Essen & Trinken

Fast Fashion Food

Für die Berliner Gastronomen ein Glücksfall, für die Zeltbesucher der  Fashion Week eine herbe Enttäuschung. Nicht nur, dass schon alleine der Zutritt zu den Schauen in das Zelt wie die  Abfertigung von Pauschalreisen am Flugterminal anmutet. Es gibt im Mode-Flieger auch zwei Klassen – und die entsprechende Versorgung. Ein extra angekündigtes Frühstück besteht dann auch nur aus einem belegten Brötchen in der Tüte. Kaffee, Tee? Nichts davon. In der Regel gab es: nennen wir es mal alkoholische Brause – werbetechnisch ist die Zielgruppe anspruchslose  Mädels, die ihre Männer wegen dieses Getränkes warten lassen – Bier aus dem Sauerland, Wasser und na was wohl noch? Die Currywurst. Was zu ziemlich absurden Kontrasten bei Stilikonen in Highheels führte. Manchmal hatte man den Eindruck sie hätten ihre Absätze kurz von den Schuhen abgeschraubt, um die Wurst aufzupieken. Wie gesagt: ein Glücksfall für die Gas­tronomie, die sich über größeres Gäste­aufkommen während der Fashion Week freuen konnte.

Sie wollen der Autorin Ihre Meinung schreiben? Bitte sehr: [email protected]

Mehr über Cookies erfahren