Essen & Trinken

Bay

1 Rotwein
Der „Nero d’Avola IGT“ ist so etwas wie der Hauswein der Bar. Der Sizilianer besitzt einen sehr langen, saftigen Abgang und duftet angenehm nach Gewürzen und Kirschen. Hergestellt wird der Wein auf dem Gut der Familie Cusumano, das, vor 40 Jahren von Francesco Cusumano gegründet, heute von seinen Söhnen Alberto und Diego Cusumano geführt wird. Der 2007er Jahrgang wurde in der aktuellen Ausgabe des „Vini d’Italia“, erschienen im Gambero Rosso Verlag, mit „sehr gut“ bewertet und erhielt zwei Weingläser.

2 Lilien
Ein Strauß Lilien muss immer auf der Bar stehen. Schließlich sind es die Lieblingsblumen des Barkeepers. Lilien sind auf allen Kontinenten der nördlichen Hemisphäre beheimatet. Rund 70 Arten finden sich in Asien, insbesondere in Südost-China, Japan und im Hima­laya-Raum, der als Ursprung der Gattung angesehen wird. Rund 30 Arten finden sich auch in den USA, Kanada und Europa.

3 Kronleuchter
Bay-youm hat mit der Bar noch viel vor. Der Barkeeper hat die ehemalige Birnbaum-Bar erst vor wenigen Wochen übernommen und grübelt noch immer über dem richtigen Konzept. Kleine Nuancen, die das offene Flair der Bar untermalen sollen. Der massive Kronleuchter bleibt auf jeden Fall. Durch seine Kupferverzierung wirkt der Lichtspender wie ein letztes Überbleibsel aus „Erichs Lampenladen“, dem Palast der Republik. „Nein“, unterstreicht Bay-youm, „das ist ein italienischer Designartikel“.

4 Kaffeemaschine

Im Moment wird der Espresso noch mit der „Andreja Premium Top“ der Firma Quick Mill aufgebrüht. Die von vielen Gastronomen liebevoll nur als „Andreja“ bezeichnete Espressomaschine ist eine Dampfkesselmaschine, was einen gleichzeitigen Bezug von heißem Wasser, Dampf und Es­presso ermöglicht. Ihre Karosserie besteht aus 304er-Edelstahl, diese spezielle Legierung besitzt eine hohe Korrosionsbeständigkeit. „Andreja“ ist damit nicht nur handlich und klein, sondern auch sehr robust.

5 Cocktailbuch
Ein Klassiker der ostdeutschen Mixkultur. Dass es dieses tatsächlich gab, wissen viele Berliner heute gar nicht mehr. Genügend Rezepte gab es jedenfalls! Die Ausgabe des Buches „Wir Mixen!“, erschienen 1961 im VEB Fachbuchverlag Leipzig, protzt jedenfalls mit 500 Rezepturen, problematisch war allein die Beschaffung der Zutaten. Interessant ist das Buch von Udo Henseler und Bernhard Weichsel heute vor allem wegen seiner zahlreichen Bilder und Illustrationen, die Bars, Restaurants und Küchengeräte der DDR zeigen.

6 Last World
Der Drink des Hauses gibt sich fruchtig und äußerst gehaltvoll. Er besteht aus Gin, dem französischen Kräuterlikör Chartreuse und einem Schuss Marasquin-Likör, einem Destillat aus vergorenen Sauerkirschen, das dem Drink eine leichte Bittermandelnote verleiht. Abgerundet wird dieser Mix durch einen Schuss frisch gepress­ten Zitronensaft.

Recherche und Text: Martin Daßinnies

Bay

Bergstraße 25,
U-Bhf. Rosenthaler Platz,
Tel. 31 95 60 15, tgl. ab 19 Uhr

Mehr über Cookies erfahren