Essen & Trinken

14. Winzerbattle am 24.11. im Esswein

EssweinDie Protagonisten
Christian Nett ist im September 2000 in den Familienbetrieb in Duttweiler eingestiegen. Und schon 2001 produzierte er komplett diesen Jahrgang. Der junge Mann hat dann auch sofort einiges verändert, von den technischen Rahmenbedingungen mal abgesehen:  Nett hat Weinanbauflächen gerodet und neue Rebstöcke wie Sauvignon und Chardonnay gepflanzt. Er hat drei Linien eingeführt: Tradition, Avantgarde und Prestige, und auch das Etikett verändert. „Nett“ steht jetzt auf der Flasche, und der Name der mütterlichen Seite nämlich Bergdolt-Reif etwas kleiner darüber. „Jetzt sind wir, die Netts, in der Überzahl.“
Wolfgang Grün ist hingegen eine kleinstmögliche Einheit. Der Mann hat nämlich bei seinem Start am 1. September 2005 in Kallstadt einsam und bei Tag und Nacht im Weinberg gearbeitet, „um noch das Beste rauszuholen. Ich habe mir einen Eimer, eine Schere und Stirnlampe gekauft.“ Es gab damals gerade mal eine Halle, mehr auch nicht. Dann hat er den Wein in ein paar Tanks beim nachbarlichen Winzer ausgebaut. 2006 wurde die Halle an die Wasser-, Gas- und Stromleitungen angeschlossen und ein Barrique-Keller eingerichtet. Heute werden 80.000 Flaschen produziert, am Anfang im Alleingang waren es immerhin 15.000.

Die Argumente
Christian Nett ist stolz auf nationale (Silbermedaille „best of riesling 2010“) wie internationale Auszeichnungen und sieht der kommenden Winzerbattle gelassen entgegen. „Wir vermeiden, das Falsche zu tun, und lassen dem Wein im Keller seine Zeit.“ Wolfgang Grün sagt von sich selbst, dass er bei der Qualität ein wenig penetrant sei und aus einer ehrgeizigen Familie abstamme. „Ich will immer noch einen oben drauf setzen“. Er will zum bestmöglichen Ergebnis kommen, mit dem geringsten künstlichen Einfluss.

Die Weine
Vom Weingut Nett wird der Grauburgunder trocken Tradition 2009, der Weißburgunder Avantgarde 2009 und der Dornfelder Rotwein trocken Avantgarde 2006 verkostet. Wolfgang Grün vom Horcher Weingut serviert den Cuvee Weiß 2009 (Riesling, Silvaner, Scheurebe), Riesling feinherb Bronze 2009 sowie den Spätburgunder Lila 2007

Die Speisen

Im Esswein wird es eine kleine kulinarische Reise durch die Pfalz geben. Auf Tellerchen werden Spezialitäten von der Essweinkarte gereicht – da dürfen Pfälzer Saumagen, „Leberworscht“ und Sauerkraut nicht fehlen. Aber auch so etwas Extravagantes wie geröstete Blutwurstravioli mit Kräutermeerrettichschaum und Käsepressknödel mit Salat und Kräuterquark werden mit typisch pfälzischem Charme serviert.

tip-Winzerbattle im Esswein Fasanenstraße 40, Charlottenburg, Mi 24.11. Einlass ab 19.30 Uhr, Ende der Winzerbattle 23 Uhr.
Reservierung bitte per E-Mail an: [email protected]; Eintritt 35,90 Ђ inkl. Weine, Wasser und Speisen

Das Foto (Daniela Friebel/HIPI) zeigt Claudia Esswein, die Inhaberin des Restaurants.

Mehr über Cookies erfahren