Essen & Trinken

Berliner Bargeflüster: Daniel Zillmann

Zillmann_daniela_friebelCarolin, die Besitzerin, ist ein großer David-Bowie-Fan. Darum auch der Name der Bar. Wir kennen uns schon ziemlich lange, auch privat über einen gemeinsamen Freund, Dennis Prinz, in dessen „Schaumschau“ ich auch einmal pro Monat auftrete. Die „Schaumschau“ ist eine monatliche Web- und TV-Show zwischen Performance und Satire, die wir nicht weit vom Heroes produzieren. So kann ich – nachdem ich für musikalische Unterhaltung gesorgt habe – mit dem Team gepflegt noch einen trinken gehen, ohne mich weit bewegen zu müssen. Außerdem probe ich mit meiner Compagnie HüKSt auch gleich um die Ecke. Letztlich treffen sich einfach alle im Heroes. Den Text für meinen Kinofilm „Zettl“ hab ich zu großen Stücken hier gelernt, als es noch ein Cafй war. Ich kann zuhause selten gut Texte lernen und muss immer raus. Es sieht zwar ein bisschen komisch aus, wenn man irgendwo sitzt und seltsame Sachen macht, aber mich stört das nicht.

Ich komme aus Neukölln und fand es toll, dass gerade auch in der Friedelstraße in den letzten Jahren viel passiert ist. Auch wenn die Gentrifizierung einen unangenehmen Beigeschmack besitzt. Ich kenne diesen Kiez seit meiner Kindheit, mein Onkel hatte hier dreißig Jahre lang eine Kneipe, das Rogers Inn. Die hat er aber leider verkauft, bevor es hier richtig losging. Heute wäre die Kneipe wahrscheinlich so eine Institution wie das Schlawinchen. Ein Ort, der immer geöffnet ist, zwar nicht so ein hippes Flair versprüht, der trotzdem irgendwie ganz schön ist.

Ich liebe es, dass ich die Leute hinter der Bar kenne. Wenn man viel ausgeht, passiert das ja fast automatisch. Das ist auch das Schöne an dem Friedel-Kiez, es sind viele nette Leute dazugekommen und die Verrückten und Individualisten sind geblieben. Man trifft also noch genügend Leute, die ordentlich einen an der Waffel haben. Ich fand den Wandel im Kiez am Anfang ganz spannend, dann nervig und mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Ich sehe jetzt auch die Vorteile. Rund um die Friedelstraße war es früher einfach tot. Und dann habe ich das Heroes kennengelernt.

Aufgezeichnet von Martin Daßinnies

Foto: Daniela Friebel / HiPi

Daniel Zillmann ist seit seinem 15. Lebensjahr Schauspieler („NVA“, „Schwarze Schafe“) und nimmt zur Zeit mit seiner Band das erste Album auf. Außerdem ist er Gründungsmitglied der Künstlergruppe HüKSt. Ab dem 2. Februar ist er neben Bully Herbig, Götz George und Senta Berger im neuen Helmut-Dietl-Film Zettl zu sehen. Infos und Termine der Schaumschau unter
www.schaumschau.de

Heroes Friedelstraße 49, Neukölln, U-Bhf. Hermannplatz, Di-So ab 18 Uhr, www.heroesberlin.com

WEITERE LIEBLINGSBARS IM ÜBERBLICK 

Mehr über Cookies erfahren