Essen & Trinken

Moderne Heimatküche im Stadt Land Fluss

Stadtlandfluss_c_esther_suave_hipiEr lässt eine Schrecksekunde verstreichen, dann fängt er an zu grinsen und erklärt. Das Innenleben des Saumagens besteht aus gewürfeltem Schweinefleisch, Kartoffeln und verschiedenen Gewürzen: eine Spezialität aus der Pfalz, die früher als Leibspeise von Ex-Kanzler Helmut Kohl bekannt war und im Stadt Land Fluss als Carpaccio mit einer Estragon-Vinaigrette serviert wird. Auf der Speisekarte finden wir das Gericht bei den „Imis“, so heißen hier die Vorspeisen. „Imis“, so lernen wir an diesem Abend, steht im süddeutschen Raum für Kleinigkeiten an Speisen, die man kombiniert und teilt. Nette Idee – also bestellen wir nicht nur den Saumagen, sondern auch eine Kaninchenpraline im Knuspermantel, gebratene Blutwurst, Entenrillettes mit Chutney und gebackene Sprotten mit Zitronen-Crиme-Fraiche.

Da das Restaurant gut besucht ist, müssen wir uns eine Weile gedulden, bis die Kleinigkeiten auf dem Tisch stehen, und vertreiben uns die Zeit mit Sozialstudien. Das Publikum ist bunt gemischt und sieht so solvent aus, wie man das in einem guten Restaurant in Prenzlauer Berg erwartet: ein junges Paar beim Date, ein nicht mehr ganz so junges Paar mit Elternbegleitung, eine Damenrunde, die heute Abend einen besonderen Anlass feiert und dabei ziemlich viel Spaß hat. Dann bringt der Kellner die Vorspeisen. Der in dünne Scheiben geschnittene Saumagen ist vorzüglich, die Würze des Schweins und das Aroma der Vinaigrette ergänzen sich bestens. Auch die anderen Imis warten mit interessanten Geschmackskombinationen auf und schicken die Gäste auf die kulinarische Reise, die das Restaurant den Gästen auf seiner Internetseite verspricht. Diese Reise führt kreuz und quer durch Deutschland, wobei der Dreiklang von Stadt, Land und Fluss jeweils für ein eigenes Kapitel auf der Speisekarte steht. In der Stadt isst man demnach gern vegetarisch, auf dem Land eher fleischig und für die Fischfreunde gibt es den Fluss.

Auf den Tellern wird diese Einteilung dann allerdings nicht konsequent fortgesetzt, denn bei den Hauptgerichten beweist die Küche Mut und kombiniert beispielsweise ein pochiertes Wallerfilet mit gebratener Blutwurst, und das Kalbstatar wird von einem Räucheraal begleitet. So viel Experimentierfreude würde man in einem deutschen Restaurant nicht unbedingt erwarten, aber hier ist sie wohldosiert und führt zu überzeugenden Ergebnissen.

Text: Oliver Burgard

Foto: Esther Suave / HiPi

tip-Bewertung: Empfehlenswert

Stadt Land Fluss Pappelallee 65, Prenzlauer Berg, Tel. 40 57 47 36, www.slf-restaurant.de, Mo-Fr ab 18 Uhr, Sa+So ab 10 Uhr,
U-Bhf. Samariterstraße, Speisen von 3,20 bis 19 Ђ, Softdrinks ab 2,80 Ђ, Bier (0,33 l) ab 3 Ђ, Wein (0,2 l) ab 4 Ђ, Fl. Wein (0,7 l) ab 17 Ђ

WEITERE EMPFEHLUNGEN:

Pantry in Mitte

Ula in Mitte

Mamma Kalo in Neukölln

Les Valseuses im Prenzlauer Berg

Sfizy Veg in Neukölln

Hashi in Mitte

Mutzenbacher in Friedrichshain

Serrano in Wilmersdorf

to beef or not to beef in Schöneberg

Berlin Moscow in Mitte

Ruben & Carla in Mitte

Long March Canteen in Kreuzberg

Zensaiya in Mitte

Emely in Charlottenburg

Nordbahnhof Two Buddhas in Mitte

 

Mehr über Cookies erfahren