Es geschah in Berlin…

Immobilienscout24.de_Horst_Schr__der_pixelio.deMit Büchern wie „Brennholz für Kartoffelschalen“ und „Die schönsten Jahre zwischen Wedding und Neukölln“ hat er der Berliner Geschichte ein literarisches Denkmal gesetzt.
Ein ganz besonderes Werk ist aber die Kriminalreihe um den Kriminalwachtmeister Hermann Kappe. Die Besonderheit ist dabei aber nicht die Handlung an sich, sondern die Entstehungsart der einzelnen Werke. Denn „Es geschah in Berlin“ wird nicht von Bosetzky allein, sondern immer wieder von anderen Autoren verfasst. Dabei gibt es nicht unbedingt eine feste Reihenfolge. Autoren wie Jan Eik und Petra Bauer schreiben öfter für die Reihe, andere begnügen sich damit, mit einem Band an diesem besonderen Projekt teilgenommen zu haben. Mit sechs Teilen hat Bosetzky bis jetzt den größten Anteil an der Hermann-Kappe-Reihe. Das letzte Wort ist hier aber noch nicht gesprochen. Wie lange Hermann Kappe in und um Berlin ermittelt, hängt allein vom Erfolg der Bücher ab. Laut Aussagen vom Verlag, können die Ermittlungen noch einige Jahrzehnte weitergehen. Sehr zur Freude der eingefleischten Berliner Krimi-Fans.

Was geschieht?

Mit Charme, Witz und Originalität schlägt sich der junge Hermann Kappe im Jahr 1910 durch seinen ersten Mord. Hintergrund hierbei ist der historische Kohlenarbeiterstreik in Berlin. Zwei Jahre später muss Kappe sich mit einem neuen Mörder herumschlagen, der in der Berliner Kulturszene sein Unwesen treibt.Die einzelnen Bücher spielen immer in einem Abstand von zwei Jahren. Häufig wird entlang der Handlung versucht einen Bezug zu historischen Ereignissen in Berlin zu finden und trotzdem einen spannenden Kriminalroman zu erzeugen. Kritikern zufolge gelingt dies nicht allen Autoren so gut wie Bosetzky und Eik. Inzwischen ist die Krimireihe bereits im Jahr 1944 angekommen, der zweite Weltkrieg verwüstet Berlin und Kappe muss trotzdem weiter bei neuen Mordfällen ermitteln. Von den vielen Kriegsopfern in seiner Hauptstadt abgelenkt, schafft er es nur schwer sich auf seine Ermittlertätigkeiten zu konzentrieren. Das Werk „Unterm Fallbeil“, von Bosetzky verfasst, ist das bis jetzt letzte erschienene Werk der Reihe. Da die Hermann-Kappe-Reihe sich in Berlin aber eines großen Erfolgs erfreuen kann, wird es bei weitem nicht das letzte gewesen sein.

Foto: Horst Schröder, pixelio.de

Mehr über Cookies erfahren