Essen & Trinken

Black Cat in Prenzlauer Berg

Black Cat in Prenzlauer Berg

Es kann schon mal der Wurm drin sein. Auch wenn wir aufgrund der vielen Jubelkommentare zum Black Cat mit einem durchweg erfreulichen Abend gerechnet hatten. Und auch die schwarzen, glutenfreien Burgerbrötchen machten Hoffnung, ja gar Lust. Doch wenn die Pannen zur Serie werden, steckt der Fehler im System. „Reservierung? Davon weiß ich nichts“, sagt die Barfrau und warnt sogleich vor Baulärm – im Nachbarraum wird gebohrt, um Lautsprecherboxen anzubringen. Radau statt Rock’n’Roll. Kann vorkommen. Was definitiv nicht vorkommen sollte, sind Fruchtfliegen im Gastraum – im Dezember.
Montag ist „All you can eat Spare Ribs Tag“, weshalb wir uns auf einen saftigen Fleischberg freuen (12,30 Euro). Zumal die Schweine glücklich gewesen sein sollen, heißt es in der Karte. Auf den Geschmack wirkt sich das jedoch nicht aus. Zäh, ja fast unzerteilbar sind die Rippchen. Eigentlich sollten sie wie von selbst vom Knochen fallen. Wir besuchen das Black Cat im Januar erneut und setzen alle Hoffnung auf die Burger. Doch leider kommt die Variante mit Guacamole kalt auf den Tisch. Und der angepriesene Black Cat Burger mit der falschen Soße. Immerhin auf eines ist Verlass – die Fruchtfliegen sind wieder da.   


Text:
Martin Hildebrandt

Foto: Tania Castellvi

Black Cat Prenzlauer Allee 48, Prenzlauer Berg, Tel. 88 06 27 41, Di–So 17–00 Uhr, www.blackcat.berlin

Mehr über Cookies erfahren