Essen & Trinken

Anatomie einer Bar: Gendarmerie Berlin

Keepers1 Zeitloses Design
Die New Yorker Architektin Annabelle Selldorf ist für die Inneneinrichtung verantwortlich. Neben französischem Parkett aus Mooreiche, maßgefertigten Sitzmöbeln aus dem italienischen Ber­gamo und den üppigen De­cken­leuchten beeindruckt vor allem die eigentliche Bar. Der 17 Meter lange, frei stehende Tresen dominiert den fast acht Meter hohen, an eine Kathedrale erinnernden Gastraum. Um ihn an seinen Platz zu bekommen, waren 20 kräftige Männer nötig. Bei der Planung konnte Daniel Lemke mitreden: „Er ist nicht nur schön, sondern man kann auch perfekt darin arbeiten.“

2 Allegorie auf Rausch
14 Meter lang, fünf Meter hoch und sieben Tonnen schwer ist das „größte Holzrelief der Welt“, das „Bacchanal“. Der franco-kanadische Künstler Jean Yves Klein hat fünf Monate mit Kettensägen und Äxten Figuren wie den griechischen Dichter Homer, den Hirtengott Pan und Bacchus, den Gott des Weines und der Vegetation, aus dem Lärchenholz geschält.

3 Edle Tropfen

Mehr als 250 Positionen bester Spirituosen umfasst die Karte. Die umfangreiche Weinkarte bietet bis zu 30 offene Weine aus Deutschland, Österreich und Frankreich. Ein besonderer Service für Champagnerfreunde: Vier Sorten, unter anderem auch Dom Pйrignon oder Moët & Chandon Rosй, können glasweise genossen werden.
4 Cocktailkreation
In der Rubrik „Aus der Küche an die Bar“ präsentiert Daniel Lemke Drinks mit nicht bartypischen Zutaten wie zum Beispiel frischem Obst. Der „Appetite for Destruction“ ist so eine Kreation des Barmeisters. Der Name ist einer von Lemkes Lieblingsplatten, nämlich dem gleichnamigen Guns N’Roses-Album entliehen und hat wie der Barmann in seiner Karriere einige Phasen durchgemacht. Nach Stationen wie Heiligendamm, Ros­tock und dem Berliner Hotel de Rome hat sich nicht nur Lemke, sondern auch dieser Drink immer weiter entwickelt.

5 Gaumenfreuden
Ein besonderer Clou ist die Fusion von Bar und Restaurant. Gäste haben die Möglichkeit, am Tresen alle Speisen von der Restaurantkarte zu wählen. Küchenchef Axel Burmeister steht für eine gehobene, regionale Küche mit französischen Akzenten. Der Hummer wird in drei Variationen serviert: kalter oder gratinierter halber Hummer als Zwischengericht oder klassisch und komplett als Hauptgang. Die feste Karte umfasst neben Pastagerichten, Grillspezialitäten und saisonalen Klassikern vor allem ein fantastisches Meeresfrüchte- und Austernangebot.
Susan Schiedlofsky

Gendarmerie
Behrenstraße 42, Mitte, Tel. 76 77 52 70,
www.gendarmerie-berlin.de;
tgl. 11-2 Uhr, Küche 12-0 Uhr

zurück zur Übersicht

Mehr über Cookies erfahren