Berlins Beste

Drinks am Wasser in Berlin: Hier gibt’s den Schwips am Ufer

Lust auf Drinks am Wasser in Berlin? Klar, die Stadt liegt nicht am Meer – das wär’s, oder? Aber an manchen Ecken Berlins kann man sich mit Blick auf Spree, Kanäle oder Seen und einem Glas Wein in der Hand wie ein alter Seebär (oder Seebärin) und dem Wasser ganz nah fühlen. Besonders mit unseren Tipps für einen gepflegten Schwips an Berlins Küstenregionen.


Kreuzköllner Lebensgefühl: Ankerklause

Mehr Kreuzkölln geht nicht: die Ankerklause ist eine Hafenkneipe ohne Hafen. Drinks am Wasser
Ihr wollt Drinks am Wasser in Berlin? Dann ab in die Ankerklause, eine Hafenkneipe ohne Hafen. Foto: Wolfgang Borrs

Die Lage, direkt am Landwehrkanal, ist ein absolutes Highlight. Eine Hafenkneipe ohne Hafen. Das ist der Triumph der Vorstellung über die Wirklichkeit – und der perfekte Start ins Nachtleben in Kreuzberg oder eine Nacht in Neukölln. Die Ankerklause serviert eher ehrliche und einfache Kost, wie Burger, Club Sandwiches oder Antipasti-Teller. Täglich frischer Kuchen gehört auch in das Speisesortiment, Seemannsgarn natürlich auch.

  • Ankerklause Kottbusser Damm 104, Neukölln, Mo–Do 10–3 Uhr, Fr&Sa 10–4 Uhr, So 10–1 Uhr, online

Tiergartenromantik: Café am Neuen See

Drinks am Wasser Café am Neuen See, Sommer Ruderer
Das Café am Neuen See ist eine Berliner Institution – und der Biergarten lädt zum Verweilen ein. Foto: Imago/Stefan Zeitz

Was kann man über das Café am Neuen See noch schreiben, was nicht schon geschrieben wurde? Das Café, das sich eigentlich eher als ein Landgasthaus mitten in der Stadt und ein Biergarten beschreiben lässt, ist eine Berliner Institution. Bisschen rudern aufm Neuen See, bisschen im Biergarten rumhängen danach. Längst gibt es aufgrund des Andrangs mehrere Kassen, Kochstationen und Getränkeausgabestellen, an denen man sich neben Bier auch Leckeres wie Brezeln, Pizza, Weiß- und ­Bratwürste, Pastagerichte und Leberkäse holen kann. Dabei nicht vergessen, dass man dort ja auch herrlich brunchen kann! Hier gibt es Klassiker wie fluffige Eigerichte, Lachs- und Avocado-Toasts. Dazu frisch gepresste Säfte und hausgemachtes Porridge. Mehr Tipps für Brunch in Berlin haben wir hier für euch. Wer doch lieber ein Picknick macht, kann hier auch zum Mitnehmen bestellen.

  • Cafe am Neuen See Lichtensteinallee 2, Tiergarten, tgl. von 9–23 Uhr, Restaurant 9–22 Uhr, Biergarten bei schönem Wetter Mo–Fr ab 12 Uhr, Sa&So ab 11 Uhr, ab 12 Uhr, online

Ausflugslokal am Zoo: Schleusenkrug

imago54046865h Der Schleusenkrug ist eine Art Ausflugslokal mitten in der Stadt. Drinks am Wasser
Der Schleusenkrug ist eine Art Ausflugslokal mitten in der Stadt. Hier genießt ihr Bier, Drinks und Essen am Wasser. Foto: Imago/Schöning

Weil der Schleusenkrug mitten im Tiergarten liegt, ist er – obwohl nur einen Katzensprung vom Bahnhof Zoo entfernt – eine Art Ausflugslokal: Drinnen recht eng, draußen auf den Holzstühlen und Bierbänken ziemlich groß. Ganzjährig gibt es eine saisonal ausgerichtete Wochenkarte mit Suppen, Salaten, Flammkuchen und mehreren Hauptgerichten. Das Fleisch stammt überwiegend aus Neuland-Betrieben. Und auch das Kuchenangebot kann sich sehen lassen. Aber wir kommen vor allem wegen der Drinks am Wasser: Uns trifft man vor allem mit einem Aperol Spritz in der Hand. Oder Allgäuer Büble vom Fass. Und wenn’s mal regnet, gibt’s auch Grog. Prost! Nicht eure Ecke? Die besten Berliner Biergärten stellen wir euch hier vor.

  • Schleusenkrug Müller-Breslau-Straße 14b, Tiergarten, tgl. 12–22 Uhr, online

Von Holland nach Kreuzberg: Van Loon

Hohe See im Urbanhafen: das Van Loon Restaurantschiff ist mehr als nur ein Gimmick.       Drinks am Wasser
Hohe See im Urbanhafen: Das Van Loon Restaurantschiff ist mehr als nur ein Gimmick. Foto: Imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Seit vielen Jahren liegt der holländische Frachtensegler im Urbanhafen fest vor Anker und reicht aus seiner Kombüse vorwiegend deutsche Küche. Wenn die Morgensonne über dem Kanal glitzert, dann schmecken die selbstgeräucherten Fischvariationen besonders gut. Aus der offenen Küche kommen leckere Frühstücksteller, saisonale Köstlichkeiten und natürlich Fischspezialitäten. Kreuzberger Klassiker, der mit seiner Lage punktet. Mehr schöne Orte am Landwehrkanal zeigen wir euch hier.

  • Van Loon Carl-Herz-Ufer 5, Kreuzberg, Mo–Fr 16–22 Uhr, Sa&So 10–22 Uhr, Hafenkiosk tgl. ab 11 Uhr, online

Von Kantine bis Casual Dining: Hafenküche

Spektakulär schön: die neu gestaltete Hafenküche an der Rummelsburger Bucht.      Drinks am Wasser
Spektakulär schön: die Hafenküche an der Rummelsburger Bucht. Foto: Malte Jäger

Die Lage an der Rummelsburger Bucht und der Blick sind spektakulär. Mittags fungiert die Hafenküche als Selbstbedienungskantine, eine ehrliche handwerkliche Küche. Abends als Casual Dining, vom Grill in der offenen Küche das Filet von der Holsteiner Färse und ein Kotelett vom Duroc. Oder gebratener Zander mit Steckrübe und gebröseltem Meerrettich. Nicht zu vergessen: die kleine, aber äußerst empfehlenswerte Barkarte: neben Klassikern wie Negroni und Espresso Martini empfehlen wir ganz unbedingt den Hafen Mule mit Korn, Ingwer und Gurke. Hafenkante, das ist der ebenfalls neu gestaltete Bier- und Weingarten mit Grillplatz und individuell gepackte Picknick-Körbe für den Bootsverleih, der ebenfalls zur Hafenküche gehört. Was ein vielseitiger und großartiger Ort für Ausflüge in der eigenen Stadt. Mehr über die Hafenküche lest ihr hier.

  • Hafenküche Zur alten Flussbadeanstalt 5, Lichtenberg, Mo+Di 9–16 Uhr, Mi–Fr 9–16 Uhr, 18–23 Uhr, Sa+So 12–23 Uhr, online

Trinken und feiern am Wasser: Holzmarkt

Wunderland am Spreeufer: der Holzmarkt mit Katerschmaus und Spreelunke bietet viele Orte für gesittete oder exzessive Drinks am Wasser.
Wunderland am Spreeufer: der Holzmarkt mit Katerschmaus und Spreelunke bietet viele Orte für gesittete oder exzessive Drinks am Wasser. Foto: Katerschmaus

Wo einst die Bar25 nur Auserwählten Zugang zum Wunderland am Spreeufer gab (die harte Tür war so berühmt wie berüchtigt), ist das Holzmarktgelände heute einem breiteren Publikum zugänglich. Und sowieso allen, die sich ein feines Menü im Katerschmaus gönnen möchten. Wo man eben auch vorzüglich trinken kann, besonders auf der wunderbaren Sommerterrasse. An der Außenbar und Kneipe “Spreelunke” genehmigen wir uns noch ein Bierchen. Oder zwei.

  • Holzmarkt Holzmarktstraße 25, Friedrichshain, tgl. 9–0 Uhr, online

Aperol Spritz und Kaffee im Pavillon am Ufer

Nicht nur Kaffee kann man im Pavillon am Ufer trinken, sondern auch den Sommerklassiker Spritz Aperol. Und die Schwäne auf dem Landwehrkanal dabei beobachten.
Nicht nur Kaffee kann man im Pavillon am Ufer trinken, sondern auch den Sommerklassiker Spritz Aperol. Und die Schwäne auf dem Landwehrkanal dabei beobachten. Foto: Pavillon am Ufer

Der Pavillon am Ufer des Landwehrkanals ist eigentlich rund ums Jahr eine Lieblingsadresse für die Kiezbewohner:innen von Kreuzkölln. Aber vor allem dann, wenn sich die Sonne zeigt, füllt sich der lauschige Platz unter dem großen Lindenbaum am Pavillon mit Menschen. Wer keinen freien Platz mehr findet, holt sich ein Spritz Aperol oder eine hausgemachte Waffel einfach zum Mitnehmen und isst und trinkt auf der Thielenbrücke mit Blick auf den glitzernden Landwehrkanal. Nach Sonnenuntergang ist der Pavillon übrigens auch ein perfekter Ort für Weinschorle oder ein Bierchen nach einem ereignisreichen Tag.

  • Pavillon am Ufer Paul-Lincke-Ufer 4, Kreuzberg, Mo–Fr 9–21 Uhr, Sa&So 10–21 Uhr, online

Entspannen am Dreiländereck: Biergarten Jockel

Entspannte Sommertage am Wasser: vom Biergarten Jockel aus lässt sich vorzüglich mit Drinks in der Hand das Treiben am und auf dem Wasser beobachten.
Entspannte Sommertage am Wasser: vom Biergarten Jockel aus lässt sich vorzüglich mit Drinks in der Hand das Treiben am und auf dem Wasser beobachten. Foto: Imago/Jürgen Held

Am Dreiländereck treffen Kreuzberg, Treptow und Neukölln aufeinander – genauso wie im Biergarten Jockel die verschiedensten Typen, von Tourist:innen auf Entdeckungstour über junge Familien bis hin zu alten Kreuzberger Originalen. Der Biergarten geht nahtlos in einen Spielplatz über und vom Wasser weht eine leichte kühle Brise – was will man mehr?

  • Biergarten Jockel Ratiborstraße 14c, Kreuzberg, tgl. 11–22 Uhr, online

Gegenkultur und kühle Drinks bei Panke Culture

In den Hinterhöfen des Wedding: Panke Culture ist ein Ort für Gegenkultur und kühle Drinks am Wasser
In den Hinterhöfen des Wedding: Panke Culture ist ein Ort für Gegenkultur und kühle Drinks. Foto: Imago/Rolf Zöllner

In der Panke ist viel los: Neben dem Café mit Kuchen und herzhaften vegetarischen und veganen Speisen gibt es auch Livemusik, Clubbetrieb und natürlich auch kühle Drinks auf der Terrasse, alles im Sinne einer Gegenkultur zum Mainstream. Die Panke ist zwar ein paar Schritte entfernt, aber immer noch nah genug dran, um mit seinem Glas ans Wasser zu spazieren. Was das Nachtleben im Wedding noch bietet, erfahrt ihr hier.

  • Panke Culture Hof V, Gerichtstraße 23, Wedding, Mi 12–3 Uhr, Do 12–4 Uhr, Fr&Sa 12–6 Uhr, So 12–22 Uhr, online

Spreestrand Sage Beach

Sage Restaurant Bar Beach Kreuzberg
Berlin am Meer: am Sage Beach wird dieser Traum wahr. Foto: SAGE Restaurant/Ken Schluchtmann

Im Sommer lockt der Strand direkt an der Spree – doppeltes Glück, ist doch das Restaurant innen (Küchenrichtung international mit Faible für alles Medterrane) noch nicht wiedereröffnet hat. Am Beach wird eine wechselnde Abendkarte angeboten. Aber für uns zählen vor allem die kühlen Drinks am Wasser: mit Blick auf die Spree kann man es sich hier gut gehen lassen und das Berlin der Nullerjahre wieder aufleben lassen.

  • Sage Beach Köpenicker Straße 18–20 Uhr, Kreuzberg, Mo–Fr ab 16 Uhr, Sa+So ab 14 Uhr, www.sage-restaurant.de

Gepflegte Drinks in der Bar Meisterschüler

Meisterschüler Bar Berlin Mitte
Galerie, Café, Bar: die Bar Meisterschüler kann alles. Foto: meisterschüler

Ist es eine Bar? Ein Café? Eine Galerie? Alles gleichzeitig! Die 2009 eröffnete Bar gehört mittlerweile zu den Klassikern Berlins und versprüht den Charme der Nullerjahre. Den Namen trägt sie, wie könnte es anders sein, von der wechselnden Kunst, die in ihr ausgestellt wird, das Klientel aber ist mehr Afterwork als Kunstszene. Aber wenn man den vorbeiziehenden Touristendampfern an der Museumsinsel winkt, ist sowieso alles egal.

  • Meisterschueler Friedrichstraße 105b, Mitte, tgl. 17–4 Uhr, online

Mehr Berliner Genusskultur

Raus mit euch: Die besten Bars, Restaurants und Kneipen zum Trinken in der Sonne. Gar nicht so hungrig? Vielleicht ist eins der schönen Berliner Cafés in der Sonne das richtige für euch. Im Grünen genießen: Schöne Gartenrestaurants in Berlin. Noch nicht genug von den Ufern? Alles über Berlin am, im und auf dem Wasser lest ihr in unserem Guide. Unbedingt vorbeischauen: Le Balto – zwischen Naturwein und Büchern in Neukölln.

Ihr wollt eine kulinarischer Weltreise durch Berlin? Alle News und Empfehlungen dazu findet ihr in der Rubrik Food. Wer sich bei dieser Auswahl kaum entscheiden kann, findet mit der Berlin Food App von tipBerlin garantiert das passende Restaurant.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad