Essen & Trinken

Berlin hat jetzt ein Hofbräuhaus

Braeuhaus_Kristal_BurtrumWer damit Kunden anlocken will, war entweder noch nie am Imbissparadies Alexanderplatz oder er hofft auf die Unwissenheit der Touristen. Schließlich ist das „Hofbräu-Berlin“, das Anfang November hier am Alexanderplatz eröffnete, umzingelt von Hotels und Hostels. Die Lage könnte sonst trostloser und unbayerischer kaum sein: Ein DDR-Plattenbau, umringt von anderen DDR-Plattenbauten, früher mal Kantine, dann Möbelhaus, eher Baumarktflair als Brauhausstimmung. Etwas provisorisch steht das Schild „Hofbräu“ auf dem Dach des Betonklotzes. Draußen rasen Autos auf der vielbefahrenen Karl-Liebknecht-Straße. Heute zieht eine Demonstration vorbei. Parolen, schwarz-rote Banner. Drinnen sind die Fähnchen blau-weiß, Gewölbebögen, Schunkelbänke, Festkapelle. „Oans, zwo“, stimmt sie an. Der Nachbartisch gröhlt. Sechs Spanier gehen mit ihren Weißwürsten in den Nahkampf. Das Lokal mit seinen 6000 Quadratmetern ist schon am frühen Nachmittag gut gefüllt.
Die Bedienungen tragen Lederhose oder Dirndl und neigen zu Berliner Schnauze. Das Mittagsmenü? „Jägerschnitzel oder Eisbein. Also jebraten“. Das berlinerisch-bayerische Konzept scheint so gewollt. Auf der Karte steht neben bayerischer Haxe tatsächlich Eisbein. Nur ist das, was da schließlich auf dem Teller liegt, weder Haxe noch Eisbein, sondern Haxengröstl, also angebratenes Haxengeschnetzeltes mit sehr, sehr viel Haut. Dazu gibt es Biersauce, Sauerkraut und einen ziemlich großen Kartoffelknödel. Wer vor hat, nach der Mittagspause noch einigermaßen konzentriert zu arbeiten, der sollte beim Salat bleiben. Auch die Geräuschkulisse ist eher Stress als Entspannung: So viel Gejodel, Gezuzel und Geschunkel bereits zur Mittagszeit ist nur im Oktoberfestrausch zu ertragen (und zwar in München). Immerhin: Auf der Rechnung stehen nur 7,20 Euro für das Gröstl. Billiger als die Currywurst.

Text: Antje Binder

Foto: Kristal Burtrum /HIPI

tip-Bewertung: Zwiespältig

Hofbräu Berlin Karl-Liebknecht-Straße 30, Mitte, Tel. 23 45 98 20, www.berlin-hofbraeu.de; U+S-Bhf. Alexanderplatz; So-Do 10-1 Uhr, Fr+Sa 10-2 Uhr; Speisen 3,90 bis 17,50 Ђ, Softdrinks ab 2,50 Ђ, Bier (0,5 l) ab 3,80 Ђ, Wein (0,2 l) ab 2,80 Ђ,
Rauchen: nur draußen

Weitere Empfehlungen:

Gat Kitchen in Mitte

Naked Lunch in Mitte

Gutshof Britz in Neukölln

Mio in Mitte

P12 – P dodici  in Charlottenburg

Sauvage in Neukölln

Zunftwirtschaft in Tiergarten

Guten Morgen Franz in Mitte

East London in Kreuzberg

Franz in Zehlendorf

Neubau in Kreuzberg

Franz in Zehlendorf

Esszimmer in Mitte

Entrecфte in Mitte

Devil’s Kitchen & Bar in Kreuzberg

 

Mehr über Cookies erfahren