Essen & Trinken

Das Hirsch & Eber in Prenzlauer Berg

Hirsch und Eber

Bei Hirsch & Eber ist viel passiert. Mitte November haben die aus einer Jägerfamilie kommenden Foodtruck-Macher Sebastian und Matthias Ahrens auch ein Restaurant eröffnet. In der Kollwitzstraße ausgerechnet, wo schon die Street-Food-Kollegen von Fräulein Kimchi oder Comptoir de Cidre sesshaft geworden waren beziehungsweise sind. Raue Holzlatten an der Wand, knapp zehn Tische und die offene Grillküche neben dem Bestelltresen bieten dem wilden Thema ein lässiges Ambiente. Es gibt ein halbes Dutzend Burger (6,90-9,50 Euro) mit handgemachten Buns, Wildschwein-Patties (eine Veggie-Variante), Wildcurrywurst, Bio-Fritten, Gemüse sowie ein Reh- oder Hirsch-Tagesgericht. Gute Brandenburger Wild-Qualität und gut verarbeitet, das zeigt der erste Biss in den auf einem Holzbrett angerichteten „Pulled Boar“-Burger. Mit Rucola, Tomate, Hokkaido-Aprikosen-Chutney, Blue Cheese, Sprossen und Chili-Limetten-Mayonnaise ist es an Beigaben aber etwas zu viel des Guten. Auch bei der hausgemachten Pflaumen-Curry-Sauce zur Wildcurrywurst (5 Euro), kreativ, aber dominant. Viel Aroma bei den Pommes mit Thymian-Meersalz (3,50 Euro), so dass auch diese etwas schwer kombinierbar sind. Der „Schlicht & Gut“-Burger mit Salat, roter Zwiebel, eingelegter Gurke, Senf und Ketchup sollte Motto werden. Mit einer kleinen Aromenreduzierung nämlich würde wildgeschmacklich noch mehr die Sau, im Jägerlatein: Bache, rausgelassen.

Text: Manuela Blisse

Foto: Hirsch & Eber GmbH

Hirsch & Eber, Kollwitzstr. 87, Prenzlauer Berg, ?Tel. 23 91 49 64, ?Mo-So 17.30-23 Uhr?

www.hirschundeber.de

Mehr über Cookies erfahren