Essen & Trinken

Empfehlenswerte Kantinen in Berlin

Besteck

Cantina

(Storkower Straße 134, Prenzlauer Berg, Mo-Fr 8.15-14 Uhr), Preise: zwischen 3 und 5 EUR, www.bildungsmarkt.de

In der Kiezküche mit angeschlossenem Ausbildungsbetrieb in der Storkower Straße wird internationales Essen von Köchen und Azubis zubereitet: viel Asiatisches, aber auch Griechisches und Deutsches kommt auf den Tisch. Es werden jeweils drei Mittagsgerichte angeboten, von denen eines vegetarisch ist. Außerdem bekommt man eine sehr günstige Tagessuppe und Brötchen aus der eigenen Bäckerei.


HU Mensa Nord

(Hannoversche Straße 7, Mitte, Mo-Fr 10-18 Uhr), Preise: ca. 2,45 bis 4,20 EUR, Bezahlung nur mit der Mensa-Card möglich!, www.studentenwerk-berlin.de
Die alte Wäscherei der Charité wurde im Oktober 2008 zur neuen Mensa Nord. Aus dem maroden Klinkerbau in der Hannoverschen Straße ist eine moderne Mensa geworden, die nicht nur architektonisch sondern auch kulinarisch ein Highlight ist.


Kantine im Rathaus Kreuzberg

(Yorckstraße 4-11, Kreuzberg, Mo-Fr 7-15 Uhr), Nichtraucher-Kantine, Preise: ca. 2 bis 4,90 EUR, www.kantine-kreuzberg.de
Casino im 10. OG mit super Blick nach draußen oder auf das imposante Wandgemälde. Man sitzt auf abgewetztem Mobiliar und isst durchschnittlich gut.


Kantine in der Hafenküche

(Zur Alten Flussbadeanstalt 5, 10317 Berlin Rummelsburg; Mo+Di 10 bis 16 Uhr, Mi-Fr ab 10 Uhr, Mo-DiSa+So ab 9 Uhr), Preise: 3,50 – 4,50 EUR, www.hafenkueche.de
Wochentagsist die Kantine ab 10 Uhr geöffnet und man kann preiswert frühstücken. Ab Mittag gibt es dann wechselnde Gerichte zum Kantinenpreis. Am Nachmittag sitzt man herrlich auf der Terrasse mit Spreeblick, das Mobiliar ist rustikal und gediegen, die Preise moderat.


Kantine im Preußischen Landtag

(Niederkirchnerstraße 5, Mitte, Mo-Do 8.30-16 Uhr, Fr 8.30-15 Uhr), Preise: ca. 4 bis 6 EUR, www.kuk-berlin.de
Seit 1993 wird von hier aus Berlin regiert. Die Kantine für die Abgeordneten ist wesentlich besser als der Ruf der Esser. Für eine Kantine ein ungewöhnlich fantasievolles Angebot, aufwendig zubereitet. Es gibt eine Bio-Theke, die verwendeten Küchengewürze sind ebenfalls biologischer Herkunft. Hier trifft sich das Personal der Lokalpolitik, ab 13 Uhr stürmen auch ganze Busladungen Touristen das Etablissement.


Kantine im Familiengericht Tempelhof

(Hallesches Ufer 5, Kreuzberg, Mo-Fr 8-14 Uhr), Preise: ca. 2 bis 3,50 EUR
Im 5. Stock hat man einen schönen Blick von der Terrasse. Der Pächter hat als erster Betreiber Berlins das Biosiegel – und das schmeckt man. Die Saucen werden selbst gekocht und kommen nicht aus dem Convenience-Container. Bei allen Gerichten ist der Nährwert angegeben.


CampusCooking

Kantine im Rathaus Schöneberg

John-F.-Kennedy-Platz 1, Schöneberg, Mo-Do 7-14.30 Uhr, Fr 7-14 Uhr), Preise: 2,50 bis 5,50 EUR, www.gerresheim-berlin.de
Schöner Traditionsraum mit originalem Interieur, Tische mit Tischdecken. Im Ratskeller essen Büromenschen, Nachbarn und Arbeiter der umliegenden Baustellen gemeinsam ordentliche Hausmannskost.


Kantine im Felleshus

(Rauchstraße 1, Tiergarten, Mo-Fr 10-16 Uhr, aber von 11.30 bis 13 Uhr nur für Botschaftsmitglieder), Preise: Hauptgerichte ca. 4 bis 5,20 EUR, www.nordischebotschaften.org
Im 3. Stock des Felleshus befindet sich die Kantine mit nordischer und internationaler Küche. Der Inhaber Kenneth Gjerrud und sein Team bieten wochentags je drei verschiedene Mittagsgerichte – darunter täglich frischer Fisch und ein vegetarisches Gericht – landestypisches Smшrrebrшd, Gebäck, Obst, Getränke sowie nordisches Bier und Aquavit an.


Kantine Neun

(Eisenbahnstraße 42/43, , tgl. 12-16 Uhr) Preise 3 bis 7,50 EUR, www.kantine-neun.de
Florian Kliem, Geschäftsführer und selber Koch in der Kantine Neun, erzählt: „Wir kaufen den Bauern Überproduktion und sogenannte Ausschussware ab, also all das Gemüse, das zu krumm für die Ladentheke ist. Aber wir kaufen nichts nur wegen des Preises. Unser Kriterium ist, dass wir Herstellung und Qualität der Produkte ethisch und ökologisch vertreten können.“ So entstehen Gerichte wie die Steckrübencremesuppe mit gerösteter Hanfsaat und die Hokkaidokürbis-Cannelloni mit Provola-Büffelmozzarella und wilden Kräutern. Die vegetarische Vor- und die Hauptspeise kosten zusammen 6,50 Euro, Fleisch- und Fischgerichte einen Euro mehr. „Wir können unsere Gerichte zu diesen Preisen anbieten, weil wir nur kleine, aber dafür qualitativ hochwertige Fleisch- oder Fischportionen servieren. Das hat nicht nur etwas mit Sparen zu tun. Wir wollen dadurch auch das Bewusstsein für den Wert von Fleisch und Fisch steigern.“


Kiezkantine

(Oderberger Straße 50, Prenzlauer Berg, Mo-Fr 10-17 Uhr, So 11-17 Uhr), Preise: 2 bis 4,40 EUR, Ermäßigungen möglich, www.kiezkantine-berlin.de
Eine Wochenspeisekarte im Aushang präsentiert das Angebot: ein vegetarisches Gericht, eines mit Fleisch oder Fisch, diverse Salate, ein Eintopf, eine Suppe und diverse Desserts. Die Preise sind moderat, wobei Menschen mit knappem Budget – etwa Arbeitslose oder Studenten – zusätzlich einen speziellen Rabatt in Anspruch nehmen können. Den sozialen Anspruch der Kiezkantine spiegelt auch die Personalpolitik. Das Restaurant ist Teil eines Arbeitsprojekts für Menschen mit psychischer Erkrankung, die hier die Gelegenheit haben, im Rahmen einer Arbeitstherapie in der Küche und im Service mitzuhelfen.


Orania

(Oranienstraße 106, Kreuzberg, Mo-Fr 8-15 Uhr), Preise: ca. 3 bis 4,50 EUR für Hauptgerichte, www.bildungsmarkt.de
Das Orania ist ein Selbstbedienungsrestaurant, das Essen wird von Auszubildenden zubereitet. Neben einer international ausgerichteten Karte besitzt das Restaurant eine eigene Backstube.


Schildkröte

(Boppstraße 7, Kreuzberg, Di-Fr 11.30-14.30 Uhr), Preise ca. 1,50 bis 4,50 EUR, www.schildkroete-berlin.de
Gesunde Ernährung für jedermann. In das Tagesrestaurant in der Boppstraße kommen hauptsächlich Anwohner und Arbeiter aus dem Kiez und genießen die saisonalen, frischen Speisen. Aufgetischt werden täglich wechselnde Variationen der deutschen Küche. Gemüseaufläufe, Gulasch oder Fischgerichte werden im Rahmen eines Förderprojektes für benachteiligte Jugendliche zubereitet.


Veggie No 1 – die Grüne Mensa

(Van’t-Hoff-Straße 6, Zehlendorf, Mo-Fr 10-15 Uhr), Preise: ca. 1,30 bis 2,65 EUR, Bezahlung nur bargeldlos mit Mensa-Card möglich!, www.studentenwerk-berlin.de
„Veggie No 1 – die Grüne Mensa“ ist die erste vegetarische Mensa Berlins. Auf dem Speiseplan stehen Gerichte wie Karotten-Ingwer-Suppe, Staudensellerie mit Kichererbsen, Kohlrabi-Bratling mit Kräutersauce oder Semmelknödeln mit Pilz-Apfelragout, die von der Vielfalt und den Möglichkeiten vegetarischer Ernährung zeugen.

Mehr über Cookies erfahren