Essen & Trinken

Keepers Digest-Barkeeper und ihr Ding

Kvartira__Foto_JensBerger

Kvartira Nr. 62: Natascha Luneva und Sascha Grüner haben sich eine russische Enklave geschaffen.

1 Plakatkunst
Postkarten-Reproduktion des 1946 entstandenen russischen Propaganda-Plakats „Trink keinen Methylalkohol“. Mit dem Bild eines blinden Mannes am Stock warnt es vor negativen Wirkungen von selbst Gebranntem. Plakate stellten in der Sowjetunion das zentrale Medium des Werbens für die Utopie einer kommunistischen Gesellschaft dar. Es galt als Instrument für Bewusstseins- und Verhaltensänderungen.

2 Wandschmuck
Russische Seidentapete in Bordeauxrot und Gold verleiht dem Barraum das Aussehen eines russischen Kultursalons der 20er Jahre. Auch Wladimir Putin steht auf den opulent zaristischen Wandschmuck. Selbst sein Staatsflugzeug ist damit ausgekleidet.

3 Teezeremonie

Samowar und klassische russische Teebecher, wie sie auch in Zügen im ehemaligen Zarenreich gereicht werden. Zu einer russischen Teezeremonie gehört auch das russische Nationalgebäck Suschka. Die Ringe aus Mehl, Fett, Wasser, Hefe und Zucker gibt es in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichem Belag. Die Firma Nevskaya Sushka produziert pro Monat 400 Tonnen Suschka für St. Petersburg, Moskau und den Nordwesten Russlands. Das bis zu zwölf Monate haltbare Gebäck wurde und wird unter russischen Soldaten als eiserne Reserve verteilt.

4 Hauscocktail
„Birkensaft mit Sekt“ ist die hauseigene Cocktailkreation. Birkensaft, auch Birkenwasser genannt, ist ein beliebtes Erfrischungsgetränk und wird im Frühjahr von der Hängebirke (lat. Betula pendula) abgezapft. Ein ausgewachsener Baum kann am Tag bis zu 15 Liter Saft abgeben. Die Essenz wird pur als Mittel gegen Rheuma, Gicht und Frühjahrsmüdigkeit eingesetzt. Wegen seiner angeblich positiven Wirkung auf den Haarwuchs wird Birkensaft bis heute Haarwassern beigemischt.

5 Pelmeni
Pelmeni sind Teigtaschen mit Fleischfüllung und gelten als russisches Nationalgericht. Ursprünglich aus Sibirien stammend, waren sie eine beliebte Speise der Kutscher. Man isst sie entweder als Suppeneinlage oder als Hauptgericht. Das Gericht spielt zudem die Hauptrolle in einem Theaterstück des Dramatikers Vladimir Georgievi Sorokin. Die Kvartira-Version: hausgemacht und mit Schmand oder Senf serviert. Dazu wird Wodka mit Salzgurke gereicht.

6 Birkenkunst
Birkenholz-Streuer und -Zuckerdosen mit spezieller Schnitztechnik aus Nataschas und Saschas Heimatort Jekatarinenburg im Ural.

Text: Susan Schiedlofsky

Kvartira Nr. 62
Lübbener Straße 18, Ecke Skalitzer Straße 62, Kreuzberg,
U-Bhf. Schlesisches Tor,
tgl. ab 12 Uhr, warme Küche tgl. 12 bis 23 Uhr,
Livemusik Fr ab 21 Uhr

zurück zur Übersicht

Mehr über Cookies erfahren