Kunst und Museen in Berlin

Erik Smith in der Galerie die raum

die raum – so heißt die winzige Galerie in der Oderberger Straße, in der Erik Smith die Duschkabinen in dem geschlossenen Schwimmbad nebenan sichtbar macht

Erik_Smith_Stadtbad_DuschkabineSeit 27 Jahren hat das Schwimmbecken im Stadtbad Oderberger Straße kein Wasser mehr gesehen, dafür aber umso mehr Künstler und Partygänger. Inzwischen wurde das „Volksbad“ an die GLS-Sprachenschule verkauft, die nebenan bereits ihren Campus eingerichtet hat. Nach der Sanierung des Schmuckstücks im Neorenaissance-Stil soll das Schwimmbecken – abgesehen von der Einrichtung erwartungsgemäß luxuriöser Hotelzimmer und Seminarräume – wieder aktiviert und an mindestens fünf Tagen zugänglich sein.

Neben dem Stadtbad steht ein schmales Haus. „Mischen Possible“ beschrieben die BARarchitekten ihren wegen seiner flexiblen Grundrissgestaltung mit dem Architekturpreis KfW-Award ausgezeichneten Stahlbetonskelettbau mit Fassade aus hochgedämmtem Holzständerwerk. Fünf Wohnungen, fünf Ateliers, im Erdgeschoss ein Lokal und eine Mini-Galerie sind dort untergebracht. Niemand sonst wollte das schmale Grundstück haben, dessen Bebauung einiges an innovativen Ideen erforderte. Ideen benötigen nun auch Lotte Mшller und Jesper Dyrehauge, um im fünf Quadratmeter kleinen Betonzimmer Kunst zu präsentieren. Der Raum ist das Thema, so wollten es die Architekten und Eigentümer des Hauses, die diese Galerie zur Verfügung stellen.

Welcher Künstler wäre da für eine Ausstellung geeigneter als der Amerikaner Erik Smith? Seit er 2003 nach seinen Berlinbesuchen in der Chausseestraße hängen geblieben war, durchstreift er die geschichtsträchtigen Brachflächen und stöbert Verschüttetes oder der Zerstörung Preisgegebenes auf, um es sichtbar zu machen und ihm Gestalt zu geben.
Diesmal hat er sich Zugang zu den Duschkabinen des Stadtbades verschafft, um von den Abfluss-Hohlräumen und verwitterten Fliesen-Wänden Abgüsse zu machen. Diese stehen nun in dem winzigen Betonraum nebenan als Zeugen ihrer einstigen Funktion, ein Denkmal für einen bald zerstörten Raum voller Geschichte und Atmosphäre.

Text: Constanze Suhr

Foto: Erik Smith

die raeume Erik Smith, die raum, Oderberger Straße 56, Prenzlauer Berg, bis 7.4. täglich 24 Stunden

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentiere diesen Beitrag

Kommentare