International

Bricole in Prenzlauer Berg

Häppchenweise: Das Bricole ist eine zeigeistige Tapasbar – mit etwas Zeit und Geist wird es ein toller Laden

Hiroshi Toyoda

Die facettenreichen Teller seines Küchenchefs Steven Zeidler forderen eine dynamische Weinauswahl, sagt Fabian Fischer. Da hat sich der Junggastronom, der Ende Januar das Bricole eröffnet hat, ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Zumal er dabei noch mit einer charmanten „Bar Hors d’Oeuvre“ mit nur gut 30 Plätzen angetreten ist. Wein und Kleinigkeiten in Entréegröße lautet also das Konzept mit Anspruch. Bei den Weinen funktioniert das schon mal ganz gut: Pfälzer Tropfen wie ein Riesling von Pfaffmann oder der (vielleicht ein wenig zu erwartbare) Ursprung von Markus Schneider werden offen als 0,15-Liter ausgeschenkt, in der Flasche hätten wir uns für den Riesling Unplugged von Martin Tesch entschieden. Kurz: Die Selektion deutscher Weine mit französischen, österreichischen und spanischen Einsprengseln kann was, einige wohlfeil gewählte Craft-Biere gäbe es darüber hinaus auch.
Die kleinen, gehaltvollen Teller sind bodenständig mit Ambitionen, wie die Ziegenkäsetarte mit bunten Beten, die geräucherte Karotte mit Maiscreme, Popcorn und Schwarzbrot oder die Blutwurstmaultauschen mit Apfel-Lauch-Gemüse, alles preislich um zehn Euro. Bestellt man mehrere Happen, geht der Preis runter. Ein wenig Schliff braucht es noch, aber eine Handschrift ist erkennbar und die hat Potential. Wir kommen gerne wieder.

Bricole Senefelderstr. 30, Prenzlauer Berg, Tel. 84 42 13 62, Di-Sa ab 17.30 Uhr, www.bricole.de

Mehr über Cookies erfahren