Tonträger

Elvis Costello And The Imposters

Momofuku ist ein überzeugendes und unprätentiöses Album

Album
Gerne gibt er aktuell den treu sorgenden Familienvater, aber er ist kreativ wie nie, ist streitfreudiger Opinionleader in Sachen Tonträger und macht ganz nebenbei ein brillantes Rockalbum.

Benannt nach dem Erfinder der Instant-Nudelsuppe, kamen zwölf Songs ebenso wie der Mittagssnack zügig zur Blüte. Mit Produzent Jason Lader (The Mars Volta) entstand ein freies, direktes, unverkrampftes Werk mit Songs zu Gangstertum und anderen suspekten Gestalten des Zeitgeschehens, in „My Three Sons“ zeigt er sich emotional wie seit „I Want You“ aus der „Blood & Chocolate“-Ära nicht mehr. Jenny Lewis (Rilo Kiley) steuert bezaubernde Co-Vocals bei und federt die Tatsache ab, dass Costello in den hohen Noten oft hohe Not hat. Ein unprätentiöses, überzeugendes Album.

(Lost Highway)

Text: Christine Heise

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare