Essen & Trinken

12 Berliner Food Startups

Durchdesigntes Eis am Stiel

Durchdesigntes Eis am Stiel
Eine Kugel Vanille im Hörnchen? Nicht mit dem Berliner Startup „KYL21“. Die Zukunft kommt aus der Molekularküche und ist das designte Eis am Stiel. Würde es nicht nach einer Zeit von alleine schmelzen, wäre man versucht, es sich in die Wohnung zu stellen. Aber das wäre bei einem Swimmingpool oder Pina Colada am Stiel auch ein bisschen schade. Neben den Cocktails gibt es Joghurt- oder Reis-Eis aus edlen Zutaten. Ab Frühjahr 2015 soll das Eis auf die Straße kommen.
www.kyl21.com

Direct Fair Trade Kaffee aus Wedding
Wer hervorragenden äthiopischen Kaffee mit gutem Gewissen trinken möchte, der sollte sich bei „Coffee Circle“ eindecken. Das junge Berliner Startup aus Wedding kennt seine Kaffeebauern persönlich, wählt den Kaffee selbst aus und sorgt dafür, dass die Kaffeebauern auch gerecht entlohnt werden. Mit jeder Bestellung unterstützt man auch noch ein soziales Projekt  – welches, das entscheidet man selbst.
www.coffeecircle.com

Ein Auffangbecken für unperfektes Gemüse
Die zwei Berliner Designerinnen von „Culinary Misfits“ zeigen Herz für verstoßenes Gemüse. Fast ein Drittel des geernteten Gemüses ist den deutschen Supermärkten nicht „normal“ genug. Knollige Kartoffeln, sich umarmende Möhren und zu krumme Gurken entkommen der Mülltonne so nur durch das Kreuzberger Ladencafй. Dabei schmecken die Verstoßenen genauso gut, nein besser wie ihre wohlgeformten Verwandten. In der Gemüsewerkstatt, einem gemütlichen Kellergewölbe unter dem Laden, könnt ihr bei Workshops lernen, was ihr am besten mit den Sonderlingen anstellt.
MiSfiTs Ladencafй & Gemüsewerkstatt?Manteuffelstraße 19?, Kreuzberg, www.culinarymisfits.de

Pilzzucht unter den Straßen BerlinsPilzzucht unter den Straßen Berlins
In einem dunklen Schöneberger Keller sprießen die Pilze zahlreicher als
im Wald. Was zuerst nach Schimmel klingt, ist eine Meisterleistung der
urbanen Landwirtschaft. Das Berliner Startup „Chidos Mushrooms“ lässt
Pilze aus Beuteln voller organischem Kaffeeabfall wachsen. Das Ergebnis
wird sogar in Berliner Gourmetrestaurants serviert. Wer zuhause mal ein
paar regionale Pilze verwenden möchte, der kann entweder online
einkaufen oder mit einem Starterset selbst zum Züchter werden.
www.frischepilze.com

Das richtige Salz in der Suppe

Pfeffer, Salz, Thymian, Rosmarin – wir haben alle unsere Lieblingsgewürze in der Küche. Kaum einer weiß jedoch, woher das Pulver stammt, das den Kochkünsten die nötige Würze gibt. Die drei jungen Berliner von „Gewürzkampagne“ verfolgen den Lebensweg der Gewürze, suchen die beste Qualität und zeigen euch mit Workshops und Popup-Dinnern, wie man mit ihnen umgeht. Und dabei stimmt durch das Weglassen von Zwischenstufen auf dem Handelsweg auch noch der Preis für die fair hergestellten Gewürze.
www.gewuerzkampagne.de

Der hippe Getränkemarkt
Nirgendwo anders gibt es so viele Alternativen zur handelsüblichen Cola wie in Berlin. Damit ihr all die schönen, innovativen Getränke, die ihr in den Bars und Cafйs trinkt, auch zuhause genießen könnt, sorgt das Berliner Startup „revolutiondrinks“ für die passende Online-Verkaufsstelle. Abseits des Supermarktregals findet ihr hier Brausen, Craftbeers und Spirituosen von kleinen Startups.
www.revolutiondrinks.com

Den vollen Geschmack kennenlernen

Den neugierigen Genießern nimmt sich „tryfoods“ mit seinen Probiersets an. Um die volle Vielfalt von Salz, Olivenöl oder Kaffee kennenzulernen, kann man sich ein liebevoll gestaltetes Päckchen zuschicken lassen. Jedes Päckchen beschäftigt sich mit einem einzigen Lebensmittel und liefert neben fünf Proben auch ein kleines Booklet mit Informationen, Tipps und Anekdoten. Besonders schön ist das Berlin-Paket mit Berliner Weisse und Blutwurst.
www.tryfoods.de

Handgemachter Tofu aus Berlin
Aus süddeutschen Sojabohnen wird in der „TofuManufaktur“ in Lichtenberg veganer und frischer Tofu hergestellt. Das geschieht in Handarbeit, klimafreundlich und ressourcenschonend. Je nach Saison gibt es neben dem klassischen Naturtofu und Räuchertofu auch Kräuter- und Blütentofu. Die Auslieferung wird dabei von den vier Berlinern auch noch sportlich per Fahrrad vorgenommen.
www.tofumanufaktur-berlin.de

Wundermittel aus der Dose
Kreutzberg, so heißt der Gründer dieses kleinen Berliner Startups mit Nachnamen. Fast so wie der Ort der Erfindung. Denn obwohl er 15 Jahre durch Asien reiste, um ein weltveränderndes Produkt zu finden, erfand er sein kleines Wundermittel schlussendlich selbst in Kreuzberg. Hauptsache ist aber, dass „Kreutzbergs Regenerativum“ mit Grüntee, Kaktusfeige und Cholin gut schmeckt und den Körper wieder aufmuntert. Dafür steht Jan Kreutzberg mit seinem Namen.
www.kreutzbergs.de

Die kulinarische Inspiration aus Berliner Küchen
Mittlerweile ist „KptnCook“ schon eine feste Institution auf vielen Smartphones. Hobby-Köche werden täglich mit drei Rezepten inspiriert, die sie beim Kochen dann Schritt für Schritt mit Fotos erklärt bekommen. Ein Portionen-Rechner hilft beim Einkaufen. Die Rezepte sind mindestens genauso gut wie das schicke Design der App.
www.kptncook.com

 Die frühe Freundschaft mit Obst und GemüseDie frühe Freundschaft mit Obst und Gemüse
Aus der eigenen Verzweiflung heraus gebar ein Berliner Elternpaar eine Idee, um dem Sprössling Obst und Gemüse schmackhaft zu machen. Die „Frechen Freunde“, innovative gesunde Snacks, sollten das Kind zur Begeisterung bringen. So schmeckt der gesunde „Quetschbeutel“ noch besser, weil er beim Trinken Spaß macht und die Gemüsechips haben nur dem Namen nach Ähnlichkeit mit den ungesunden Verwandten.
www.frechefreunde.de

Selbstangebautes Gemüse in den heimischen Wänden
Ein eigener Garten mit selbstangebautem Gemüse bleibt für die meisten Berliner ein Traum. Die zwei Biologen von „INFARM“ haben deswegen in Kreuzberg den „Microgarden“ erfunden. Der kleine Origami-Garten ist nicht nur sehr schön anzuschauen, sondern bietet auch den Nährgrund für Keimpflanzen aus verschiedenen Gemüsesorten, die 40-mal nährstoffreicher sind als die reife Pflanze.
www.infarm.de

Mehr über Cookies erfahren