Essen & Trinken

Berlin rettet Brot: Aktionstag in der Markthalle Neun

Kaum zu glauben, dass rund 500.000 Tonnen industriell hergestellter Backwaren jährlich im Handel, also in Backshops und in den Aufbackstationen der Supermärkte vernichtet werden. Und beim Wegschmeißen in den heimischen vier Wänden steht Brot auch an unrühmlicher dritten Stelle (nach Obst und Gemüse). Eine Verschwendung, der man Einhalt gebieten kann, denn aus altem Brot lassen sich leckere Speisen zubereiten, z.B. Brotsuppe oder Süßspeisen. Das vermittelt der von Slowfood Berlin im Rahmen der Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz organisierte Aktionstag „Berlin rettet Brot“ am 23. Februar in der Markthalle Neun.
Mit dabei sind der Sternekoch Thomas Kammeier vom Restaurant Hugos, Culinary Misfits, die Köchin Tainб Guedes, die gerade ein Buch über das Kochen mit altem Brot veröffentlicht hat, Slow Food Youth Berlin u.a. Die Kantine Neun in der Markthalle bietet an diesem Tag ebenfalls Gerichte aus Restbroten an.

Die Kampagne wirbt außerdem für gutes, handwerklich hergestelltes Brot, das wesentlich haltbarer und länger schackhaft ist. Das kann man direkt vorort probieren, denn auf dem Brotmarkt verkaufen traditionelle Bäcker wie Beumer & Lutum, Endorphina oder die Hofpfisterei ihre Waren und erzählen von ihrem Handwerk.

Foto: Daniela-Friebel_HiPi

Aktionstag „Berlin rettet Brot“
am Sa 23.2., 10-16 Uhr in der Markthalle IX
www.slowfood.de

Mehr:

Leckeres Brot und gute Bäckereien in Berlin: die Rückkehr des Bäckerhandwerks

Übersichtsseite Essen und Trinken in Berlin

 

 

Mehr über Cookies erfahren