Snackkultur

Die besten Imbisse in Berlin: Auf die Hand, in den Mund

In Berlin isst man auf die Hand: Snackkultur ist hier weit verbreitet. Hey, immerhin wurde der Döner in Berlin erfunden! Und die Currywurst auch. Vielleicht. Aber über die beiden Berliner Lieblinge hinaus gibt es noch viel mehr zu entdecken. Die besten Imbisse in Berlin, wir haben sie für euch gefunden.


Das cremigste Hummus bei Azzam

Hummus vereint die Völker. Foto: Paul Goyette

Die Libanesen lieben es, die Palästinenser auch, ebenso die Israelis: Hummus vereint zumindest kulinarisch die Geschmäcker zahlreicher Völker des Nahen Ostens. Im Restaurant Azzam wird das Hummus frisch zubereitet. Nur die klassischen Zutaten – Kichererbsen, Öl, Sesam, Salz, Zitrone, Knoblauch – wandern hier in die pürierte Kichererbsen-Paste.

  • Azzam, Sonnenallee 54, Neukölln, tgl. 8-0 Uhr, Tel. 030/96 60 04 31

Bibimbap und Burger mit Hiphop-Attitüde bei Son Kitchen

Imbiss in Berlin
Allerlei Fermentiertes: Son Kitchen. Foto: clemenslbauernfeind

Dieser sympathische Imbiss in der Kantstraße bietet per se Take-Away-Speisen an. Es sein denn, man gruppiert sich um die beiden Stehtische auf dem Gehsteig. Warum es das Son Kitchen in diese Liste geschafft hat? Das Bibimpap und die dank allerlei Fermentiertem nie zu schweren Burger machen einfach selig satt.

  • Son Kitchen Kantstraße 46, Charlottenburg, tgl. 11.45-22.15 Uhr, www.sonkitchen.de

Tortilleria Mexa: Straßentacos wie in Mexico-Stadt

Tacos, Quesedillas und Tostadas: das wahre Taco-Glück. Foto: Aida Baghernejad

Mehr Tacos für Berlin! Da kommt die gerade erst vor wenigen Wochen eröffnete Tortilleria Mexa gerade recht. Im mexikanischen Deli werden täglich Tortillas selbst gemacht, mexikanische Zutaten kann man auch kaufen.

Aber was die kleine Manufaktur zu einem der spannendsten Imbisse in Berlin macht, sind die Tacos, Quesedillas und Tostadas: Ein wenig Bohnenmuß, ein Topping, Sauce – mehr braucht es nicht zum Taco-Glück, wenn die Köche wirklich wissen, wie es schmecken muss. Die köstlich-käsigen Quesedillas haben rein gar nichts mit ihren US-amerikanischen Cousinen aus der Tex-Mex-Küche gemein und für wahre Genießer gibt es auch Tamales, gedämpfte Maismehl-Pakete mit Schweinefleischfüllung.

  • Tortilleria Mexa, Boxhagener Straße 50, Friedrichshain, Mo 12-20 Uhr, Di-Fr 12-22 Uhr, So 13-18 Uhr, via Instagram

Die traditionsreichste Currywurst? Nur bei Konnopke

Imbisse in Berlin Konnopke
Ein Curry bei Konnopke geht immer. Mittlerweile auch vegan! Foto: imago images/Jürgen Ritter

Aus dem Bauchladen mit Wurstkessel von 1930 ist nach über 85 Jahren einer der bekanntesten Imbisse Berlins geworden. Unter der Hochbahn am U-Bahnhof Eberswalder Straße stehen die Menschen Schlange, während unablässig Nudelsalat, Pommes und jede Menge Wurst über die Theke wandern. Am beliebtesten ist natürlich immer noch die original Konnopke-Currywurst – die es mittlerweile aber auch vegan gibt!

Wenn’s um die Currywurst geht, gibt es natürlich noch andere tolle Imbisse in Berlin – allen voran Curry36, die mittlerweile auch weit über den Mehringdamm überall in der Stadt vertreten sind.

  • Konnopke’s Imbiss Schönhauser Allee 44b, unter der Hochbahn, Prenzlauer Berg, Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 12-18 Uhr, www.konnopke-imbiss.de

Goldies: Pommesbude mit Fine-Dining-Hintergrund

Imbisse in Berlin Goldies
Pommesträume werden bei Goldies wahr. Foto: F. Anthea Schaap

Verlässt man eines der besten Restaurant des Landes, das mit drei Sternen prämierte Aqua in Wolfsburg, um eine Pommesbude zu eröffnen? Kajo Hiesl und Vladislav Gachyn haben genau das getan. 2,40 Euro kostet die fachkundig doppeltfrittierte Portion, aber damit fängt der Spaß hinter dem Goldies erst an. In kulinarischen Miniaturen werden klassische Gerichte verschiedener Länderküchen zitiert. Frisierte Fritte mit Street Credibility.


Frühstück auf Levantinisch: Al Pasha

Manakish, Labneh und Gemüse: So frühstückt die Levante. Foto: Aida Baghernejad

Der Imbiss ist schon vormittags proppenvoll. Der Grund: Gerichte wie Hummus und seine Verwandten wie Foul (Saubohnen und Kichererbsen in Sesam­sauce), Fatte (Kichererbsen in Joghurt) und Musabaha (marinierte Kichererbsen in Tahini) sind zwischen Beirut und Damaskus typische Frühstücksgerichte. Serviert werden sie mit Oliven, eingelegten Rüben, Gemüse, Minze und Fladenbrot. Unbedingt Manakish dazu bestellen: die levantinische Antwort auf Pizza passt zum Frühstück und eigentlich den ganzen Tag.

  • Al Pasha, Sonnenallee 77, Neukölln, tgl. 8-2 Uhr

Moderne Pierogi bei Tak Tak Polish Deli

Imbisse in Berlin Tak Tak Polish Deli
Ein polnisches Festessen, aber als Snack. Foto: Saskia Uppenkamp Photographer

Im Imbiss von DJ Karol Kasierski gibt es Piroggen, gefüllte Teigtaschen, und Bigos, einen Sauerkohleintopf. Zwar sind Piroggen mit getrockneter Tomate, Pute oder Hüttenkäse keine kulinarische Revolution, aber die Füllungen sind harmonisch aufeinander abgestimmt, bio, frisch und nicht zu fettig. Und im Vergleich zu traditionellen polnischen Imbissen in Berlin und anderswo dann eben doch geradezu revolutionär.

Neben traditionellen Rezepten für Pierogi, Bigos, Urek und andere Suppen werden auch vegetarische und vegane Gerichte angeboten. So etwa die Bigos-Variante mit Räuchertofu, Pflaumen und Pierogiteig ohne Ei.


Knoblauchfans pilgern zu Salami Social Club

Salami Scial Club seine Pizza Imbisse in Berlin
Pizza mit dem gewissen Etwas. Foto: Julia Akar

Dass die amerikanische Art, Pizza zu machen, hierzulande nicht den besten Ruf hat, ist ein alter (Pizza) Hut. Aber der Salami Social Club macht drei Fehler nicht: Im eher informellen Imbiss-Ambiente sind die Pizzen nicht zu labbsch, nicht zu dick und nicht zu fettig.

Stattdessen locken außergewöhnliche Beläge (Lammköfte! Sellerieknolle! Blutwurst!) und ein ganz eigener Stil – jedes Pizzastück (und natürlich auch jede ganze Pizza bei großem Hunger) wird nach dem Backen mit Knoblauchbutter und hauseigener Pesto-Mayo bestrichen. Im Hahn sind spannende Biere aus Deutschland und der Welt.

  • Salami Social Club, Frankfurter Allee 43, Friedrichshain, So-Mi 12-0 Uhr, Do-Sa 12-1.30 Uhr, www.salamisocialclub.de

Ein Stück Japan in Mitte: Smartdeli

Suppe bei Smart Deli Imbisse in Berlin
Süppchen und mehr: Smart Deli. Foto: HiPi/Mary-Ann Weber

Kleiner japanischer Imbiss mit selbstgemachten Nudelsuppen, japanischem Barbecue, Teriyaki, Sushi oder Spinat mit Sesamsauce. Wenn es schon ein Bier sein soll, dann ein japanisches – oder gleich ein Sake. Matcha gibt es in der Tasse oder als hausgemachtes Eis, dazu Cheese Cake und Tiramisu. Charmanter Laden.


Der beste Döner bei Imren

Imren gibt es mehrere in der Stadt, doch einen der besten Döner Berlins gibt es nur in der Filiale am Rathaus Neukölln. Das Fleisch ist saftig und zart gewürzt, der Salat frisch und die Saucen hausgemacht und nicht aus der Mayo-Tube. Unbedingt auch die frisch gebackenen Teigspezialitäten wie Pide, Gözleme und Lahmacun probieren.

  • Imren Karl-Marx-Straße 75, Neukölln, tgl. 9-5 Uhr

Ein Happs Schweden: Möllers Köttbullar

Köttbullar Möllers Imbisse in Berlin
Köttbullar, ganz traditionell. Foto: Aida Baghernejad

Köttbullar, die gibt es doch nur beim schwedischen Möbelgiganten? Falsch gedacht! Seit einigen Wochen hat das Möllers Köttbullar auf der Köpenicker Straße eröffnet und zeigt, wie man es richtig machen kann. Das Fleisch kommt von der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, eine ganz eigene vegane Variante gibt es auch, und sie werden traditionell mit Kartoffelstampf, Gurkensalat und Preiselbeeren serviert – aber auch ganz frevelhaft und köstlich mit Pommes.

  • Möllers Köttbullar, Köpenicker Straße 190, Kreuzberg, Mo-Fr 12-20 Uhr, Sa 13-21 Uhr,

24/7 Köfte bei Gel Gör

Imbisse in Berlin Gel Gör
Ein Klassiker in Berlin: Gel Gör. Foto: Susanne Schiedlofsky

Der Treffpunkt für hungrige Nachtschwärmer und Schichtarbeiter ist eine Institution im Kiez und einer der berliebtesten Imbisse in Berlin. Im Gel Gör werden täglich frisch gegrillte Köfte im Brot serviert–und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

  • Gel Gör, Kottbusser Damm 80, Kreuzberg, tgl. 24 Stunden

Bayrische Snackkultur: Steckerlfisch

Imbisse in Berlin Steckerlfisch
Bayrische Fischküche für Berlin. Foto: Steckerlfisch

Kulinarisch kann man sich einiges von den Bayern abgucken. Auch deren Fischküche, wie der Steckerlfisch beweist. Der Name lässt es vermuten, es handelt sich dabei um einen an einem Stab gegrillten Fisch. Jürgen Fürgut offeriert das Biergarten- und Volksfest-Schmankerl, aus praktischen Gründen auch in einer Fischgrillzange auf Wochenmärkten, auf dem Winterfeldtmarkt (Mi+Sa) und dem Wochenmarkt auf dem Breslauer Platz (Do). Eine willkommene Abwechslung unter den Imbissen in Berlin!

  • Steckerlfisch, Mi & Sa Winterfeldtmarkt, Do Breslauer Platz, Sa Herfurthplatz

Sandwiches mit dem gewissen Etwas bei Style Stallone

Imbisse in Berlin Sandwich Bar Style Stallone
Sandwichkunst auf hohem Niveau. Foto: Style Stallone Sandwich Bar

Sandwiches sind ja generell eine großartige Sache – und das Style Stallone hat sich ihnen ganz und gar verschrieben: Die Karte bietet eine Reihe von Sandwiches, neben Fritten-Varianten und Steak-Frites Deluxe. Da wäre zum Beispiel das Style Kroket Sandwich: belegt mit Kroketten aus Duroc-Schwein und Garnelen, oder das Chimichurri Steak Sandwich, das seinem Namen einer argentinischen Steaksauce aus Petersilie, Oregano, Chili, Schalotten und Limette verdankt. Will der Gast das Sandwich-Handwerk des Besitzers Till nicht bestaunen, kann er sich die Zeit an einem Arcade-Spielautomaten aus den 1980er-Jahren mit dem Kultspiel Pacman vertrieben.

  • Style Stallone Sandwich Bar, Reuterstraße 57, Neukölln, Di-Fr 17.30-21.30, Sa+So 14-22 Uhr, www.style-stallone.de

Die ganze Imbiss-Welt auf dem Streetfood Thursday erleben

Imbisse
Foto: Die Markthalle Neun, der Geburtsort der deutschen Streetfood-Bewegung. Foto: Imago/Berger

Die ganze Welt ist ein großer Imbiss – und beim gerade wieder neu eröffneten Streetfood Thursday in der Markthalle Neun kann man sie erleben. Der erste und bis heute bekannteste Streetfoodmarkt in Berlin ist heute aus Pandemie-Gründen kleiner, aber auch feiner und lädt wieder Köche aus der ganzen Welt zu sich ein. Nom nom!

  • Streetfood Thursday in der Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42/43, Kreuzberg, Do 17-22 Uhr

Mehr Berliner Ess-Kultur:

Doch lieber gemütlich im Restaurant sitzen? Wir haben die neu-wieder-eröffnete Mezze Bar by MontRaw für euch getestet. Kochfans aufgepasst! Wir haben die besten Delikatessenläden in Berlin gefunden: Feines für die Speisekammer. Euch ist in unserer Liste unserer liebsten Imbisse in Berlin der Döneranteil zu gering? Keine Sorge, da haben wir was für euch: die besten Döner, Kebap und Co.

Folgt unserem Instagram-Kanal @tipberlin_food!

Mehr über Cookies erfahren