Essen & Trinken

Mediterrane Gemütlichkeit im Marquйs

Kerzen, große Leuchter, viel Holz, ein Grammofon und hunderte Weinflaschen in hohen Reihen gestapelt. Trotz der üppigen Details im Gastraum dominieren statt Kisten mit Korken klare Linien und eine puristische Wandgestaltung. Großformatige Kunst wirkt in diesem Umfeld wunderbar, zum Beispiel die „Schlägerei im Wirtshaus“ von Volker Nickel. Der Kreuzberger Künstler hat auch die Don-Quichotte-Statue für den Laden gestaltet und ist mit Werken aus verschiedenen Schaffensphasen vertreten. Neben musikalischen Le­ckerbissen von Ella Fitzgerald über Flamenco bis Bolero überzeugen vor allem die kulinarischen Spezialitäten wie Limettenrisotto mit bretonischen Jakobsmuscheln und Safranschaum (Foto) oder das Eisbein vom iberischen Schwein. Die spanisch-französische Küche wird durch spanische und portugiesische Weine perfekt ergänzt.
Die Begrüßung fällt herzlich und überzeugend aus. Renй Masch­kiwitz ist Servicemann mit Herz und Augenmaß. Von ihm sieht man kein überflüssiges Rumstehen oder Nachfragen. Auf Bitte kommen die Erklärungen zu Speisen und Getränken präzise und unterhaltsam. Zum Beispiel die nach einem besonderen Aperitif. Die Beschreibung von Fruchtnoten, Konsistenz und Verhalten beim Abgang ist ebenso akribisch wie lebendig und beinahe so anschaulich, dass man den empfohlenen Oloroso Sherry fast nicht mehr bestellen braucht, weil man schon weiß, wie er schmeckt. Ein bis zwei Runden durch die Speisekarte und eine Weinempfehlung später liefert die Küche dann auch nur Bemerkenswertes ab. Egal ob zartrosa Rinderfilet mit Gratin oder einfache Tapasvariation wie gebratene Chorizo oder Patatas bravas. Die Noten sind stimmig, die Kreationen schmeicheln dem Gaumen mit einer mehrschichtigen Würze und natürlich viel Knob­lauch. Danach darf eine Dessertkreation von Eduardos Mutter „Donna Neusa“ nicht fehlen, zum Beispiel Mousse de Maracuja oder Saia e Blusa. Beides ein idealer Abschluss für einen Delikatessenabend quer durch die Mittelmeerregionen.

Text: Susan Schiedlofsky

Bester Aperitif: „Porto“, also White Port mit frischer Limette und Tonic
Bestes Fleischgericht: Rinderfilet vom pamplonischen Jungbullen
Bester Nachtisch: Saia e Blusa (übersetzt: „Rock und Bluse“), eine brasilianische Creme aus heller und dunkler Schokolade

Marquйs
Graefestraße 92
Tel. 61 62 59 06;
tgl. ab 18 Uhr; Speisen 2,50 bis 20,90 Ђ;
Softdrinks ab 1,50 Ђ, Bier (0,33 l) ab 3 Ђ,
Wein (0,2 l) ab 3,50 Ђ, Flasche Wein (0,75 l) ab 15,50 Ђ;
Rauchen nur draußen, für 2009 ist eine kleine Raucherlounge im Keller geplant

Mehr über Cookies erfahren