Essen & Trinken

Kölner Firma führt Gastronome in die Irre

restaurantWie die Verbraucherschutzminister der Länder beschlossen haben, soll ab dem kommenden Jahr ein Schild schon am Eingang eines Gastronomiebetriebes über die Sauberkeit in der Küche Aufschluss geben. Mit Ampelfarben soll dort und im Internet gekennzeichnet werden, ob die Hygiene beispielsweise schwere Mängel aufweist, lediglich zu bemängeln oder vollkommen in Ordnung ist. Auf Grundlage dieses Systems versucht derzeit eine Firma aus Köln fragwürdige Geschäfte mit Gastronomen aus ganz Deutschland zu machen.

Die Firma BDAV-Betriebsdaten Archiv bietet Restaurantbetreibern in einem amtlich anmutenden Schreiben mit dem Betreff „Eintragung Grün“ an, eine „eigene Beurteilung mittels einer selbst vergebenen Farbkennzeichnung“ vorzunehmen, die dann in einer Datenbank veröffentlicht wird. Kosten für den Kneipen-, Restaurant- oder Imbissbetreiber: 298,69 Euro für zwölf Monate. Mit dem geplanten System des Verbraucherschutzministeriums hat dieses allerdings nichts zu tun. Das Angebot der Kölner Firma an den Küchenchef des Berliner Restaurants „Sissi“, Martin Hartmann, hat das Internetportal hilker-berlin.de veröffentlicht.

Auf der Homepage der Verbraucherzentrale Berlin warnt Christoph Römer: „Vom Wirt selbst vergebene Bewertungen sind vollkommen absurd. Sie parodieren das geplante System einer unabhängigen Prüfung und einer leicht verständlichen Darstellung der Ergebnisse. Sowohl die Inhaber von Gastronomiebetrieben als auch die Verbraucher sollten um solche Bewertungssysteme einen großen Bogen machen.“

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Mehr über Cookies erfahren