Essen & Trinken

Mani in Pasta in Kreuzberg

Mani in Pasta in Kreuzberg

Das mit der Pasta haben wir Nord­europäer ja erst lernen müssen. Vor allem das mit der Sugo, die südich der Alpen eher als ein Gleitmittel zwischen den einzelnen Nudeln dient. Und als Aromentransporteur. Keine triefende Soßensuppe. Inzwischen aber sind wir bereit für: Italienisch für Fortgeschrittene. Da kommt es gelegen, dass – nach Pastificio Tosatti am Helmholtzplatz  – nun binnen Halbjahresfrist die zweite radikal handwerkliche Nudelmanufaktur eröffnet hat: Mani in Pasta in der Kreuzberger Markthalle Neun. Dort werden nun täglich die Eier aufgeschlagen, der Teig geknetet, die Spaghetti gezogen. Und das so fabelhaft, dass die Familien-Bolognese (ein Kilo Hartweizennudeln 15 Euro) um zwei Klassen gewinnt. Daneben gibt es die tagesfrische Pasta auch zum Direktverzehr. Drei bis vier wechselnde Tagesgerichte, unser bisheriger Liebling: eine klassische Carbonara (7 Euro) – ohne Sahne, nur mit Eigelb. Und mit der Guanciale, der gereiften Schweinebacke, von der Metzgerei Kumpel & Keule am Marktstand gleich nebenan.    

Text: Clemens Niedenthal

Foto: Hendrik Haase / Kumpel & Keule

Mani in Pasta in der Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42/43, Kreuzberg,  Mo & Mi 10-18 Uhr, ?Di 10-20 Uhr, Do 10-22 Uhr, Sa 10-19 Uhr,
www.maniinpasta.de

Mehr über Cookies erfahren