Trinken

Kneipen in Berlin: 12 Dinge, die man nicht machen sollte

In einer guten Kneipe kann man sich schnell wie zu Hause fühlen: Trinken, feiern, lachen, tanzen, spielen, alles gern gesehen. Jedoch gibt es selbst in den heimeligsten Kaschemmen einige Dinge, die alles direkt wieder kaputt machen können. Hier sind 12 Dinge, die man in Kneipen in Berlin nicht machen sollte.


Offensichtlich Drogen nehmen

Manchmal sind auch Berliner Kneipen strikt: Im Genossen in der Warschauer Straße sind Drogen eindeutig unerwünscht. Foto: tipBerlin

In Berliner Kneipen darf wild getrunken und häufig auch schonungslos geraucht werden. Durst, Qualm und Rausch sind willkommene Gäste. Wenn es aber um Drogen geht, kennen viele Kellner*innen kein Pardon. Lines auf der Theke und Joints im Aschenbecher sollte lieber vermieden werden, wenn man kein Hausverbot oder Stress mit den Angestellten bekommen möchte. Wenn es überhaupt nicht anders geht, bleibt ja immer noch der berühmte Toilettengang.


Einen auf Barney Stinson machen

Barney Stinson (links) hängt am liebsten in Bars ab, um seine „Playbook“-Taktiken auszuprobieren. Foto: Imago/Allstar

Die Serie „How I Met Your Mother“ feierte zwischen 2005 und 2014 riesigen, internationalen Erfolg. Auch in Deutschland ist die Sitcom immer noch unglaublich beliebt. Dies liegt nicht zuletzt an den witzigen Charakteren, die ihre Zeit am liebsten in der Stammkneipe verbringen. Trotzdem sind die Figuren nicht ganz unproblematisch: Besonders Barney Stinson, der mit listigen Tricks und Lügen versucht, Frauen ins Bett zu kriegen, möchte man nur äußerst ungern am Tresen begegnen. Im echten Leben ist das nämlich nicht ein Witz aus einer TV-Show, sondern üble sexuelle Belästigung.


Döner, Knoblauch, Salat komplett!

Zwiebeln und Knoblauch sind doch etwas zu heftig für eine überfüllte Kneipe. Foto: Imago/Shotshop

Hunger kommt auf und der Körper sehnt sich nach etwas Fettigem. Was gibt es da schöneres als einen großzügig gefüllten Döner. Trotzdem müssen nicht alle am Fressflash teilhaben. Der Geruch von Zwiebeln und Knoblauch gehört einfach nicht in eine Kneipe. Außerdem landet besonders nach ein paar Bieren die Hälfte auf dem Boden oder bleibt vernachlässigt und unappetitlich auf dem Tisch liegen. Hier gibt es die besten Döner, Kebap und Lahmacun in Berlin: 12 Tipps mit Kräuter und scharf


Schnaps einfordern

Eine Runde Schnaps ausgegeben bekommen, ist eine nette Geste. Keinesfalls sollte man das als Selbstverständlichkeit sehen. Foto: Imago/imagebroker

Die größte Freude ist ein Schnaps aufs Haus. Diese nette Geste schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ein Zeichen der Wertschätzung. Daher sollte das Ausgeben niemals als Selbstverständlichkeit gesehen werden. Mal kriegt man was, mal nicht. So ist das halt. Wer so frech ist, zur Bar geht und bettelt: „Jaoa, letztns ham wa jaa och n Schnappsss bekommn, jib doch ma eeen rüba“ oder „Ick hab doch Jeeeburtstach, Mensch“, muss sich nicht wundern, wenn es so schnell keine Runde mehr gibt. Absacker sonst einfach im Bett trinken, muss man nur vorher schon eingekauft haben. 12 Spirituosen-Läden in Berlin: Hohe Prozentzahl, hohe Qualität.


Billiard, Kicker und Jukebox besetzen

Kicker macht unglaublich viel Spaß. Auch wenn der Andrang groß ist, sollte jede*r irgendwann mal rankommen. Foto: Imago/Steinach

Ein leidenschaftliches Kickerduell, eine nervenzerrende Billiardpartie oder der ausgewählte Lieblingssong aus der Jukebox: Viele Kneipen in Berlin haben tolle Sport- und Spaßgeräte. Blöd nur, wenn man nicht an die Reihe kommt. Niemand mag Leute, die stundenlang Billiard, Kicker und Jukebox besetzen und dabei nur an ihr eigenes Vergnügen denken. Wenn nicht mal Fragen und Fordern hilft, müssen die Mitarbeiter:innen die Spielwütigen von ihrer Sucht trennen. Wie im Kindergarten… Und übrigens: In Berlins Tischtennis-Bars müssen auch nicht nur zwei Leute gleichzeitig spielen. Einfach alle Rundlauf machen.


Vom Alkohol aggressiv werden

Leute, die im Suff aggressiv werden, gefährden sich und andere. Braucht auch in Kneipen einfach niemand. Foto: Imago/blickwinkel

Wer von Alkohol aggressiv wird, sollte es vielleicht einfach lassen. Leider gibt es Leute, die im Rausch rumpöbeln und auf Stress aus sind. Das ist nicht nur unangenehm und peinlich, sondern kann auch echt gefährlich für alle Beteiligten werden. Wenn wirklich ein Kontrollverlust droht und die Situation zu eskalieren scheint, sollte daher unbedingt rechtzeitig Hilfe geholt werden.


Die Toilette blockieren

Es gibt viele Gründe, die Toilette zu blockieren. Andere müssen aber auch mal… Foto: Imago/Shotshop

Rummachen, Drogen nehmen, sich übergeben: Kneipenklos können als Kulisse für die verschiedensten Aktivitäten dienen. Trotzdem gibt es auch Leute, die einfach mal so auf Toilette müssen. Besonders nach ein paar Litern Bier will man dann wirklich nicht lange anstehen. Egal was in den Kabinen getrieben wird, es sollte doch nicht zu lange dauern.


Sich an den Stammtisch setzen

Einen Platz am Stammtisch einer Kneipe muss man sich verdienen. Foto: Imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Besonders in traditionelleren Kneipen gibt es einen Stammtisch. Den Platz in der Tresen-Elite muss man sich jahrelang mit viel Bier, Schweiß und Tabak verdienen. Wenn sich dann jemand beim ersten Besuch selbstverständlich an den Stammtisch setzt, gibt es direkt böse Blicke und die Aufforderung aufzustehen. Denn lieber sitzt niemand in der prominenten Ecke als Leute, die noch längst nicht soweit sind.


Kein Bargeld dabei haben

In Berlin geht so gut wie nichts ohne Bargeld. Foto: Imago/Klaus Martin Höfer

Die Digitalisierung dauert etwas länger in Berlin. Auch 2021 kann in einem Großteil der Restaurants und Bars immer noch nicht mit der Karte gezahlt werden. Wenn dann mal kein rettender Geldautomat, von denen es an vielen Orten übrigens auch nicht sonderlich viele gibt, zur Verfügung steht, muss man sich den Gin Tonic sparen und das ist doch nun wirklich verdammt ärgerlich. Warum gilt in Berlin sehr oft noch Cash only?


Hinter die Theke gehen

Der Kneipentresen ist heilig. Foto: Imago/Seeliger

Wer nicht komplett lebensmüde ist, sollte niemals ungefragt hinter die Theke gehen. Hier ist die Festung der Bar-Leute. Unerlaubtes Betreten kommt einem Einbruch gleich und ist eine große Respektlosigkeit gegenüber der Kneipe. Also selbst wenn niemand hinter der Bar steht, man schon eine Weile auf sein Getränk wartet oder schnell bezahlen will, wird die heiligen Zone bewahrt.


Sich von den falschen Leuten in eine politische Diskussion verwickeln lassen

Wenn so ein Typ die Kneipe betritt, sollte man lieber schnell austrinken und woanders hingehen. Foto: Imago/Ipon

Es gibt Kneipen in Berlin, in denen man zwar gut mal ein Bier trinken kann, aber zur restlichen Kundschaft doch lieber einen gesunden Abstand bewahren sollte. An wirklich härteren Orten sollte man sich am besten einfach auf das Getränk konzentrieren und sich keinesfalls in eine politische Diskussion verwickeln lassen. Mit manchen Kneipenurgesteinen nach vier Futschi über Gendern, Klimawandel und Geflüchtete zu reden, macht echt keinen Spaß und kann auch sehr schnell richtig ungemütlich werden.


Die Zeche prellen

Zu wenig oder gar nicht bezahlen, ist einfach undankbar. Foto: Imago/Arnulf Hettrich

Nach einem langen Kneipenabend einfach abzuhauen, ohne zu bezahlen, ist wirklich undankbar. Die Kellner*innen haben einen harten Job und bekommen dann noch zusätzlich Probleme, weil zu wenig Geld in der Kasse ist. Am einfachsten ist es, wenn man immer gleich bezahlt. So wird kein Drink vergessen und es kann sorglos aus der Kneipe gestolpert werden, wenn die Zeit gekommen ist.


Mehr zum Thema

Garantiert gute Abende hat man in diesen traditionsreichen Alt-Berliner Kneipen. Es gibt noch so viele andere urige Kneipen in Berlin. Wir haben beim Blick ins Archiv auch alte Werbeanzeigen für Restaurants und Kneipen entdeckt. Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, findet hier aktuelles zu Bars und Kneipen in Berlin. Ihr wollt lieber feiern gehen? Mit diesen Tipps kommt ihr ins Berghain – vielleicht. Wer es geschafft hat, sollte auf keinen Fall diese Fehler machen. Wer es nicht geschafft hat, findet gerade in Friedrichshain zig alternative Feierorte: Unser Nachtleben-Guide. Aber bitte benehmen – drängeln, grabschen, labern: Die 12 nervigsten Typen im Club. Neuigkeiten zu Clubs in Berlin lest ihr immer hier. 

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad