Essen & Trinken

Limonadier in Kreuzberg

limonadier_c_esther_suave_hipiAuf den ersten Blick sieht man nur die leeren Bilderrahmen. Auf den zweiten Blick entdeckt man viel zu lesen, denn die Tapete hinter den Bilderrahmen entpuppt sich als eine Collage aus Tausenden von bedruckten Buchseiten. Jede einzelne Seite hat Erich Dos Santos aus alten Büchern herausgerissen und an die Wände seiner neuen Bar geklebt. Wie lang das gedauert hat? „Ein paar Wochen nur für die Wand, ein gutes halbes Jahr für den gesamten Umbau.“ Der Eyecatcher in der neuen Kreuzberger Bar ist ein riesiges Porträt neben dem Tresen. Der Mann mit dem prächtigen Schnauzbart und dem strengen Blick heißt Harry Johnson und ist eine gastronomische Ikone, denn sein „Bartender‘s Manual“ gilt als Grundstein der modernen Barkultur. Das Buch mit dem Untertitel „How to mix drinks of the present style“ wurde 1882 erstmals herausgegeben und inspiriert bis heute ambitionierte Barkeeper auf der ganzen Welt – so auch Erich Dos Santos und Julian Kunzmann, die beiden Chefs der neuen Limonadier-Bar in Kreuzberg.

Ähnlich wie das große Johnson-Porträt verweist auch der Name ihrer Bar in die Pionierzeit der Cocktailkultur, als der traditionelle französische Limonadier-Beruf in den USA durch die ersten Barkeeper abgelöst wurde. Die beiden Kreuzberger Limonadier-Chefs wollen zurück zu den Wurzeln der Barkultur. Sie setzen auf hohe Qualität, hausgemachte Zutaten und uralte Rezepturen, die selbst für routinierte Bargänger einige Überraschungen bieten dürften. Zum Beispiel beim Mai Tai: Der hochprozentige Tiki-Cocktail wird nach einem Rezept des Texaners Don the Beachcomber gemixt. Die typische Mandelnote fehlt, stattdessen enthält der Drink Falernum, einen süßen Rum-Likör. Wer auf das Mandelaroma nicht verzichten möchte, kommt im Limonadier ebenfalls auf seine Kosten und bestellt den Klassiker nach dem Rezept von Victor Bergeron alias Trader Vic.

Es lohnt sich, ein bisschen Zeit in die Lektüre der Cocktailkarte zu investieren: 36 interessante Mischungen werden präsentiert und von knappen Erläuterungen zur Herkunft der Drinks begleitet. „Ursprünglich wollten wir 50 Cocktails auf die Karte setzen, aber dann haben wir entschieden, das Angebot zu reduzieren, um unsere Gäste nicht zu überfordern“, sagt Julian Kunzmann. Kurz vor Weihnachten wurde Eröffnung gefeiert, Mitte Januar ziehen die beiden Barchefs eine erste Zwischenbilanz: „Das Feedback der Gäste in den ersten Wochen war sehr positiv“, erzählt Kunzmann. „Viele Leute haben keine Lust mehr auf billige Drinks und sind auf der Suche nach Qualität“, ergänzt Erich Dos Santos. „Und genau die finden sie hier.“

Text: Oliver Burgard

Foto: Esther Suave / HiPi

Limonadier Nostitzstraße 12, Kreuzberg, Tel. 0177?/?941 28 08, www.limonadier.de, So-Do 19-2 Uhr, Fr-Sa 19-4 Uhr

Mehr über Cookies erfahren