Essen & Trinken

Ban Ban Kitchen in Neukölln

ES_Ban_Ban_KitchenAuf der Karte stehen Kim Chi Fries, Tacos aus Seetang mit Reis gefüllt, ein Burger mit Bulgogi Beef oder Sojaschnitzel oder auch die Bibimbox: Die Mitnehmvariante von Bibimbap. Im Ban Ban Kitchen, einem kleinen Imbiss in der Hermannstraße, haben Linh Vu und Mark Roh ihren ganz persönlichen Traum vom Imbiss eröffnet. Kennengelernt haben sich die beiden im Architekturstudium. „Auf solche Ideen kommt man schon mal, wenn man hungrig im Studio sitzt“, lacht Vu. Nachdem der Plan bereits über Jahre feststand, musste es dann auf einmal schnell gehen: „Wir wohnen beide schon lange in Neukölln, als dieser Raum frei wurde, haben wir dann einfach beschlossen loszulegen“, sagt Roh. Ban Ban bedeutet übersetzt aus dem Koreanischen übrigens halb und halb und steht für eine Fusion aus vietnamesischen und koreanischen Einflüssen. Roh ist nämlich halb Koreaner und Vu halb Vietnamesin.

Text: azi

Foto: Esther Suave / HiPi

Ban Ban Kitchen Hermannstraße 205, Neukölln, Mo+Di, Do 17-22 Uhr, Fr+Sa 16-23 Uhr, So 16-22 Uhr

GASTRO-KRITIKEN UND RESTAURANTSPECIALS IN DER ÜBERSICHT

Mehr über Cookies erfahren