Europäische Klassiker

Ein Gasthaus im Wortsinne

Die Eselin von A. lag in einem Segelclub am Wannsee vor Anker. Welch Glück, dass sie zurück in der Stadt ist

Rustikal und gut: Die Eselin von A. Foto: Jochen Overbeck

Am Ende geht es noch mal rund. Topfenknödel liegen auf dem Teller, dazu Zwetschgenröster und ein Vanilleeis. Das ergibt einen schönen Kontrast in der Sensorik, nötig wäre es nicht gewesen: Schon so ist die mit Zimt und Kardamom gekonnt aufgehübschte Aromenkombination aus mild-süßlichen Knödeln und den sauren, aber aromatischen Zwetschgen eine Wucht, die noch von einem Segel aus Filouteig gekrönt wird, das wiederum mit Pflaumenmus gefüllt ist.

Eine eierlegende Nachtischwollmilchsau also, die die vorherigen Gänge nachdrücklich unterstreicht: Die Eselin von A. kocht auf handwerklich hohem Niveau genau die Speisen, die dem Kiez rund um den Richard-Wagner-Platz bisher fehlen. Es ist eine im besten Sinne europäische Küche, die mit ihren wachen Augen ebenso nach Frankreich blickt wie in den Alpenraum und die Flammkuchen ebenso bereit hält wie Rinderfilet, und das bei angenehm schmaler Karte.

Die Blutwurst kommt in der Eselin von A. mit pikantem Hausmacher-Senf

Wir entscheiden uns bei den Vorspeisen für zwei Bistro-Klassiker, das Tartar ist nach dem Lehrbuch, die Blutwurst mit Apfelkompott und Kartoffelstampf kommt erstaunlich kross und mit einem pikanten Hausmacher-Senf. Bei den Hauptgängen steht das Produkt im Mittelpunkt; die Lammhüfte ist butterzart, der Seeteufel fest, aber trotzdem saftig. Er kommt – das ist vor allem was fürs Auge – mit Petersilien-Pesto und einem Rote-Bete-Risotto, das Fleisch mit Balsamico-Linsen und einer Kürbis-Quiche. Die gleichen Beilagen gibt‘s jeweils zu jedem der Fleisch- oder Fischgänge, der Grund: die kleine Küche. Überhaupt nicht schlimm, einzig der Quiche zur Lammhüfte hätte man ruhig noch ein bisschen Würze mitgeben können.

Das aber bleibt ein Klagen auf einem sehr hohen Niveau. Denn eigentlich stimmt bei der Eselin, die zuvor lange in Wilmersdorf und danach zum Glück sehr kurz in einem Berliner Yachtclub weidete, alles: die Lage, das Ambiente, der aufmerksame Service und vor allem: die Qualität. Wir kommen wieder.

Die Eselin von A. Schlossstr. 61, Charlottenburg,
Tel. 214 12 84, Di–So 17–23Uhr, www.dieeselin.de