Essen & Trinken

Mehr Berliner Restaurants setzen auf regionale Produkte

FruehsammersAltes Zollhaus
Der Gastronom Herbert Beltle ist einer der hiesigen Vorreiter, wenn es um regionale Produkte geht. Bereits 1990 verzichtete er auf Mittelmeerfisch – und verarbeitet seither Zander und Co. aus den märkischen Gewässern. Was für ihn früher eher Understatement war, ist heute klare Botschaft. Beltle und sein Küchenchef haben sich auf „feine regionale Küche spezialisiert“.
Carl-Herz-Ufer 30, Kreuzberg, Tel. 692 33 00, www.altes-zollhaus-berlin.de,
Di-Sa ab 18 Uhr

Frühsammer
Peter Frühsammer pflegt die Kontakte zu den Bauern in Brandenburg und Ehefrau Sonja Frühsammer die Kochkunst, sprich die Zubereitung regionaler Produkte. Ein Beispiel ist die Wildschweinleber. Weil man sich nach den Sasions richtet kommt Spargel erst in den nächsten Wochen auf die Karte. „Mein Spargelbauer arbeitet nämlich nicht mit Hilfsmitteln zur Verfrühung.“ Auch bei Fisch sieht es gerade mau aus und auch das hat einen guten Grund: Es ist Schonzeit.
Flinsberger Platz 8, Wilmersdorf, Tel. 89 73 86 28, www.fruehsammers-restaurant.de, Di-Sa ab 19 Uhr

Goldneun
Berliner Küche ist die Devise, „aber auch Gerichte aus Deutschland“. Wer jetzt an Boulette, Eisbein und Co. denkt, der irrt. Matthias Eggers ist der Visionär, Stefan Eggers der Pragmatiker. Der eine reiste in der Weltgeschichte herum, arbeitete in Australien und Kanada. Der andere probierte sich in Berlin und in der Bundesrepublik aus. Nun arbeiten die Brüder Eggers am Alexanderplatz und servieren unter anderem Brandenburger Tafelspitzsalat mit Wurzelgemüsen in Apfel mariniert auf Röstbrot.
Karl-Liebknecht-Straße 9, Mitte, Tel. 25 79 38 95, www.goldneun.de, Mo-Sa ab 18 Uhr

Margaux
Der Mann, der seine Küche als „Cuisine Avantgarde Classique“ bezeichnet, ist am Wesentlichen der ­Produkte interessiert. Er sucht den Ursprung, sprich: Er kennt die Produzenten und die Lieferanten. Seit Frühjahr 2010 ist Michael Hoffmann zudem Gärtner und baut in seinem eigenen Garten bei Berlin das ­Gemüse für sein Restaurant selbst an.
Unter den Linden 78, Eingang Ecke Wilhelmstraße, Mitte, Tel. 22 65 26 11, www.margaux-berlin.de,Di-Sa ab 19 Uhr

Ш
Ein „Produktfanatiker“ – so bezeichnet sich Markus ­Herbicht, wenn er auf seinen Wareneinsatz angesprochen wird. Und so kommt im Restaurant Ш das ­Angus-Rind aus dem Spreewald, der Mozzarella aus Teltow-Fläming und das Kalbfleisch aus dem ­Ruppiner Land.
Mehringdamm 80, Kreuzberg, Tel. 77 32 62 13, www.oeberlin.de, tgl. ab 9 Uhr

Sarah Wieners Speisezimmer
TV-Köchin und Unternehmerin Sarah Wiener hat ihre Prinzipien. In ihren Küchen wird nachhaltig gekocht, das heißt, für die Gerichte werden regionale und ­saisonale Produkte verarbeitet – auch zu mediterranen Speisen.
Chausseestraße 8, Mitte, Tel. 814 52 94 30, www.sarahwiener.de, Mo-Fr 12-16 + 18-23 Uhr, Sa ab 18 Uhr

Volt
Der erfahrene Koch Matthias Gleiß legt Wert auf ­regionale Produkte, kombiniert die Zutaten zu einem harmonischen Gericht, bindet etwas Neues, Aufregendes oder Ungewöhnliches mit ein, und schon ist ­zeitgemäße deutsche Küche entworfen.
Paul-Lincke-Ufer 21, Kreuzberg, Tel. 61 07 40 33, www.restaurant-volt.de, Mo-Sa ab 18 Uhr

Foto: Victor-Fernandez-HiPi

 

WEITERLESEN:

Bioläden in Berlin

Woher stammt das Brot aus dem Bioladen? 

Über den Spargel aus Brandenburg

 

 

Mehr über Cookies erfahren