Kaffee ist Kunst

Gut geröstet

Neapolitanische Röstung oder nordisch floral? ­Kaffee ist Kunst mit einem zweiten Blindtasting und einem echten Original als Gaströster

Patrick Großmann hat eine diplomatische Ader. Mindestens, wenn es um die Kaffeebohne, ihren Röstgrad und mithin die damit verbundene Haltung geht. Neapolitanische Röstung, also stark und dunkel, beinah so dunkel wie Autoreifen? Oder skandinavisch hell und floral-fruchtig? Der Gründer von Berlins versiertestem Espressomaschinenladen – tatsächlich sind die Espressonisten die Anlaufstelle vieler Berliner Cafébars – lässt beides gelten. Denn Großmann geht es explizit darum, „Kaffeetraditionen zu versöhnen“. Vor allem aber geht es ihm um unseren guten Geschmack und darum, unsere Wahrnehmung zu schärfen. Zum zweiten Mal präsentiert der tip gemeinsam mit den Profis eine spannende, moderierte Blindverkostung – und nachdem die erste Runde uns nach Dänemark entführt hat, geht es diesmal tief in den Mezzogiorno: Mit Carlo Grenci, Mastermind der Rösterei Salimbene, steht dem ehemaligen Journalisten Großmann ein echtes neapolitanisches Original Rede und Antwort, philosophiert über den „vero espresso italiano“ und die Faszination der Handhebelmaschine.

Event, Kaffee ist Kunst, In 80 Espressi um die Welt, Kaffeeblindverkostung, Die Espressonisten, Berlin

In 80 Espressi um die Welt
Moderierte Blindverkostung
So 23.9., 15 Uhr, Espressonisten, Zimmerstr. 90, Mitte
Preis 19 €, Reservierung mit Stichwort „Kaffee ist Kunst“ an

post@espressonisten.de oder Tel. 36 40 94 94

Kommentiere diesen Beitrag