Essen & Trinken

Mutzenbachers Imbiss in Prenzlauer Berg

Mutzenbachers Imbiss in Prenzlauer Berg

Wenn also das Mutzenbacher im Friedrichshainer Samariterkiez der selbst ernannte „Schnitzelpuff“ ist – ist dann der gleichnamige Würstl­stand an Berlins wurstprominentester Kreuzung ein „Käsekrainer-Straßenstrich“? Aber diesen Witz haben die um Zoten eigentlich nie verlegenen Gastronomen Franz-Josef Steiner und Marcel Schnabel dann doch gemieden. Tatsache bleibt: Auch der Würstl­stand in Frittenfett­riechweite von Konnopkes Currywurstbude hat seinen Namen von Wiens berühmtester Dirne. Und ja, die Käse­krainer von Mutzenbachers Imbiss sind so gut, wie es das Schnitzel im gleichnamigen Restaurant noch immer war. Nie das beste der Stadt, aber handfest und hand­werklich, eine Labsal eben. Daneben gibt es Spinatknödel oder die scharfe Grillwurst Bosna – die ist tatsächlich neu in Berlin. Und es gibt einen Wurstbudenzauber, der an einen skitouristischen Messe­stand auf der ITB erinnert, kaum an authentisch-patinöse Wiener Wurstkultur. Weniger Josef Hader, eher Anton aus Tirol. Schade.    

Text: Clemens Niedenthal

Foto: Mutzenbachers Imbiss

Mutzenbachers Imbiss U-Bahnhof Eberswalder Straße, ?Prenzlauer Berg, So–Do 10–0 Uhr, ?Fr+Sa 10–2 Uhr,? www.mutzenbacher-berlin.de

Mehr über Cookies erfahren