Restaurants

Asiatische Küche: Die besten Restaurants der neuen Generation

Die asiatische Küche ist seit Jahrzehnten in Berlin omnipräsent. Und sie passt sich Trends an, setzt vor allem auch immer wieder neue. Wer Chinesisch sagt, meint schon lange nicht mehr Büffet-Restaurants, die zu fragwürdigen Preisen jeden Mittag zig Kilo totfrittiertes Schweinefleisch mit einer irgendwie süß-sauren Soße raushauten. Und schon längst haben besondere Geschmäcker aus Ländern wie Indonesien, Thailand und Korea unsere Gaumen abhängig gemacht. Berlin ist die Stadt, in der Bibimbap schon fast langweilig und Pad Thai Standard ist. Deshalb zeigen wir euch heute ein paar Restaurants und Läden, die traditionelles, besonderes und abenteuerliches Essen auf die Teller bringen – und uns damit immer wieder begeistertn.


Chinesisch von handgezogenen Nudeln bis zum Edel-Menü

Chinesische Geschmäcker: Yuhang Wu kreiert im UUU im Wedding einige der einfallsreichsten Gerichte Berlins. Foto: Paula Ragucci

Mehr als für jede andere internationale Küche begeisterten sich die Berliner während der Pandemie für chinesisches Essen. Bewaffnet mit Woks, Fuchsia-Dunlop-Kochbüchern und halben „Go-Asia“-Supermarkt-Sortimenten, verbrachten die Köche den Winter 2020/21 damit, Dumplings zu falten, Chilis zu braten und Biang-Biang-Nudeln auf ihren Arbeitsflächen zu zaubern.

Dabei kann man in der Stadt auch ohne eigenes Zutun grandios Chinesisch essen, oft zu ausgesprochen fairen Preisen. Nach der Schließung eröffnete das Team hinter dem asiatischen Fusion-Franchise „Han West“ prompt Wen Cheng, ein Imbiss, der sich auf Letzteres konzentriert: dicke, handgezogene Teigstränge mit Belägen wie gedünstetem Tofu und Shiitake oder einer Kreuzkümmel-Lamm-Mischung nach Xi’an-Art, wobei die Schärfe von „mild“ bis „asiatisch scharf“ reicht. Das Essen bei „Wen Cheng“ war nicht perfekt. Aber das macht nichts. Drei Monate später muss man immer noch häufig eine Stunde Schlange stehen, um dort etwas zu bekommen.

Ein riesiges Comeback feierte in der Pandemie (und auch schon ein bisschen davor) Bubble Tea. Während das Getränk selbst aus Taiwan stammt, kamen einige der besten Läden, in denen er in Berlin verkauft wurde, vom Festland. Zum Beispiel die Filiale der internationalen Kette „Mr. Box Tea“ am Görlitzer Park, in der sich die einzige noch existierende Filiale der lokalen Sichuan-Legende Grand Tang befindet. „Grand Tang – A Tasty Box“ serviert eine Mischung aus kantinenartigen Kombinationen vom Dampftisch und à-la-carte-Gerichten, von denen viele, wie die Flusskrebse in pikanter Schwarzbohnensauce, tatsächlich gar nicht auf der Karte stehen.

Auf der anderen Seite der Spree hat sich das Kong in Friedrichshain, das früher für seine Sichuan-Menüs und seine edle Ästhetik bekannt war, zu Berlins meistbesuchtem veganen Getränkeladen entwickelt. Kong Yins Getränke auf Soja-, Mandel- und Kokosnussbasis sind keine reinen Bobas, haben aber dasselbe befriedigende Mundgefühl und dieselbe Symphonie von Texturen: hier ein klebriges Reisbällchen, dort eine Schicht salziger Sojacreme oder eine Kugel Süßkartoffelpüree. Das Konzept erwies sich als so beliebt, dass es auch nach der Wiederaufnahme von Kongs Abendservice beibehalten wurde (als „Sichuan-Tapas“, von denen mehr als die Hälfte auf pflanzlicher Basis besteht).

Bei unserer kleinen China-Reise haben wir die großen Namen noch gar nicht erwähnt: das China Restaurant Holly mit seiner – das betonen sie – „nicht verwestlichten“ Speisekarte. Die beinhaltet gegrillte Innereien, Schmorbraten und hausgemachte Klöße. Und zu erwähnen ist natürlich auch das gehobene Hot-Pot-Restaurant Ting Song, wo man Schweine- oder Pilzbrühe mit prächtig präsentierten Beilagen von Entrecôte bis Hirn bekommt.

Pikante Flusskrebse in schwarzer Bohnensauce stehen auf der Speisekarte im Grand Tang – A Tasty Box. Foto: Jane SIlver

Ganz zu schweigen vom UUU im Wedding, das weniger ein Restaurant als vielmehr ein John-Malkovich-ähnliches Portal in die Gedankenwelt von Küchenchef Yuhang Wu und Gastgeber Jonas Borchers ist. An drei Abenden in der Woche sitzen bis zu neun Personen um einen halbrunden Holztisch in einer fabelhaft gefliesten ehemaligen Kneipe und erhalten ein 129 Euro teures Menü mit chinesisch beeinflussten Gerichten aus regionalen Zutaten, die nicht mit Wein, sondern mit Tee und hausgemachtem Kombucha kombiniert werden.

Es ergibt wenig Sinn, das Menü zu beschreiben, das von Woche zu Woche oder sogar von Tag zu Tag variieren kann, da Gemüse und Tiere in der Saison wechseln. Es genügt zu sagen, dass es Michelin-Expertise (Wu ist ein Veteran von Tim Raue, Coda und Aqua) mit großer Neugierde und Experimentierfreude kombiniert, die nie das Essen selbst in den Hintergrund drängt. Ihr werdet das Restaurant mit einem Schwips verlassen, und das nicht nur wegen des fermentierten Tees.


Indonesisch von „Greatest Hits“ bis zu gefühlvollem Nasi Kuning

Es ist das viertbevölkerungsreichste Land der Welt, aber bis vor kurzem war der südostasiatische Archipel in der Berliner Food-Szene kaum vertreten. Die wenigen stationären Restaurants, wie das Nusantara in Moabit, lagen in abgelegenen Vierteln. Umso erfreulicher war es, als das Koempul auf einem begehrten Stück Bürgersteig im Prenzlauer Berg eröffnete.

Im Koempul gibt es das Greatest Hits der indonesischen Küche. Foto: Koempul

Die Speisekarte ist eine Art „Greatest Hits“, das sowohl echte Indonesier als auch jene Besucher zufriedenstellt, die einmal ein tolles Yoga-Retreat auf Bali gemacht haben und meinen, sie hätten Ahnung. Fast jeder bestellt das Nasi Padang, eine sumatranische Kombination aus geschmortem Rindfleisch (oder gebratenem Tempeh), Grünkohl-Kokosnuss-Eintopf, Jackfruit-Stückchen, Kartoffelkrapfen, Gurken und Reis, alles in ein Bananenblatt eingewickelt und in einem weißen Papierpaket zum zeremoniellen Auspacken an den Tisch gebracht. Von den vielen Gerichten mit Meeresfrüchten solltet ihr Pempek kapal selam probieren, einen knusprigen Fischkuchen, der mit Ei gefüllt, in Scheiben geschnitten und sowohl mit Reis als auch mit Glasnudeln in einer süß-sauer-würzigen Soße serviert wird.

An der Street-Food-Front gibt es den Imbiss Daily Warteg, der nicht nur für die gefühlvollen Versionen von Gerichten wie gebratenes Hähnchen in gesalzener Eigelb-Sauce oder Nasi Kuning (goldener Kurkuma-Kokosnuss-Reis mit süßem glasiertem Tempeh, grünen Bohnen, einem mit Sambal bestrichenen hartgekochten Ei und wahlweise mariniertem gegrilltem Hähnchen) von Inhaberin Gabriele Winata bekannt ist, sondern auch für seine ausgefallene Lage in einem neuen Food-Truck-Mini-Village neben dem Hauptbahnhof.

Sporadischer tritt Lokarsa by Soydivision auf, der kulinarische Zweig eines antikolonialistischen Kollektivs für zeitgenössische Kunst unter der Leitung des in Jakarta geborenen Ariel Orah. Während der Schließung betrieb das Team einen Imbiss im Schillerkiez und servierte feuriges Sambal aus Stinkbohnen und Cannabissamen zu Lunch-Kombinationen wie aufgespießtem Tempeh und gedünsteten Auberginen auf Kurkuma-gefärbtem Jasminreis, Gado-Gado-Salat mit Erdnusssoße oder Kokosnuss-Rendang mit Bananenblüten. Folgt ihnen auf Instagram, um herauszufinden, wo sie als nächstes auftauchen werden.


Koreanisch abseits von Bibimbaop und Bulgori

In einer Stadt, die mit Bibimbap und Bulgogi quasi überladen ist, haben sich zwei Lokale getraut, den Berlinern etwas anderes zu bieten. Im Pum in Charlottenburg, das von der koreanischen Botschaftsköchin und Lebensmittelforscherin Hera Hwang betrieben wird, ist es Bansang, die traditionelle kulinarische Praxis, bei der das Hauptgericht – sei es Chili-Tofu, knuspriger Schweinebauch oder, extrem verlockend, eine ganze rohe Krabbe, die mit Chili-Knoblauch-Ingwer-Paste bestrichen ist – inmitten einer Galaxie von ständig wechselnden Beilagen serviert wird. Man denke an fermentierten Rettich, geschredderte Kartoffeln, gesalzenen Tintenfisch, Klettenwurzel, gebratene Wurst, Spinat-Dönjang-Suppe… und natürlich Kohl-Kimchi.

Im Lia Ppang in Prenzlauer Berg sind koreanische Desserts an der Tagesordnung. Früher versorgte Inhaberin Lia Hong Heimweh-Koreaner auf dem Lebensmittelmarkt der Kulturbrauerei mit den traditionellen Walnusskeksen (hodugwaja); heute kommen Naschkatzen aller Altersgruppen in ihr Café, um einen Sojabohnen-Dacquoise, ihre Variante der klassischen Makrone (3,50 €), oder ein großes Stück des Tageskuchens zu essen. Unser Favorit: der Matcha-Rollkuchen, eine fluffige, gewirbelte Angelegenheit, gefüllt mit ganzen roten Bohnen und Matcha-Creme. Wie das Schild an der Tür frech erklärt, ist das Angebot nicht vegan, gluten- oder laktosefrei, aber es ist auf jeden Fall sehr gut. Und wer die Klassiker sucht: Koreanische Restaurants in Berlin: Mehr als Kimchi, Bulgogi und Bibimbap.


Thailand von Pop-up bis zu hausgemachten Chiang-Mai-Würstchen

2021 war das Jahr, in dem der Thai Park legal wurde. Das bedeutete: weniger Verkäufer, Tische statt Picknickdecken und halbherzig durchgeführte Corona-Hygienemaßnahmen. Aber zunehmend müssen Fans der thailändischen Küche nicht mehr in den Westen fahren, um das gute Zeug zu bekommen. Wer in Neukölln oder Prenzlauer Berg wohnt, kann sich das Essen von Khun Xyu Ban liefern lassen.

Thailändische Spezialitäten geliefert von von Khun Xyu Ban. Foto: Jane SIlver

Jamie, ein Mancunianer, der in den angesagten Restaurants Khwan und Khao Taan gearbeitet hatte, verbrachte seinen erzwungenen Pandemie-Ruhestand damit, Currypaste zu zerstampfen, Fisch zu braten und Reis zu dämpfen, um Gerichte nach Hausfrauenart zuzubereiten, die einen trösten, während sie die Geschmacksnerven im besten Sinne um Gnade winseln lassen. Nach einer Sommerpause ist er mit Pop-ups zurück, wird aber von einem anderen ehemaligen Khwan-Koch überschattet: dem ehemaligen Chefkoch Monay Sakarin.

In seinem neuen Laden Larb Koi in Friedrichshain bietet er Gerichte an, die über den bescheidenen Preis und das Imbiss-Ambiente hinausgehen: hausgemachte Chiang-Mai-Würstchen mit eingelegtem Gemüse und Chili-Dip; sonnengetrockneter, in Butter gebratener Wolfsbarsch, der köstlich knusprig gebraten wird; eine köstliche Interpretation des südlichen Hühnerhack-Currys kua kling kai. Es ist genauso aufregend wie sein Nachbar Khao Taan, ohne dass man sich einen ganzen Abend Zeit nehmen muss.


Mehr zum Thema

Immer neue Geschichten aus der Welt der Berliner Gastronomie findet ihr in unserer Rubrik Essen und Trinken. Ihr habt Lust auf vegane asiatische Restaurants in Berlin? 12 mal fleischlos köstlich. In Berlin bedeutet Sushi mehr als nur Nigiri – unsere Tipps. Und weil es manchmal einfach fettig sein muss: Hier können wir nie Nein sagen zum Fried Chicken.

Share

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.