Alpenländisch

Obermaier in Kreuzberg

Variaton eines Themas: Zu Tisch im runderneuerten Obermaier Restaurant

Foto: Nina Demski

Der Schreiber geht mit einiger Befangenheit an diese Zeilen, war das Obermaier doch zehn Jahre lang sein Lieblingstresen. Der erste Eindruck des Makeovers: angenehm. Lichtere Farben, ein – nötiger – Umbau der Toiletten, feine Details. Die neuen Wirtsleute nennen es „Tirol Fusion“, im Prinzip ist es recht klassische alpenländische Küche, die durchaus noch etwas mutiger werden könnte: Die Erbsen-Minz-Suppe (4,50 Euro) ist das beste Gericht des Abends: tolle Farbe, feine Textur, angenehm leichter Geschmack, das Ziegenkäse-Crostini dazu wäre gar nicht nötig gewesen. Auch die Rindsbrühe mit Kräuterflädle (3,80 Euro) kann mit ihrem fein ausbalancierten, aber notwendig kräftigen Aroma überzeugen. Bei den Hauptgängen gibt es einen Abzug in der B-Note: Das ansonsten tadellose Wiener Schnitzel (18,50 Euro) war etwas zu lang in der Pfanne, ist eher hellbraun als gold. Aber: Das geliebte Eichhofener Helle spielt zuverlässig die Begleitmusik, der Marillenschnaps von Heinz Fink aus der Wachau ist eine Wucht. Wir kommen wieder. Für die Klassiker – und was da noch kommen mag.

Obermaier Restaurant & Salon Erkelenzdamm 17, Kreuzberg, Tel. 61 65 68 62, Di–So 17–23 Uhr, www.facebook.com/pg/obermaierkreuzberg

Mehr über Cookies erfahren