Bring's mir

Lieferdienste in Berlin: Essen auf Rädern

Keine Lust vor die Tür zu gehen aber Heißhunger auf tolles Essen? Lieferdienste in Berlin gibt es mittlerweile immer mehr. Ob mit Auto, Motoroller oder Fahrrad: Innerhalb kürzester Zeit wird leckeres Essen jeglicher Art zu uns nach Hause gebracht. Wir kennen die besten Lieferdienste in Berlin.


Der Marktführer: Lieferando

Der Platzhirsch unter den Lieferdiensten in Berlin: Lieferando. Foto: Imago/Stefan Zeitz

Nachdem sich Mitbewerber Deliveroo 2019 quasi über Nacht aus Berlin zurückgezogen hatte, war Lieferando für ein gutes Jahr der Monopolist auf dem Berliner Markt. Wobei sich Lieferando selbst weniger als Essensauslieferer, denn als digitaler Dienstleister beschreibt. Vor allem würde es darum gehen, die Sichtbarkeit eines Restaurants in der digitalen Welt zu garantieren. Kritiker befürchten, dass Lieferando dadurch vor allem die kulinarische Vielfalt der Stadt nach eigenem Interesse filtert.


Der Herausforderer: Wolt

New Kid on the Block: viele Lieferdienste wollten Lieferando den Platz in Berlin streitig machen, doch nur Wolt scheint es zu schaffen. Foto: Imago/Stefan Zeitz

Seit vergangenem August radeln auch die azurblauen Thermorucksäcke von Wolt durch Berlin, vorerst durch Mitte, Prenzlauer Berg, Kreuzberg und Friedrichshain. Der finnische Anbieter inszeniert sich als Foodie unter den Lieferdiensten und beeindruckt mit dem Tempo immer neuer Finanzierungsrunden. In Finnland kann man über Wolt auch Restauranttische buchen, wobei Wolt dann eine Provision kassiert. Essen auszuliefern ist auch für Wolt allenfalls ein Teil des Geschäftsmodells.


Die Selbstbestimmten: Khora

Selbstbestimmt und Spaß dabei: Khora ist kollektiv und solidarisch organisiert – eine Besonderheit bei Lieferdiensten, nicht nur in Berlin
Selbstbestimmt und Spaß dabei: Khora ist kollektiv und solidarisch organisiert – eine Besonderheit bei Lieferdiensten, nicht nur in Berlin! Foto: Clemens Niedenthal

Stefano Lombardo liefert Essen aus. Und hat deshalb Khora gegründet – ein Kurierkollektiv als solidarischer Lieferservice. Der Slogan: „Sei faul! Sei solidarisch!“ Denn wer sich das Essen schon an die Wohnungstür bringen lässt, sollte dafür Leute engagieren, die diesen Job selbstbestimmt organisieren. Khora (bis Herbst hieß das Kollektiv Kolyma 2) arbeitet mit inhabergeführten und überdurchschnittlich charmanten Restaurants zusammen. Wir finden: Das könnten ruhig noch ein paar mehr werden.


Die Einzelkämpfer: Freimeisterkollektiv

Popup-Küche in Berlin mit eigenem Lieferdienst: Tiffin.
Popup-Küche in Berlin mit eigenem Lieferdienst: Tiffin. Foto: Tiffin

Das ausschließlich als Liefergastronomie gegründete indische Popup Tiffin, die Speisekammerküche des Restaurants Otto in der Oderberger Straße, Nano Coffee aus Kreuzberg: Es gibt auch einige gastronomische Betriebe in Berlin, die ihre Gerichte und Produkte selbst ausliefern. Ebenfalls mit dem Rad. Apropos: Theo Ligthart verleiht genau dafür auch das Lastenrad seiner Spirituosenmanufaktur Freimeisterkollektiv – und das solidarisch unentgeltlich.


Der Neue: Uber Eats

Erste Uber-Eats-Fahrer:innen sieht man seit Mitte Mai durch Berlin fahren. Vorerst hauptsächlich in Mitte, das Liefergebiet soll aber bald ausgeweitet werden. Foto: Imago/Stefan Zeitz

Uber Eats ist eine amerikanische Online-Bestell- und Lieferplattform, die 2014 in San Francisco gegründet wurde. Am 12. Mai 2021 ging die Plattform nun auch in Berlin an den Start und baut ihr Angebot mehr und mehr aus. Schon zum Start kooperiert Uber Eats mit über 200 Unternehmen in Mitte und Teilen von Prenzlauer Berg, Kreuzberg und Neukölln. Der Lieferservice bietet ein breites Essensangebot mit ausgewählten Restaurants, bei dem von rustikaler Heimatküche, über internationale Spezialitäten bis hin zu ausgefallenen Kreationen für jeden Geschmack und jeden Anlass etwas dabei ist.


Mehr Berliner Esskultur:

Nicht nur für Pizza und Co., sondern auch für den normalen Einkauf und Getränke gibt es Lieferdienste in Berlin – doch diese Entwicklung hat auch Schattenseiten. Getränkeanbieter Flaschenpost übernimmt Durstexpress: Dr. Oetker kündigt gute Verträge. Wir haben uns die Lieferdienste in Berlin und ihr Geschäftsmodell angeschaut: Bringt’s das? Für euren Kiez: Wunderbare Restaurants mit Lieferservice oder Take-Away in Berlin.

Folgt unserem Instagramkanal @tipberlin_food!

View this post on Instagram

A post shared by tip Berlin Food (@tipberlin_food)

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad