• Essen & Trinken
  • Bars
  • 12 gute Bars in Neukölln: Schöner trinken zwischen Ankerklause und Truffle Pig

Berlins Beste

12 gute Bars in Neukölln: Schöner trinken zwischen Ankerklause und Truffle Pig

In Neukölln genießen viele ihr Feierabendbierchen (oder ihre Matchaschorle) am Kanal. Manchmal soll es aber doch etwas mehr sein – gut, dass der Stadtteil viele gute Bars hat, die teils klassische, teils ganz besondere Cocktails kredenzen. Wir verraten euch, wo wir besonders gern einkehren – und warum.


Geist im Glas

Geist im Glas ist eine der guten Bars in Neukölln. Hier gibt es stilvolle Cocktails und leckere Buttermilch-Pancakes.
Geist im Glas: In dieser Bar gibt es verdammt gute Drinks und leckere Buttermilch-Pancakes.
Foto: Almir Mustafic / Courtesy of Geist im Glas

Seit 2012 ist der Geist im Glas eine verlässlich tolle und verlässlich späte Bar. Verdammt gute Drinks gibt es, gerne mit den kreativen Schnapsinfusionen. Am Wochenende öffnet die Bar früher, um die besten (Buttermilk-)Pancakes der Stadt zu servieren, mit gehaltvoller Dulce de Leche und mit Bourbon geblendetem Ahornsirup.


Jaja Naked Wine

Wo die wilden Weine wohnen: Neukölln entwickelt sich zum Kernland jener neuen Weinbewegung, die es gerne ungeschwefelt, ungefiltert, handbearbeitet und vor allem entdeckungsdurstig mag. Dabei ist „Jaja“ ein Dialektwort für den täglichen, den alltäglichen Wein – Alltägliches aber kommt hier kaum ins Glas. Auf die Teller kommen bei Jaja Naked Wine großartige Kleinigkeiten einer bäuerlichen Produktküche, weiße Sardellen, Lamm-Ragù, krosse Brotsorten und Käseteller, die in Charakter und Aroma wunderbar zu den Weinen passen.


Velvet

„Prinzessinnengarten Smash“ heißt einer der Drinks. Benannt nach dem Ort, an dem Ruben Neideck die Kräuter einsammelt, einen Teil davon dann in heißem Wasser blanchiert und die übrigen zum Trocknen an die Leine hängt. Die blanchierten Kräuter kommen in die Zentrifuge, werden ausgewrungen, kulinarisch richtiger: geklärt. Was bleibt, das ist die pure, intensive Kräuteressenz. Die Bar liefert die flüssige Version einer brutal lokalen und saisonalen Küche – und die lässt sich wunderbar trinken.

  • Velvet Ganghoferstraße 1, Neukölln, So, Mi, Do 20– 2 Uhr, Fr+Sa 20–3 Uhr, Velvet auf Facebook

Ankerklause

Die Ankerklause in Neukölln ist gemütlich am Landwehrkanal gelegen.
Eine tolle Bar: In der Ankerklause an der Kottbusser Brücke werden Frühlings- und Sommerabende richtig gemütlich. Foto: Wolfgang Borrs / Ankerklause

Auf der überdachten Terrasse über dem Landwehrkanal sitzt man, ohne nass zu werden, auch bei Regen luftig draußen. Und genießt mit Blick aufs Wasser und die schönen Trauerweiden Frühstück, Mittagssnack oder Bier. Bis 16 Uhr kann man frühstücken, die wöchentlich wechselnde Tageskarte bietet einfache, aber gute und günstige Küche. Abends gibt es Hamburger und Salate oder den Antipastiteller. Und nachts bei Bier und Schnaps ist es hier meist rappelvoll. Passend dazu liefert die legendäre Jukebox eine wahrlich wilde Musikmischung.

  • Ankerklause Kottbusser Damm 104, Neukölln, Tel. 693 56 49, Mo ab 16 Uhr, Di–So ab 10 Uhr, www.ankerklause.de

Herr Lindemann

Im Herr Lindemann am Richardplatz werden die Cocktails mit frischen Kräutern verfeinert.
Was macht die Bar Herr Lindemann so gut? Drinks, verfeinert mit köstlichen Kräutern.
Foto: Andi Weiland

Die große Bar mit der behaglichen Atmosphäre einer alten Stadtvilla bereichert Rixdorf. Hier lebt Peter Edinger seine Leidenschaft für Heilkräuter aus. Auch der namensgebende Herr Lindemann verkaufte Kräutlein, bis er wegen der psychedelischen Wirkung seine Kräutermanufaktur schließen musste. Spirituosen-Kräuter-Mischungen sind also Programm. Köstlich: der „Ziegenpeter“ mit der aphrodisierenden Wirkung von Ziegenkraut, Rum, Wermut, Grapefruit, Zitronen und Bitters.


Kuschlowski

Alte Tapete neben Lampen aus bunten Plastikobjekten im Stil der 70er Jahre. Im Winter flackert ein Feuer im Kamin. In solch gemütlicher Atmosphäre trinken die Gäste die verschiedenen Wodka-Spezialitäten und stärken sich dabei mit kleinen russischen Häppchen wie Kaviar auf Pumpernickel.


Tier

Das Tier ist eine entspannte Bar mit herausragenden Cocktails im Weserkiez.
Tolle Bar im Weserkiez: Das Tier. Foto: Matthias Piket

Ein herausragender Pionier der Cocktailkultur im Umbruchbezirk Neukölln. 70er-Jahre-Möbel auf der einen Seite, schlichte Holztischgarnituren auf der anderen. Das Tier ist eine entspannte Bar ohne Etikette mit herausragenden Cocktails und einer freundlichen und kompetenten Tresenmannschaft.

  • Tier Weserstraße 42, Neukölln, tgl. ab 18 Uhr, www.tier.bar

Klunkerkranich

Im Klunkerkranich kann man mit tollem Ausblick über Neukölln ein kühles Getränk genießen.
Über den Dächern Neuköllns kann man im Klunkerkranich mit einem kühlen Getränk anstoßen und die Aussicht genießen. Foto: imago images / tagesspiegel

Echtes Gipfelglück im eher flachen Neukölln kann man auf dem Dach der Neukölln Arcaden, im Klunkerkranich, erleben. Im Dachgarten mit der spektakulären Aussicht gibt es zwei Floors, einer für Konzerte, der andere ist ein Dancefloor und kann auch für Stand Up Comedy und Lesungen genutzt werden. In Hochbeeten wachsen Kräuter, die in den Cocktails Verwendung finden. Wenn die zulässige Ladung Gäste erreicht ist, bilden sich allerdings schon mal lange Warteschlangen, also möglichst früh hingehen.

  • Klunkerkranich Karl-Marx-Straße 66, auf den Neukölln Arcaden, Neukölln, zurzeit Mi, Do, Fr 16-2 Uhr, Sa, So, an Feiertagen 12-2 Uhr, während der Hauptsaison 11.4. – 4.10. tgl. 12-2 Uhr, klunkerkranich.org

Thelonious Bar

Der Weserkiez ist inzwischen zur Adresse für anspruchsvolles Trinken geworden. Eine gute Anlaufstelle unter den guten Bars in Neukölln ist auch die Thelonious Bar. Ein zehn Meter langer Tresen inmitten des klassisch dunkel gehaltenen Interieurs ermöglicht anregende Bargespräche. Die Drinks sind überwiegend kreativ abgewandelte Klassiker, ein Mai Tai wird etwa mit einem Mango-infusionierten Rum serviert. Stilecht kommen die Cocktails in geschliffenen Kristallgläsern. Auch Biertrinker werden froh, denn drei Ratsherrnbiere sind vertreten.


Truffle Pig

Das Truffle Pig ist eine unprätentiöse Bar, in der man herrlich gute Drinks bekommt.
Das Truffle Pig: eine unprätentiöse Bar, in der man herrlich gute Drinks bekommt.
Foto: Stefan Wolf Lucks, Berlin

Dunkel ist es im Truffle Pig, die Samtstühle ziehen den Vibe aber eher in’s Gemütliche. Die Cocktailkarte ist verspielt, innovativ, in diesem wie jenem Sinne gehaltvoll. Es wird mit Zutaten wie Kokosnusscognac, Bananenlikör, gebackener roter Bete und Meerrettich gearbeitet. Und der „The Wood, the Bad, the Ugly“ basiert auf Bourbon, der mit Waldmeister mazeriert wurde. Der „Artists Special“ wird mit einem rauchigen Whisky Blend, trockenem Sherry, Johannisbeeren Cordial und Zitrone gemixt, ein wunderbar erfrischender Sommerdrink, der stark genug ist, um einen die Alltagssorgen vergessen zu lassen, aber gleichzeitig Tiefe hat: rauchiger Whisky und saure Johannisbeeren klingen angenehm lange nach. Hier lässt sich der Abend gut ausklingen, oder auch einläuten. Eine unprätentiöse Bar, in der man herrlich gute Drinks bekommt.


Muted Horn

Gute Bars in Neukölln gibt es viele, da hilft es, aufzufallen: Ein großes rosa Neonschild mit der Aufschrift Muted Horn weist den Weg zu den 22 Zapfhähnen, die mit spannenden internationalen Bieren immer wieder neu bestückt werden. Der Tresen bildet den geselligen Mittelpunkt des ansonsten kühl gehaltenen Raumes. Ein großes Gitter links vom Eingang stellt eine ausgesuchte Bibliothek zur Verfügung. Wundervoll die Idee der Probier-Bretter zu 9,50 Euro.

  • Muted Horn Flughafenstraße 49, Neukölln, Mo–Do 17–2 Uhr, Fr 17–3 Uhr Uhr, Sa 15–3 Uhr, So 15–2 Uhr, www.themutedhorn.com

Kauz und Kiebitz

Kauz und Kiebitz ist die moderne Interpretation einer klassischen Kiez-Kneipe. Der „kuratierte Schwips“ wird vom Wirt angeboten, und ein Publikum aus allen Altersgruppen nimmt die Offerte dankend an. Sorgfältig ausgewählte Spirituosen, eine spannende Bierauswahl an einem guten Dutzend Zapfhähnen. Das freundliche Barpersonal serviert moderne Herrengedecke oder souveräne Longdrinks. Jeden Dienstag gibt es den Street Food Tuesday mit Gastköchen und Leckerem aus aller Welt.

  • Kauz und Kiebitz Reuterstraße  47, Neukölln, tgl. ab 19 Uhr, Montag ist Ruhetag, www.kauzundkiebitz.de

Stattdessen in Schöneberg unterwegs? Dann am besten in diesen Bars einkehren. Und wenn es mal etwas bodenständiger sein soll: Diese Berliner Kneipen sind schön urig.

Mehr über Cookies erfahren