Statt Ausgehen

Kneipen-Feeling zuhause: So wird eure Wohnung zur Spelunke

Während die einen schon längst wieder zum Kneipeninventar gehören und auch nicht planen, auf lange Abende am Tresen zu verzichten, bleiben die anderen aus Vorsicht lieber zuhause. Das heißt aber nicht, dass man vollständig auf das schöne Kneipen-Feeling verzichten muss. Mit kleinen Anpassungen und der richtigen Einstellung lässt sich die Küche schnell in eine gemütliche Spelunke verwandeln. Hier erfahrt ihr, wie das geht.


Kneipen-Feeling zuhause: Den Barschrank füllen

Eine Hausbar reicht von zwei Flaschen Pfeffi auf dem Kühlschrank bis zu einer professionellen Theke voll Whiskey. Foto: Imago/Geisser

Die Grundvoraussetzung für einen gelungenen Kneipenabend in der eigenen Wohnung ist natürlich ein ambitionierter Getränkevorrat. Je nach Bedürfnis und Trinkgewohnheit kann es sich hierbei um zwei Flaschen Pfeffi handeln, die seit der vergangenen WG-Party auf dem Kühlschrank auf ihren Einsatz warten, oder doch eher um eine liebevoll sortiere Whiskeysammlung im professionellen Barschrank. Das Zusammenstellen eines Getränkevorrats macht nicht nur großen Spaß, sondern garantiert auch, dass in der Küchenkneipe niemand auf dem Trockenen sitzen bleibt. Wer auf der Suche nach besonderen Tropfen ist, sollte unbedingt mal die besten Spirituosen-Läden in Berlin besuchen.


Das Licht dimmen

Nur mit schummrigem Licht kommt Kneipenstimmung auf. Foto: Imago/Marta Martinez/Addictive Stock

Wenn der LED-Strahler frontal ins Gesicht scheint und die Schreibtischlampe aggressiv daran erinnert, dass man sich vielleicht doch lieber an die Steuererklärung setzen sollte, kommt nur schwierig Kneipenfeeling auf. Daher sollte man lieber vorher das Licht dimmen, vielleicht eine farbige Birne reinschrauben oder die Deckenleuchte abkleben. Schummriges Licht gehört einfach dazu.


Kneipen-Feeling zuhause: Die richtige Musikauswahl treffen

Die richtige Musikauswahl entscheidet über die passende Stimmung. Foto: Imago/Claus Bergmann

In der Eckkneipe läuft normalerweise nicht die georgische LoFi-Newcomerin des Jahres. Meistens schallt dann doch eher „das Beste aus den Siebzigern und Achtzigern“ aus den eingestaubten Lautsprechern. Radio Paradiso oder der Berliner Rundfunk sind da garantiert die richtigen Ansprechpartner. Oder man stellt sich mal eine Playlist zusammen, bei der man beide Musikkritiker:innenaugen fest zukneift und sich einfach mal darauf einlässt. Bei Rosenberg, Maffay, Hagen und Jürgens merkt man dann: „So schlimm ist das ja alles gar nicht.“


In der Küche rauchen

In der Küche rauchen und trinken, fast wie früher. Foto: Imago/Creatista/Panthermedia

Früher war es völlig normal, überall und jederzeit zu rauchen. Es ist zwar nicht verkehrt, dass das heute nicht mehr so ist, aber in vielen Berliner Kneipen trägt das Qualmen weiterhin zur Atmosphäre bei. Es ist klar, dass nicht unbedingt auf die Satinbettwäsche geascht werden muss oder die Glut ein Loch ins Ledersofa brennt, aber den Profiquarzer alle fünf Minuten auf den Balkon schicken zu müssen, ist auch nicht schön. Die Küche bietet sich da schon an. Einfach Fenster auf, die Sitzkissen raus, Aschenbecher auf den Tisch und dann halt am nächsten Morgen 20 Mal Kaffee kochen. Schon ist der Geruch verschwunden, versprochen.


Sport schauen

Bei dem richtigen Spiel geht es auch in der Wohnung ab. Imago/Olaf Wagner

Was gibt es besseres, als in den stimmungsvollen Berliner Fußballkneipen mit Fremden anzustoßen, wenn die Hertha doch mal trifft, oder sich über die arroganten Bayern aufzuregen und den entscheidenden Videobeweis zu verfluchen. Aber auch in kleiner Runde kann man beim Sportschauen großen Spaß haben. Einfach mal den Fernseher aufstellen und zusammen Fußball, Dart, Tennis, Basketball, Handball oder Dressurreiten schauen – warum auch nicht.


Kneipen-Feeling zuhause: Daddeln

Schön ne Runde würfeln oder Kartenspielen und schon fühlt man sich wie im Stammlokal. Foto: Imago/teutopress

Wer kennt nicht den berühmten Würfeltisch im Stammlokal oder die Skatrunde auf der Eckbank. Auch wenn sie meistens in ihr Spiel vertieft sind und nur selten von ihrem Kartendeck hochblicken, möchte man die Spieler:innen nicht missen. Für das richtige Kneipenfeeling in der Wohnung hilft also mal wieder ein richtig schönes Gedaddel. Egal ob Chicago, Macke, Schwimmen, Skat oder Mau-Mau, es gibt genug tolle Kneipenspiele, mit denen die Zeit zu verfliegen scheint. Schnell kann man beliebte Klassiker natürlich auch zu Trinkspielen werden lassen. Wunderbar geht das zum Beispiel mit diesen tollen Spielen mit Berlin-Thema.


Außergewöhnliche Gruppierungen einladen

Kneipen-Feeling: Einfach mal andere Leute einladen, nicht immer nur die besten Freunde. Foto: Imago/Gerhard Leber

In Kneipen gehts ja auch um Begegnungen mit Leuten, mit denen man sonst nicht so viel zu tun hat. Zugegeben, es muss ja nicht gleich so skurril werden wie auf dem Foto, aber etwas Abwechslung tut immer gut. Vielleicht lädt man statt der besten Freundin und dem alten Schulkumpel aber auch mal entferntere Bekannte in die Heimkneipe ein. Leute, die man immer nur auf Partys getroffen hat, oder die Cousine, die man lange nicht mehr gesehen hat. Auch außergewöhnliche Kombinationen können super funktionieren. Einfach mal Leute aus verschiedenen Freundeskreisen zusammenführen, den Kumpel, den man eh immer mal vorstellen wollte, auf die Arbeitskolleg:innen treffen lassen. Vielleicht entstehen ja neue Freundschaften oder man hat zu mindest einen tollen Abend im ungewohnten Umfeld.


Feste feiern, wie sie fallen

„Huch, was machst du denn hier?“ Manchmal wird aus einer zufälligen Begegnung halt doch ein überraschend langer Abend. Foto: Imago/Westend61

Manchmal plant man Wochen vorher und freut sich ewig auf einen Abend, nur um enttäuscht festzustellen, dass die richtige Stimmung irgendwie doch nicht aufkommt. An anderen Tagen rechnet man überhaupt nicht damit, dass noch was passiert, und plötzlich kommt spontan jemand zu Besuch. Wenn es sein soll, soll es sein. Dann halt spontan noch zum Späti und noch ein paar andere Leute einladen. Nicht zu viel nachdenken, es ist doch so schön gerade.


Kneipen-Feeling zuhause: Jeden Anlass mitnehmen

Es gibt immer einen Anlass zum Feiern. Auch große Feste wie Weihnachten oder Silvester können wunderbar im kleinen Rahmen und Kneipen-Feeling zuhause gefeiert werden. Foto: Imago/Westend61

Weihnachtsabend, Silvester, St. Patrick’s Day, Halloween, Geburtstag oder zur Not halt irgendwas. Es gibt immer einen Anlass, der Abwechslung verspricht. Am St. Patrick’s Day Irish Folk hören und Stout trinken, an Halloween verkleiden und die passenden Snacks vorbereiten oder an Weihnachten Glühwein und Plätzchen vernichten. Mit den richtigen Leuten und guter Stimmung können große Anlässe auch wunderbar im kleinen Rahmen gefeiert werden.


Kneipen-Feeling zuhause: Barkeeper spielen

Zuhause kann man sich auch mal an abgefahrene Drinks wagen. Foto: Imago/Julio Rodriguez/Addictive Stock

Wenn man schon mal Kneipen-Feeling zuhause hat, muss man sich nicht immer nur auf das Hausbier und den billigen Rotwein der Stammkneipe beschränken, sondern auch mal abgefahrene Drinks kreieren. Cocktails machen ist eine spaßige und kreative Angelegenheit. Neben Klassikern wie Pina Colada, Caipirinha und Mojito gibt es endlos Kombinationsmöglichkeiten. Mit Zutaten aus dem Supermarkt sind die Cocktails auch deutlich günstiger als in einer Bar. Die Drinks in diesen Neuköllner Bars solltet ihr euch trotzdem nicht entgehen lassen.


Kneipentour durch die Wohnung

Die gute, alte Kneipentour ist eine lustige Art, neue Orte kennenzulernen. Mit etwas Kreativität schafft man auch in der Wohnung genug Abwechslung. Foto: Imago/ecomedia/robert fishman

Eine ausgelassene Kneipentour ist immer eine tolle Möglichkeit, neue Orte und Leute kennenzulernen. Wenn man aber lieber zuhause bleiben möchte, muss man eben Kreativ sein. Ein Bier und eine Zigarette in der Küche, ein Glas Wein auf dem Sofa im Wohnzimmer, einen Sekt auf der Badewannenkante und den letzten Schnaps im Bett. Der Plan ist sicherlich noch ausbaufähig und natürlich muss die Wohnung überhaupt erstmal über genug Platz verfügen. Mit genug Kreativität findet man jedoch sicherlich Wege, zumindest ein bisschen Kneipentour-Feeling in den eigenen vier Wänden zu erzeugen.


Die Nacht durchmachen

Irgendwie den Absprung nicht geschafft. Kann passieren. Foto: Imago/NomadSoul/Panthermedia

In einer guten Kneipe kann es auch mal passieren, das man jegliches Zeitgefühl verliert und irgendwann merkt, dass die Sonne schon längst aufgegangen ist. Au weia. Wenn man es also geschafft, in der eigenen Wohnung so ein authentisches Kneipen-Feeling zu schaffen, dass die Freund:innen erst morgens aus der Wohnung torkeln, hat man alles richtig gemacht. Der Schädel sagt vielleicht etwas anderes und man sollte es auch nicht übertreiben. Ab und zu den Absprung nicht schaffen und die Nacht durchmachen, kann halt aber auch mal passieren.


Mehr zum Thema

Auch ausgelassene Partynächte können in den eigenen vier Wänden stattfinden: So wird eure Wohnung zum Club. Doch lieber an die Theke? Sehr gut, aber diese Dinge solltet ihr in einer Kneipe auf keinen Fall machen. Wenn ihr euch an die Regeln haltet, habt ihr in diesen traditionsreichen Alt-Berliner Kneipen garantiert tolle Abende. Es gibt noch so viele andere urige Kneipen in Berlin. Wir haben beim Blick ins Archiv auch alte Werbeanzeigen für Restaurants und Kneipen entdeckt. Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, findet hier aktuelles zu Bars und Kneipen in Berlin. 

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad