Essen & Trinken

Champagner gefällig?

So müssen die Trauben aus der nordfranzösischen Region Champagne kommen. Die Zubereitung erfolgt anschließend nach der „Mйthode champenoise“, in einer zweiten Gärung in der Flasche entsteht dabei die typische feine Perlage des Champagners. Schaumweine, die nicht den Vorgaben entsprechen, nennen sich, je nach Herkunft, Sekt, Prosecco oder auch Crйmant. Um bei den unterschiedlichen Schaumweinen nicht den Überblick zu verlieren, geben sechs Weinexperten Tipps für den richtigen Tropfen zur Silvesterfeier

Bollinger Special Cuvйe
Bollinger ist eines der ältesten Champagnerhäuser und unter anderem für seinen ­James-Bond-Champagner bekannt. Im Curtain Club, der Bar des Ritz Carlton, ist er einer von 85 ausgewählten Champagnersorten und Em­pfehlung des Barchefs Michael Fronwieser. Doch sollte man genug Geld mitbringen, denn ein Bollinger Grande Annйe, eine Komposition aus Pinot-Noir-Weinen aus den bes­ten Jahrgängen der 90er, kostet 185 Euro. Mit 120 Euro etwas güns­tiger ist die Bollinger Special Cuvйe, gewonnen aus 15 verschiedenen Weinen. Die Note ist „toastig, leicht karamellig und sehr trocken wegen des hohen Rotweinanteils“, so Fronwieser. Besonders geeignet ist die feinperlige Special Cuvйe als Aperitif oder auch zu Fisch, Meeres­früchten und weißem Fleisch.

 



The Curtain Club
im Hotel The Ritz-Carlton,
Potsdamer Platz 3,
Tel. 337 77 63-40, 337 77 61-96
tgl. 18-2 Uhr; Rauchen auf der überdachten Terrasse

Duval Leroy Authentis Brut Petit Mousse 2001
Wo, wenn nicht in der Gourmet-Abteilung der Galeries Lafayette, findet man eine exklusive Auswahl des Schaumweins aus der Champagne. Laurent Puig ist Sommelier in der Weinabteilung. Für die Festtage empfiehlt er einen Champagner aus der Authentis-Kollektion der Firma Duval Leroy. Es handelt sich dabei um eine Micro-Cuveй in limitierter Edition, das heißt, nur die Reb­sorten aus den besten Champagnerböden des Hauses Duval Leroy wurden verwendet, um eine kleine Menge an Qualitätschampagner herzustellen. Dabei wurde beim Anbau auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichtet. Geschmacklich rangiert er zwischen fruchtig, blumig und frisch, hat eine Zitrus- und Bienenwachsnote. Der Preis des Champagners stimmt: 65 Euro kostet eine Flasche Authentis.

Galeries Lafayette

Friedrichstraße 76-78,
Tel. 209 48-0
Mo-Sa 10-20 Uhr

Fleury
Bio ist inzwischen auch Statussymbol, und Öko und Luxus schon lange keine komische Mischung mehr. So hat Ahmet Gürez von der Ölweide auch einen Champagner in seinem Angebot. „Fleury“ heißt der schmack­hafte Tropfen in Demeter-Qualität. Die Biotrauben stammen aus dem südlichen Teil der Champagne, wo vor allem Pinot Noir angebaut wird, der für eine fruchtige, körperreiche Note sorgt. Nicht nur beim Anbau, sondern auch beim Herstellungs­verfahren wird auf Chemikalien verzichtet. Die dunklen Trauben werden nicht künstlich aufgehellt, sondern bekommen ihre ­helle Farbe, indem sie behutsam gepresst werden. Das Resultat ist ein außerordentlich wohlschmeckender Champagner, der auch durch seinen Preis überzeugt: Die ­Flasche Fleury gibt es in der Ölweide für 29,90 Euro.



Naturkost Ölweide

Pohlstraße 61,
Tel. 25 79 74 89
Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 9-14 Uhr; Rauchen nur draußen

Lancay, Crйmant de Loire
Er heißt zwar nicht Champagner, weil die Trauben nicht aus der Champagne kommen, wird aber nach dem gleichen Verfahren hergestellt: der Crйmant. „Den besten der Stadt“, so Barchefin Annika, findet man im Visite ma tente, der kleinen französisch angehauchten Bar in der sonst recht ruhigen Christinenstraße. Bei Gästen wie Personal gleichermaßen beliebt, schmeckt er auch der Barchefin „viel besser als die meis­ten Champagner“. Die Inhaber und echten Franzosen Frederik und Patrik gehen bei ihrer Auswahl nicht nach großen Namen, sondern fahren persönlich nach Frankreich und suchen sich ihre Favoriten aus. Für den Crйmant de Loire von Lancay wurden Chenin-Blanc Trauben verwendet, die dem Schaumwein einen fruchtig-trocke­nen Cha­rak­ter verleihen. Das Glas gibt’s für 4, die Flasche für 24 Euro.

Visite ma tente
Christinenstraße 24, Ecke Schwedter Straße,
Tel. 44 32 31 66
tgl. ab 17 Uhr; Rauchen erlaubt

Louis Roederer „Brut Premier“
Das Green Door steht seit jeher für Qualität und ausgewählte alkoholische Genüsse. Die Wahl bei der Champagnersorte fiel auf ­Louis Roederer. Eine Traditionsfirma, die 180 Hektar Weinberge in der Champagne besitzt, deren Ernten stets Höchstnoten in der Qualität bekommen. Der Hauschampagner des Green Door ist die Sorte „Brut Premier“ von Roederer. Er kam bei Inhaber Fritz Müller-Scherz und seinen Mitarbeitern am besten an, wird seitdem sowohl ausgeschenkt als auch für das Mixen der ­edlen Champagnercocktails verwendet. Brut Premier, das Flaggschiff der Firma Roederer, wird aus drei verschiedenen Rebsorten hergestellt, dabei teilweise aus alten Reserve-Weinen. Nach vier Jahren Lagerung entsteht ein „trockener, mineralischer Champagner mit angenehmer Säure. Sehr trinkfein!“, erklärt Barchefin Barbara Ettel. Den edlen Tropfen gibt es im offenen Ausschank für 12 oder als Flasche für 80 Euro.

Green Door
Winterfeldtstraße 50,
Tel. 215 25 15
tgl. 18-3 Uhr; Rauchen erlaubt

Zoйmie de Sousa, Merveille Brut
Shootingstar der Champagne soll Erick de Sousa sein. Obwohl der Winzer lediglich acht Hektar Weinberge an der „Cфte de Blanc“ besitzt und nur ein paar Tausend Flaschen Champagner im Jahr herstellt. Doch die haben es in sich und sind deshalb die Feiertags-Empfehlung von Manuela Sporberts von Hammers Weinkostbar. Die Farbe die Cuvйe Merveille: „zartgelb glänzend“, das Aroma: „Steinobst, kandierte und getrocknete Früchte mit Noten von ­Zitrus“. Eine optimale Komposition aus den drei Rebsorten der Champagne, Pinot ­Noir, Pinor Menier und Chardonnay, die für ­Eleganz, Struktur und Fruchtigkeit sorgen. Wer sich vom Geschmack des fein prickeln­den Bruts selbst überzeugen möchte kann noch bis zum 24. Dezember zur Schaumweinverkostung ins Hammers kommen. Für zu Hause kos­tet die Flasche Merveille 38,50 Euro.

Hammers Weinkostbar

Körtestraße 20,
Tel. 69 81 86 77
Mo-Fr ab 11 Uhr, Sa ab 10 Uhr
Rauchen nur draußen

Fotos: Jens Berger

Mehr über Cookies erfahren