atelierhaus des Bildhauers (1877–1947) ein Museum für die Pflege seines Werks eröffnet wurde. Diesem Jubiläum wird das Museum, das sich seit 20 Jahren auch zeitgenössischen Positionen der Bildhauerei widmet, mit drei Ausstellungen gerecht.

BronzegussIm ehemaligen Atelier lässt sich an Modellen die Arbeitsweise des Bildhauers verfolgen; ergänzt von einer kleinen Infoschau zum Thema Bronzeguss. Den Einblick in Kolbes Werkstatt setzen die Aufnahmen aus Museums-Depots und Künstlerateliers, die Manfred Hamm in beinahe 40 Jahren in Berlin mit seiner Plattenkamera gesammelt hat, fort. Weil sie nicht nur die Entstehungsorte der Kunst zeigen, sondern diese zusammenbringen mit den Zuständen des Abgestelltseins und Wartens auf das Angesehenwerden in den Depots, wirken seine Fotos wie eine Ermahnung an die Endlichkeit aller Bedeutung. Die Künstler posieren vor seiner Kamera, er billigt ihnen stolze Gesten der Selbstinszenierung zu, von denen etwa Johannes Grützke oder Volker Stelzmann gerne Gebrauch machten. Dabei zeigen die Ausstellungen eine unerwartete Kontinuität zwischen den Atelierfotografien Kolbes und der acht­ziger-Jahre-Kunstszene Westberlins: Die Inszenierungsweisen des Schöpferischen ähneln sich erstaunlich.

Text: Katrin Bettina Müller
Fotos: Georg-Kolbe-Museum


(tip-Bewertung: Annehmbar)

Georg Kolbe Museum

„Atelier Georg Kolbe, Werkstatt und Wohnung“, „Manfred Hamm, Ateliers, Portraits, Depots – Berliner Photographien 1972–2008“, „Bronzeguss – Handwerk für die Kunst“,
bis 17.1.2010

weitere Rezensionen:

„DAS CHAOS IST IMMER UND ÜBERALL IN DER GALERIE GAS-STATION-STATION“ (bis 27.1.2010)

„VON PFAUEN, LIBELLEN UND FLEDERMÄUSEN IM JUGENDSTIL“ IM BRÖHAN-MUSEUM (bis 14.2.2010)

BERLINER BAUMHÄUSER IM HAUS DER KULTUREN DER WELT (bis 10.1.2010)

FUTURISMUS IM MARTIN GROPIUS BAU (bis 11.1.2010)

KUNST UND KALTER KRIEG IM DEUTSCHEN HISTORISCHEN MUSEUM

KUNST UND MUSEEN IN BERLIN VON A BIS Z

 

Kommentiere diesen Beitrag