Gastrotipp

Koreanische Food-Trends in Berlin: Auch ohne Squid Game toll

Squid Game ist die Serie der Stunde, 142 Millionen Menschen haben die Netflix-Produktion um tödliche Kinderspiele bereits gesehen. Immer wieder spielen auch koreanische Speisen eine Rolle. Unsere Gastro-Expertin hat zwar die Serie noch nicht gesehen, kennt sich aber mit dem Essen hervorragend aus. Und verrät euch, wo ihr derzeit die besten neuen Snacks und Köstlichkeiten aus Korea in Berlin bekommt – ausgehend davon, dass diese mit der Popularität der Serie durchaus auch ziemlich gefragt sein dürften.

In Berlin gibt es einige koreanische Food-Trends zum Probieren – die Dalgona aus “Squid Game” zumindest kurzzeitig auch. Foto: Netflix

Corndogs von DogMong und Corndog Ninjas

Koreanische Snacks gibt es bei Corndogs Ninjas, einem halbregelmäßigen Pop-up in der Markthalle Pfefferberg in Prenzlauer Berg. Hier gibt es eine koreanische Variante des beliebten US-Snacks. Foto: Jane Silver

Anders als der Name vermuten lässt, enthält die koreanische Version der US-Speise weder Mais noch einen Hot Dog. Es handelt sich hier um eine Wurst-Käse-Kombination (oder eine einfache Mozzarella-Stange), die in einen fluffigen Hefeteig getaucht und dann in allerlei knusprigen Dingen gerollt wird – Panko-Brotkrumen, zerdrückte Ramen-Nudeln, Pommes-Frites-Stücke – bevor sie frittiert, mit Zucker bestreut und mit Soße übergossen wird.

Erst im September 2021 haben sich in Berlin zwei Spezialisten für diese Leckerei niedergelassen: DogMong auf dem Kaufland-Parkplatz südlich des S-Bahnhofs Neukölln und die Corndog Ninjas, die halb regelmäßig in der noch jungen Markthalle Pfefferberg in Prenzlauer Berg auftauchen.

Da DogMong noch nicht offiziell eröffnet hat (am Samstag, den 30. Oktober, findet eine Vorpremiere statt), habe ich letztere probiert: eine Halal-Version mit Hühnerwurst/Mozzarella, bestäubt mit Panko und Flaming Hot Ch**tos (Cheetos dürfen in Deutschland aufgrund einer Urheberrechtsklage nicht verkauft werden, aber das ist ein Thema für eine andere Geschichte); eine mit reinem Mozzarella und einem igelähnlichen Pommes-Frites-Mantel (4,50-4,90 €). Beide waren schmackhaft, wenn auch relativ magenzerstörend, wobei die fleischige Variante den Vorzug erhält im Vergleich – diese dehnbaren Käsestücke sehen zwar toll aus, aber ein Spieß voller gebratener Milchprodukte und Kartoffeln ist schlauchend, es sei denn, man hat einen schweren Kater, und selbst dann. Entscheidet euch für die Ketchup- und “Spicy Korean”-Soßenoptionen, wenn ihr wenigstens etwas Fett sparen wollt.

  • DogMong Karl-Marx-Str. 231-235, Neukölln, Pre-Opening Sa 30.10., 13-20, Öffnungszeiten und mehr Infos dann online
  • Corndog Ninjas Markthalle Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, Prenzlauer Berg, nächstes Pop-up 7.11., 12-20 Uhr, Updates bei Instagram

Egg-Drop-Sandwiches im Brekkie 44

44 Brekkie serviert euch eine süße Variante des klassischen Breakfast-Sandwiches. Mit Sriacha erfüllt es einen Traum, den unsere Autorin hat, seitdem sie die koreanische Serie “Hospital Playlist” gesehen hat. Foto: Jane Silver

Wie im K-Drama (kurz für: koreanisches Drama) “Hospital Playlist” 2020 zu sehen ist, handelt es sich um eine süße Variante des klassischen Frühstückssandwichs: Rührei, Käse und andere Beläge in einem Brioche-Brötchen, dazu eine Soße aus Mayo und Kondensmilch. Seit etwa einem Jahr gibt es das Sandwich im 44 Brekkie, dem Café, das günstigerweise gegenüber dem immer überfüllten Allan’s Breakfast Club liegt.

Die Brioche stammt von Bekarei und ist so wolkengleich wie die darin enthaltenen Eier; neben Cheddar kann man auch Speck, Avocado, Schinken, Räucherlachs oder eine Kombination davon hinzufügen (6-8 €). Das Ganze wird großzügig mit einer “Geheimsoße” beträufelt, die dem koreanischen Original nachempfunden ist, und schmeckt – ich wünschte wirklich, man könnte es anders ausdrücken – wie ein perfektes Frühstückssandwich, auf das ein Diabetiker gekommen ist. Im Ernst, fragt lieber nach der Version ohne Soße und nehmt euch Sriracha (oder Kimchi) mit, und ihr werden etwas essen, das dem Speck-Ei-Käse-Sandwich eurer Träume sehr nahe kommt – oder zumindest meinem.

  • 44 Brekkie Rykestr. 4, Prenzlauer Berg, daily 9-16, online

Croffles und die Dalgona-Challenge

Okay, der “Croissant + X”-Hybrid-Trend ist nicht koreanisch – er begann, wie wir alle wissen, mit dem Cronut des Amerikaners Dominic Ansels im Jahr 2013. Aber wenn es darum geht, das mehrschichtige Gebäck auf dekadente, mit Süßigkeiten bestückte und ASMR-freundliche Weise zu waffeln, ist Südkorea der unbestrittene Meister. Die Kunst des Berliner Croffle-Pioniers und selbsternannten “Food-Trend-Labors” Pufflebees liegt nicht in den Croissant-Waffeln selbst, die nicht mehr sind als die Summe ihrer Teile (wenn ihr nur karamellisierten Blätterteig wollt, esst einen Kouign-Amann), sondern in fantasievollen Toppings wie Lotusbiskuit-Schlagsahne und Karamellsoße, belgischer Schokoladenganache und Mini-Marshmallows oder herzhaftem Käse und Suçuk-Wurst (3,90-5,90 €).

Übrigens befindet sich der Laden in unmittelbarer Nähe der Bäckerei Black Apron und ihrer charakteristischen Cruffins (Croissant-Muffins); wie lange wird es dauern, bis die beiden einen Cruffle züchten?

Im Pufflebees, erklärtes “Food Trend Lab” gibt es ein Wochenende lang die aus Squid Game berühmten Dalgona. Und auch sonst viel gutes Zeug. Foto: Jane Silver

Wie gesagt, die Autorin hat Squid Game noch nicht gesehen, aber weiß, dass man dabei irgendwann Formen aus einem Toffee-Bonbon namens Dalgona ausstanzen muss, und dass man getötet wird, wenn man es falsch macht. Während die meisten Europäer die Süßigkeit nur dank der Serie kennen, spielen Kinder in Korea schon seit Jahrzehnten die nicht-mörderische Version dieses Spiels, und bis zu diesem Wochenende bietet das bereits erwähnte Pufflebees seinen Kunden die Möglichkeit, es auszuprobieren.

Für 2 € bekommt man einen keksgroßen Klecks selbstgemachter Dalgona und eine Nähnadel; wenn man die geprägte Form heraussticht, ohne sie zu zerstören, gewinnt man einen kostenlosen Kaffee. Meiner war ein Stern, viel einfacher als der gefürchtete Regenschirm, aber ich habe trotzdem in den ersten zehn Sekunden verloren. Mein Trostpreis? Das Bonbon selbst, das mit seiner luftigen Textur und seinem verbrannten Zuckergeschmack ganz nett war. Außerdem bin ich nicht gestorben, noch nicht. Falls ihr die Challenge verpasst, bietet euch das Food Trend Lab noch eine Menge anderer Dinge zum probieren.

Pufflebees Brunnenstr. 165, Mitte, Mon-Fri 12-19, Sat-Sun 12-20, dalgona challenge through Oct 31, online


Mehr Berliner Genusskultur

Gutes Essen in der Gegend: 12 tolle Restaurants in Mitte empfehlen wir hier. Noch mehr koreanische Restaurants stellen wir übrigens hier vor. Lieber einen heben? Die Bucket List zum Bier: 12 Dinge, die ihr in Berliner Kneipen unbedingt gemacht haben solltet. Ihr wollt lieber ganze Tage mit der ersten Mahlzeit des Tages vertrödeln? Hier gibt’s gutes Frühstück in Berlin. Immer Neues zu Restaurants lest ihr hier, Tipps und Texte zu Bars findet ihr hier.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad